Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es persönliche und gesundheitliche Voraussetzungen und Vorgaben, um die PSA-Ausrüstung gegen Absturz für Instandhaltungsarbeiten zu nutzen?

KomNet Dialog 13053

Stand: 17.02.2011

Kategorie: Gesundheitsschutz > Arbeitsmedizinische Vorsorge > Sonstige Fragen (13.1.5)

Dialog
Favorit

Frage:

Gibt es persönliche und gesundheitliche Voraussetzungen und Vorgaben, um die PSA-Ausrüstung gegen Absturz für Instandhaltungsarbeiten zu nutzen?

Antwort:

Für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen gelten mit Inkrafttreten der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge - ArbMedVV vom 18.12.2008 im Anwendungsbereich des Arbeitsschutzgesetzes - ArbSchG die Regelungen dieser Verordnung (http://bundesrecht.juris.de/arbmedvv/index.html). In der ArbMedVV sind Regelungen des staatlichen Rechts und der Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften vereinheitlicht und zusammengeführt.

Die ArbMedVV sieht keine arbeitsmedizinischen Voraussetzungen für das Tragen von PSA-Ausrüstung gegen Absturz für Instandhaltungsarbeiten vor.
Die berufsgenossenschaftlichen Grundsätze für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen aus den Bereich der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung - DGUV www.dguv.de haben einen empfehlenden Charakter. Sie stellen Hinweise für den beauftragten Arzt dar und entsprechen den allgemein anerkannten Regeln der Arbeitsmedizin. 
Zur Anpassung an die ArbMedVV werden die BGI 504-ff www.dguv.de/inhalt/medien/datenbank/index.jsp daher -sofern noch nicht erfolgt- zukünftig als Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge formuliert. 

Derzeit ist noch die BGI 504-41"Auswahlkriterien für die spezielle arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 41 "Arbeiten mit Absturzgefahr" " veröffentlicht.  

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung muss ein Arbeitgeber mit Unterstützung des Betriebsarztes klären, ob die v.g. Grundsätze und Handlungsanweisungen ergänzend zu den Anforderungen der ArbMedVV für die Tätigkeit relevant sind.
Auf die weiteren Informationen unter www.dguv.de/inhalt/praevention/fachaus_fachgruppen/arbeitsmedizin/index.jsp insbesondere die Leitfäden für Betriebsärzte www.dguv.de/inhalt/praevention/fachaus_fachgruppen/arbeitsmedizin/produkte/leitfaeden/index.jsp weisen wir hin.