Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Medikamentengabe im Kindergarten durch Erzieherinnen

KomNet Dialog 12117

Stand: 08.10.2010

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Gesundheitsschutz > Erste Hilfe

Dialog
Favorit

Frage:

Ich bin die Sicherheitsfachkraft eines Landkreises. Bei der letzten ASA-Sitzung kam das Thema auf Medikamentengabe im Kindergarten durch Erzieherinnen. Es gibt dazu unterschiedliche Meinungen. Meine Frage: Genügt eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern oder muss zusätzliches ärztliches Attest eingeholt werden?

Antwort:

Eine Handlungshilfe bezüglich Medikamentengabe im Kindergarten bietet z.B. die Unfallkasse Bremen an.

Zusammengefasst wird dort ausgeführt:

• Eltern können den Kindergarten mit der Medikamentengabe für ihr Kind betrauen.
• Der Kindergarten kann, er muss diesem Wunsch aber nicht entsprechen.
• Es besteht eine besondere Pflicht zur Sorgfalt.
• Einzelheiten einer regelmäßigen Medikamentengabe sollen schriftlich geregelt werden.
• Eine notfallmäßige Medikamentengabe, bei der es zu lebensbedrohlichen Krankheitsbildern kommen kann, muss vorher detailliert geklärt sein. Ein Notarzteinsatz ist immer zu bevorzugen.
• Für die Folgen möglicher Fehler bei der Medikamentengabe gelten die zivilrechtlichen Haftungsbestimmungen.