Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Muss das Reinigungpersonal beim Reinigen von Sonnenbänken zum Schutz der Augen eine entsprechende Brille tragen?

KomNet Dialog 12268

Stand: 13.09.2016

Kategorie: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Nichtionisierende Strahlung > Optische Strahlung (UV-, IR- und sichtbare Strahlung)

Dialog
Favorit

Frage:

In einem Sonnenstudio müssen Mitarbeiter die Sonnenbänke vor Inbetriebnahme und vor jeder neuen Nutzung durch einen Kunden auf Verschmutzung und Fingerabdrücke prüfen. Dazu werden die Bänke eingeschaltet. Muss zum Schutz der Augen eine Brille getragen werden, oder verfügen Sonnenbänke über eine Beleuchtung der Bräunungsflächen, die gefahrlos für die Augen ist?

Antwort:

Allgemein gilt:
Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG hat der Arbeitgeber die mit der Arbeit verbundene Gefährdung zu ermitteln und geeignete Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer zu ergreifen. Dabei gehen technische und organisatorische Maßnahmen individuellen Schutzmaßnahmen vor (§ 4 Ziffer 5 ArbSchG). Informationen zur Gefährdungsbeurteilung erhalten Sie unter www.gefaehrdungsbeurteilung.de .

Spezielle Informationen zu Solarien (einschließlich der UV-Schutz-Verordnung) werden vom Bundesamt für Strahlenschutz unter dem folgenden Link zur Verfügung gestellt: http://www.bfs.de/DE/themen/opt/uv/solarien/solarien_node.html

Konkret bedeutet dies:
Anhand der technischen Beschreibung der Sonnenbänke (ggf. nach Anfrage beim Hersteller bzw. Lieferanten) ist festzustellen, ob eine Beleuchtung der Sonnenbänke ohne UV-Exposition (Einwirkung von ultraviolettem Licht) vorhanden ist oder nachgerüstet werden kann. Diese ist dann zu nutzen und die Beschäftigten sind entsprechend zu unterweisen. Andernfalls kann die Überprüfung der Sonnenbänke z. B. mithilfe einer geeigneten äußeren Beleuchtung vorgenommen werden.

An der Gefährdungsermittlung und der Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen sollte neben der Sicherheitsfachkraft  auch die Betriebsärztin oder der Betriebsarzt beteiligt werden.

Das Tragen einer Schutzbrille ist nicht statthaft, da der Schutzzweck durch die anderen o. g. Maßnahmen sicher und ohne jegliche Einwirkung von UV-Strahlen erreicht werden kann. Zusätzlich würde eine Schutzbrille keinen Hautschutz vor UV-Strahlung sicherstellen. Somit wäre diese Maßnahme allein nicht ausreichend.