Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welchen Schutzhelm soll man den Mitarbeitern zur Verfügung stellen, wenn unterschiedliche Ex-Bereiche im Tätigkeitsbereich liegen? Gibt es Helme mit ATEX Zulassung?

KomNet Dialog 14100

Stand: 17.02.2015

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

In der TRBS 2153 Punkt 7.5 Kopfschutz gibt es eine Angabe, dass in Zone 0 nur Kopfschutz aus ableitfähigem Werkstoff getragen werden soll. Unter dem Punkt 3.2.1 werden bestimmte Abmessungen an die Gegenstände gefordert, mit denen in definierten Ex-Bereichen gearbeitet werden darf. Nun die Fragen: welchen Schutzhelm soll man den Mitarbeitern zur Verfügung stellen, wenn unterschiedliche Ex-Bereiche Zone 0, 1, 2 und IIC im Tätigkeitsbereich liegen? Gibt es Helme mit ATEX Zulassung? Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, wenn ein handelsüblicher Gesichtsschutzschild zum Einsatz im Ex-Bereich Zone 0 und 1 oder IIC kommt, wenn er die Abmessungen nicht einhält und mit gefährlichen Aufladungen zu rechnen ist?

Antwort:

Ein Schutzhelm / Gesichtsschutz muss der Norm DIN EN 397 bzw. DIN EN 166 entsprechen. Schutzhelme bzw. Gesichtsschutz mit einer Atex-Zulassung sind hier nicht bekannt.

Neuerdings gibt es antistatische Schutzhelme für den Einsatz in den Ex-Zonen 0 bis 2. Weitere Informationen bietet das Sachgebiet Kopfschutz der DGUV an.

Anzumerken ist, dass von Schutzkleidung/Helm keine Zündgefahr ausgeht, wenn die Person durch geeignetes Schuhwerk und den Fußboden geerdet ist. Ggf. ist geeignete Oberbekleidung zu verwenden. Ein Umkleiden innnerhalb eines explosionsgefährdeten Bereiches ist unzulässig. Siehe Abschnitt 7.3 der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS)
TRBS 2153 "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen" (www.baua.de/TRBS/).

Hinweis: Arbeiten in Zone 0 sind nur nach vorheriger Gefährdungsbeurteilung und Umsetzung von besonderen Maßnahmen zulässig, u.a. Produktfreiheit feststellen, Inertisierung, Freimessung, etc..