Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es Messwerkzeuge zur Ermittlung der Bewertungsgruppen der Rutschgefahr, die einfach einsetzbar und deren Werte aussagekräftig und zuverlässig sind?

KomNet Dialog 11361

Stand: 12.06.2014

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Fußböden

Dialog
Favorit

Frage:

Nach verschiedenen BGR und ASI gelten für Fußböden entsprechend den Arbeitsbereichen unterschiedliche Bewertungsgruppen der Rutschgefahr (R9-12). Gibt es Messwerkzeuge, die einfach einsetzbar und deren Werte aussagekräftig und zuverlässig sind?

Antwort:

Anforderungen zur Rutschhemmung von Fußböden sind in der Berufsgenossenschaftlichen Regel - BGR 181 – Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr aufgeführt.

Das Verfahren zur Prüfung der Rutschhemmung ist in der DIN 51130 - Prüfung von Bodenbelägen; Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaft; Arbeitsräume und Arbeitsbereiche mit erhöhter Rutschgefahr; Schiefe Ebene - mit Stand 6/2004 geregelt. Die rutschhemmenden Eigenschaften von Bodenbelägen werden dabei durch Begehen einer schiefen Ebene nach DIN 51130 (Laborverfahren) geprüft. Zu dieser Norm exisitiert ein Normentwurf mit Stand 5/2009. .

Für die Überprüfung der Rutschhemmung bereits verlegter Bodenbeläge wird die Bestimmung von Gleitreibungswerten herangezogen. Dazu wurde im August 2008 die Norm DIN 51131 - Prüfung von Bodenbelägen; Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaft, Messung des Gleitreibungskoeffizienten - veröffentlicht.

Informationen und Messgeräte, sowie deren Vor- und Nachteile, werden in dem Beitrag der BAuA zur "Prüfung der Rutschhemmung von Bodenbelägen" (http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Arbeitsstaetten/Trittsicherheit/Pruefung_content.html ) genannt.

"Für die Prüfung vor Ort gibt es heute mehrere automatische Geräte: das GMG 100 und das GMG 200 (selbstziehende Messgeräte mit Seilwinde; beide entsprechen der DIN 51131) und das FSC 2000 (selbstfahrendes Messgerät).
Da die Geräte für Messungen vor Ort bei unsachgemäßer Bedienung Fehlergebnisse erzeugen, sollte auf die normgerechte Handhabung geachtet werden. Ein anderes mobiles Messgerät ist das manuell zu bedienende SRT-Pendelprüfgerät aus England, das seinen Ursprung in der Prüfung von Straßenbelägen hat. Die Prüfung mit dem Pendelprüfgerät ist grundsätzlich in der EN 14231 sowie in der EN 1341 und EN 1342 (Platten und Pflastersteine) beschrieben. Auch bei diesem Gerät führt der Einfluss des Bedieners häufig zu fehlerhaften und nicht reproduzierbaren Messergebnissen."

Die Messergebnisse der Prüfmethode nach DIN 51131 können nicht direkt mit den Messergebnissen der Prüfung nach DIN 51130 verglichen werden. Der Gleitreibungskoeffizient kann deshalb nicht zur Einordnung in eine R-Gruppe herangezogen werden.
 
Zur Bestimmung der Rutschhemmung vor Ort, empfehlen wir den zuständigen Unfallversicherungsträger oder den Fachausschuss "Bauliche Einrichtungen" der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW) einzuschalten.

Weitere Quellen: 
- Merkblatt M9 der BGHW (http://www.bge.de/asp/dms.asp?url=/bge/m9/m9.htm) und
- Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Rutschsicherheit).