Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Muss ein Saugbagger (Kiesgewinnung) mit einem Rettungsring ausgestattet werden?

KomNet Dialog 15222

Stand: 27.12.2011

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Gefährdungen durch Arbeitsmittel und Einrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Ist es vorgeschrieben, einen Saugbagger (Kiesgewinnung) mit einem Rettungsring auszustatten? Der Saugbagger ist über einen Steg mit seitlicher Geländersicherung zu erreichen und die Laufwege auf dem Bagger sind ebenfalls mit Geländer gesichert. Bei Normalbetrieb ist nur der Bediener vor Ort. Wie stellt sich die Situation dar, wenn Baggerführer und ggf. weitere Personen (z.B. Instandhalter) eine Rettungsweste bei jeglichen Arbeiten auf dem Saugbagger tragen? Mit Dank für eine Beantwortung und freundlichen Grüßen

Antwort:

Der Arbeitgeber muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach §§ 5,6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und § 3 Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) die vorhandenen Gefährdungen ermitteln und festlegen, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes getroffen werden. Bei der Festlegung der Schutzmaßnahmen muss dem kollektiven Gefahrenschutz Vorrang vor dem individuellen Gefahrenschutz eingeräumt werden. Auf Ziffer 2.1 Anhang der Arbeitsstättenverordnung weisen wir hin.

Maßnahmen zur Absturzsicherung können Sie der Technische Regel für Betriebsicherheit TRBS 2121 "Gefährdung von Personen durch Absturz – Allgemeine Anforderungen" (www.baua.de/TRBS/) entnehmen.

Bei Arbeitsplätzen auf Baustellen an und über Wasser müssen nach BGV / GUV-V C 22 "Bauarbeiten" (§ 12 Abs. 1)
"Einrichtungen, die ein Abstürzen von Personen verhindern, unabhängig von der Absturzhöhe vorhanden sein, an:
- an Arbeitsplätzen an und über Wasser oder anderen festen oder flüssigen Stoffen, in denen man versinken kann,
- Verkehrswegen über Wasser oder anderen festen oder flüssigen Stoffen, in denen man versinken kann; ....."

"Besteht bei Arbeiten am, auf und über dem Wasser die Gefahr des Ertrinkens, müssen Rettungsmittel in ausreichender Zahl einsatzbereit zur Verfügung stehen und benutzt werden.
Bei Arbeiten nach § 9 Abs. 2 müssen den Beschäftigten Rettungswesten zur Verfügung stehen und von den Beschäftigten angelegt werden."
(§ 9 Absätze 2 und 3 der BGV C 22).
Siehe auch das Merkheft D196 "Arbeiten am Wasser" der BG - Bau (http://www.bgbau-medien.de/bausteine/d_196/d_196.htm)

Hinweis: Auch wenn formal keine Baustelle im Sinne der UVV BGV C22 vorliegt, bzw. der Geltungsbereich nicht erfüllt wird, sind die o.g. Anforderungen entsprechend der Rangfolge der Schutznmaßnahmen umzusetzen.

Auf die Ausführungen der Ziffer 7.9 der GUV-I 8757 "Gefährdungs- und Belastungskatalog - Beurteilung von Gefährdungen und Belastungen am Arbeitsplatz bei der Gewässerbewirtschaftung" und das Bausteinmerkheft B158 "Schwimmende Geräte", die sinngemäß herangezogen werden können, weisen wir hin.

Eine gute Hilfestellung mit Fragen der Gefährdungsermittlung und -beurteilung und den daraus abgeleiteten Schutzmaßnahmen gibt die Berufsgenossenschaftliche Regel - BGR 201 - "Regeln für den Einsatz von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Ertrinken".  

Das Regelwerk der Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaft / Unfallkasse) wird unter http://publikationen.dguv.de/ angeboten.