Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Dürfen Container ohne Fenster vorübergehend für die Einrichtung von Bildschirmarbeitsplätzen genutzt werden?

KomNet Dialog 13881

Stand: 15.06.2012

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Bildschirmarbeitsplätze > Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen

Dialog
Favorit

Frage:

Wir wollen druckstoßfeste Container ohne Fenster aufstellen, die vorrübergehend (6-12 Wochen) für die Einrichtung von Bildschirmarbeitsplätzen genutzt werden sollen. Gibt es Vorgaben, wie z.B. erhöhte Pausenzeiten, Unterbrechungen mit Tageslicht, Beleuchtungsstärke, unabhängige Spannungsversorgung und Klimatisierung, für diese Schutzgebäude?

Antwort:

Für das Errichten und Betreiben von Arbeitsplätzen ist die Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV maßgebliche Rechtsvorschrift. Zur Arbeitsstättenverordnung sind Arbeitsstättenregeln - ASR veröffentlicht, die die Anforderungen der Arbeitsstättenverordnung konkretisieren.
Die alten Arbeitsstättenrichtlinien gelten entsprechend § 8 ArbStättV übergangsweise weiter, bis sie von neuen  Arbeitsstättenregeln abgelöst werden.
Aktuelle Informationen zu der Thematik werden z.B. unter www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Arbeitsstaetten/Arbeitsstaetten.html angeboten. 

Für Bildschirmarbeitsplätze muss der Arbeitgeber beim Errichten und Betreiben zudem speziell für diese Arbeitsplätze die Anforderungen der Bildschirmarbeitsverordnung - BildschArbV einhalten.
Darüber hinaus haben die gesetzlichen Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaft, Unfallkassen) speziell für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze zusätzlich eigene berufsgeossenschaftliche Regeln erstellt wie die BGI 650 "Bildschirm- und Büroarbeitsplätze - Leitfaden für die Gestaltung" .

Auf der Grundlage der v.g. Vorschriften kann von hier aus insoweit eine Aussage getroffen werden, dass beim Einrichten eines Bürocontainers folgende Mindestanforderungen erfüllt sein müssen:

- ausreichend Tageslichteinfall entsprechend Ziffer 3.4 des Anhangs der ArbStättV. Eine direkte Sichtverbindung nach außen wird allerdings nicht mehr gefordert (siehe auch Punkt L3.4_1 - Sichtverbindung nach außen der Leitlinien zur ArbStättV - LV 40).

-  gesundheitlich zuträgliche Raumtemperatur entsprechend Ziffer 3.5 des Anhangs der ArbStättV in Verbindung mit ASR A3.5 Raumtemperatur

- ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft entsprechend Ziffer 3.6 des Anhangs der ArbStättV in Verbindung mit ASR 3.6 Lüftung.

- ausreichend Sanitärräume entsprechend Ziffer 4.1 des Anhangs der ArbStättV.  Von ständigen Arbeitsplätzen sollen Toiletten nicht mehr als 100 m und höchstens eine Geschoßhöhe entfernt sind. Der Weg von ständigen Arbeitsplätzen in Gebäuden zu Toiletten sollen nicht durchs Freie führen (ASR 37/1 Toilettenräume). Die Lage des Bürocontainers würde dieser Forderung nicht entsprechen.

- Länge und Anordnung der Fluchtwege und Notausgänge müssen Ziffer 2.3 des Anhangs der ArbStättV i.V.m der Arbeitsstättenregel - ASR A2.3"Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" entsprechen. 

Bestimmte Anforderungen der ArbStättV gelten für alle Arbeitsstätten unabhängig von der Aufenthaltsdauer der Beschäftigten (z.B. Fluchtwege, Tageslichteinfall), andere Anforderungen wiederum nur dann, wenn die Arbeitsstätte gleichzeitig auch Arbeitsplatz im Sinne der Verordnung ist (z.B. Raumtemperaturen, Lüftung).

Arbeitsplätze sind Bereiche von Arbeitsstätten, in denen sich Beschäftigte bei der von ihnen auszuübenden Tätigkeit regelmäßig über einen längeren Zeitraum oder im Verlauf der täglichen Arbeitszeit nicht nur kurzfristig aufhalten müssen.
Arbeitsräume sind die Räume, in denen Arbeitsplätze innerhalb von Gebäuden dauerhaft eingerichtet sind (§ 2 ArbStättV) .

Nach arbeitsschutzrechlicher Auffassung (siehe auch C2 der Leitlinien zur Arbeitsstättenverordnung-LV 40)  liegen Arbeitsplätze im Sinne der Definition dann vor, wenn sich Beschäftigte zur Verrichtung ihrer Arbeitsaufgabe in abgrenzbaren Bereichen einer Arbeitstätte entweder

- mindestens zwei Stunden täglich oder
- an mindestens 30 Arbeitstagen im Jahr aufhalten müssen.

Hierbei ist es unerheblich, ob die Arbeitsaufgabe durchgehend durch einen Beschäftigten erledigt wird oder mehrere Beschäftigte nacheinander diesen Bereich zur Verrichtung ihrer Arbeitaufgabe aufsuchen müssen.

Nach unserer Bewertung handelt es sich bei dem Container um eine Arbeitsstätte, in der Arbeitsplätze im Sinne der ArbStättV und der BildSchArbV eingerichtet werden sollen. Da der Container die Anforderungen in wesentlichen Punkten nicht erfüllt, sind Arbeitsplätze in dem Container unzulässig.
 
Ob bzw. welche Möglichkeiten bestehen, um den Container ggf. vorübergehend als Arbeitsplatz nutzen zu können, sollten Sie mit der vor Ort zuständigen Arbeitsschutzbehörde erörtern und klären.