Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie muss der Übergang bei angrenzenden Bodenbelägen mit unterschiedlichen Rutschhemmungsklassen gestaltet werden?

KomNet Dialog 12016

Stand: 22.09.2016

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Fußböden

Dialog
Favorit

Frage:

Wie muss der Übergang bei angrenzenden Bodenbelägen mit unterschiedlichen Rutschhemmungsklassen gestaltet werden bzw. können/dürfen die Rutschhemmungsklassen bei angrenzenden Bodenbelägen beliebig weit auseinander liegen, z.B. R9 grenzt an R12?

Antwort:

Die DGUV Regel 108-003 (bisher: BGR 181) "Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr" gibt in Ziffer 3.4 zu bedenken, dass an Übergangsstellen zwischen Bereichen mit stark unterschiedlicher Rutschhemmung erfahrungsgemäß Sturzunfälle auftreten. Umso mehr sollte darauf geachtet werden, dass die Bodenbeläge sich höchstens um eine Bewertungsklasse unterscheiden. Vergleiche auch das  Merkblatt M 10 der Berufsgenossenschaft für Großhandel und Warendistribution - BGHW.