Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Benötigen wir bei Nutzung einer VoIP-Anlage eine unterbrechungsfreie Stromversorgung?

KomNet Dialog 12219

Stand: 19.06.2012

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Gesundheitsschutz > Erste Hilfe

Dialog
Favorit

Frage:

Wir bekommen eine neue Telefon-Anlage, die komplett über VoIP laufen wird. D.h. bei Stromausfall können wir nicht nach draußen telefonieren. Die Frage dazu lautet: gibt es eine gesetzliche Vorgabe dazu, z.B. über die Überbrückungszeit mittels einer USV-Anlage.

Antwort:

Grundsätzlich ist der Arbeitgeber verpflichtet, entsprechend der Art der Arbeitsstätte und der Tätigkeiten sowie der Zahl der Beschäftigten die Maßnahmen zu treffen, die zur Ersten Hilfe, Brandbekämpfung und Evakuierung der Beschäftigten erforderlich sind. Dabei hat er der Anwesenheit anderer Personen Rechnung zu tragen. Er hat auch dafür zu sorgen, daß im Notfall die erforderlichen Verbindungen zu außerbetrieblichen Stellen insbesondere in den Bereichen der Ersten Hilfe, der medizinischen Notversorgung, der Bergung und der Brandbekämpfung eingerichtet sind. (§ 10 Arbeitsschutzgesetz- ArbSchG).

Konkretisierungen bezüglich Erste-Hilfe-Maßnahmen sind der BGI 509 "Erste Hilfe im Betrieb" http://publikationen.dguv.dezu entnehmen. Unter Abschnitt 5. "Alarm- und Meldeeinrichtungen" der BGI 509 wird u.a. ausgeführt, dass die gebräuchlichste Meldeeinrichtung  das Telefon ist. 

Die Klärung der Frage, ob eine unterbrechungsfreie Stromversorgung - USV benötigt wird, muss im Rahmen der Gefährungsbeurteilung erfolgen. Hierbei wird z.B.das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung in einem Chemiebetrieb anders sein als das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung in einem Einzelhandelsbetrieb. Diesbezüglich muss sich der Arbeitgeber vom Betriebsarzt und der Fachkraft für Arbeitssicherheit beraten und unterstützen lassen.

Falls die vorgesehene Meldeeinrichtung versagt, ist ein anderer Meldeweg zu wählen. In der BGI 509 wird darauf hingewiesen, dass auch Inhaber eines privaten Fernsprechanschlusses zur Hilfeleistung verpflichtet sind. Das bedeutet, dass  bei Ausfall der innerbetrieblichen Alarmierungskette auch Handys von Beschäftigten grundsätzlich als Alarm- und Meldeeinrichtung zum Einsatz zu bringen sind, wobei der Arbeitgeber selbstverständlich nicht von vornherein ausschließlich private Handys von Beschäftigten als Alarm- und Meldeeinrichtung vorsehen darf.

Anmerkung: Auch ISDN-Telefonanlagen sind auf eine Stromversorgung angewiesen, sodass in Betrieben mit ISDN-Anlagen keine grundlagende Änderung hinsichtlich der Stromversorgung zur Sicherstellung der Telefonverbindung bei Umstellung auf VoIP-Anlagen eintritt. 

Lediglich analoge Telefone sind nicht auf eine Stromversorgung angewiesen.