Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es Messwerkzeuge zur Ermittlung der Bewertungsgruppen der Rutschgefahr, die einfach einsetzbar und deren Werte aussagekräftig und zuverlässig sind?

KomNet Dialog 11361

Stand: 03.01.2018

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Fußböden

Dialog
Favorit

Frage:

Nach verschiedenen DGUV Regeln und ASI gelten für Fußböden entsprechend den Arbeitsbereichen unterschiedliche Bewertungsgruppen der Rutschgefahr (R9-12). Gibt es Messwerkzeuge, die einfach einsetzbar und deren Werte aussagekräftig und zuverlässig sind?

Antwort:

Anforderungen zur Rutschhemmung von Fußböden sind in der DGUV Regel 108-003 "Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr" aufgeführt.

Im Anhang 1 der ASR A 1.5/1,2 "Fußböden" werden Verfahren zur Prüfung der rutschhemmenden Eigenschaft und des Verdrängungsraums (Begehungsverfahren – Schiefe Ebene) beschrieben.

Informationen und Messgeräte, sowie deren Vor- und Nachteile, werden in dem Beitrag der BAuA zur "Prüfung der Rutschhemmung von Bodenbelägen" (http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Arbeitsstaetten/Trittsicherheit/Pruefung_content.html ) genannt.
 
Zur Bestimmung der Rutschhemmung vor Ort, empfehlen wir den zuständigen Unfallversicherungsträger oder den Fachausschuss "Bauliche Einrichtungen" der DGUV einzuschalten.

Weitere Quellen: 
- Merkblatt M10 "Fußböden in Arbeitsräumen" der BGHW