Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es Untersuchungen zur Nachrüstung von Laserdruckern mit Feinstaubfiltern?

KomNet Dialog 13374

Stand: 31.03.2011

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch sonstige Emissionen

Dialog
Favorit

Frage:

Nachrüstung von Laserdruckern mit Feinstaubfiltern: Zu den Emissionen von Laserdruckern bin ich auf unterschiedliche Aussagen gestossen, die ich nicht bewerten kann. Es wird argumentiert, dass zusätzlich über den Abluftöffnungen angebrachte Feinstaubfilter den vom Hersteller vorhergesehenen Volumenstrom verringern, und deswegen dazu führen können, dass die Abluft sich einen eigentlich nicht vorgesehenen Weg sucht, und dadurch die Staubemissionen des Druckers u.U. sogar vergrößern kann. Ist diese Aussage realistisch? Der Hersteller unserer Drucker unterstützt den Einsatz zusätzlicher Filter nicht, da u.a. eine Verbesserung der Qualität der Innenraumluft bisher nicht nachwiesen sei. Sind Ihnen dazu entsprechende Untersuchungen bekannt? Auf der sehr guten Seite von "ergo-online" wird aber, wenn auch mit Einschränkungen, der Einsatz von Nachrüstfiltern angeraten. Ich habe bisher keine Untersuchungen gefunden, bei denen das Gesamtsystem betrachtet worden wäre, gehe aber davon aus, da diese i.d.R. hervorragende Informationsseite keine ungeprüften Informationen verbreitet. Auch hier wäre ich für weitere Quellen oder Informationen dankbar.

Antwort:

Die Emission von gesundheitsgefährlichen Stoffen stammen beim Drucken und Kopieren aus vielfältigen Quellen, z.B. die elektrostatische Entladung der Bildrolle oder die Hitzefixierung der Partikel an der Fixierrolle. 
Bei den Emissionen aus Büromaschinen zur Anfertigung von Papierkopien und Papierausdrucken, wie Laserdrucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte, handelt es sich deshalb um nicht definierte Gemische aus flüchtigen (Volatile Organic Compounds, VOC), schwerflüchtigen (Semi Volatile Organic Compounds, SVOC) organischen Verbindungen, Ozon und Staub.

"Ein viel diskutierter Vorschlag zur Verringerung der Emissionen aus Laserdruckern lautet „Nachrüstung mit Filtern“. Nachrüstfilter werden üblicherweise mit Klebestreifen auf der Ventilationsöffnung des Druckers angebracht – dort können sie die Partikelemission verringern. Drucker verfügen zumeist nicht nur über mehrere Öffnungen, sondern in jedem Fall über ein Papierausgabefach. Papierausgabefächer sind nach Erfahrungen des IFA in der Regel eine wesentliche Quelle von Partikelemissionen – naturgemäß lassen sich Papierausgabefächer nicht mit einem Filter verschließen, sodass dieser Anteil der Emission durch Nachrüstfilter nicht erfasst wird.

Das Umweltbundesamt ist der Frage der Eignung von Nachrüstfiltern zur Abscheidung ultrafeiner Partikel nachgegangen und kommt zum Ergebnis, dass Filter nicht uneingeschränkt zu empfehlen sind: „Nachrüstfilter lösen das Problem der Partikelemissionen aus Druckern nicht generell.“ Es muss sehr genau betrachtet werden, welches Filter verwendet wird, da nicht alle Filter wirken. „Zudem sind Empfehlungen für Anwender, welcher Filtertyp zu welchem Drucker passt, bislang teilweise mangelhaft."(
http://www.dguv.de/ifa/de/pra/laserdrucker/index.jsp).

Weitere Ergebnisse und Empfehlungen werden in den folgenden Dokumenten / Berichten gegeben:
http://www.baua.de/nn_5846/sid_F050891740EC583F7AE5B5B9EFCAE530/de/Publikationen/Fachbeitraege/artikel17.html;
http://www.bfr.bund.de/de/chemikaliensicherheit/toxikologische_bewertung_von_chemikalien/gesundheitliche_beschwerden_durch_toner-8644.html,
http://www.suva.ch/factsheet-gesundheitsgefaehrdung-durch-laserdrucker-kopiergeraete-toner.pdf und
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3016.pdf.