Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wer trägt die Kosten, wenn einer Erzieherin während der Arbeit die Brille kaputt geht?

KomNet Dialog 14017

Stand: 06.07.2011

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Unfallversicherung

Dialog
Favorit

Frage:

Wer trägt die Kosten, wenn einer Erzieherin während der Arbeit die Brille kaputt geht? Muss die Unfallkasse die Kosten tragen?

Antwort:

Die gesetzliche Unfallversicherung deckt grundsätzlich nur Personenschäden ab.
Unter www.unfallkasse-berlin.de/content/artikel/1067.html ist erläutert, dass die gesetzliche Unfallversicherung Sachschäden, mit Ausnahme von am Körper getragener Körperhilfsmitteln wie Brillen oder Hörgeräten, nicht reguliert. Eine weitere Ausnahme besteht bei ehrenamtlichen Helfern in Rettungsorganisationen: Hier wird auch der Sachschaden ersetzt, wenn die private Sache im dienstlichen Interesse eingebracht und dabei zerstört wurde (z.B. Handy).
 
Entsprechende Informationen zur Regulierung von Sachschäden wie Schäden an Brillen sind auch der BGI/GUV-I 506 "Die gesetzliche Unfallversicherung" http://publikationen.dguv.de/ unter Ziffer 7.3.6 Sachschäden, Schmerzensgeld sowie unter Ziffer 7.3.6 Sachschäden, Schmerzensgeld zu entnehmen.
Danach sind Hilfsmittel, die durch einen Unfall beschädigt werden oder verloren gehen – z.B. Brillen –, wiederherzustellen oder zu erneuern.

Für verbindliche Auskünfte hinsichtlich Ansprüche zur Regulierung von Sachschäden an Brillen sollte eine entsprechende Frage direkt an den zuständigen Träger der gesetzlichen Unfallversicherung (Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft www.dguv.de/inhalt/BGuUK/index.jsp ) gerichtet werden.