Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 8 von 8 Treffern

Darf der Arbeitgeber sich Impfkosten bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses erstatten lassen?

Bezüglich Impfungen wird im Anhang Teil 2 Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge - ArbMedVV folgendes ausgeführt:Bei biologischen Arbeitsstoffen, die in nachfolgender Tabelle als impfpräventabel gekennzeichnet sind, hat der Arbeitgeber zu veranlassen, dass im Rahmen der Pflichtuntersuchung nach entsprechender ärztlicher Beratung ein Impfangebot unterbreitet wird. Eine Pflichtuntersuchung mus ...

Stand: 18.06.2012

Dialog: 14090

Muss der Arbeitgeber Beschäftigten in einem Pflegeheim Impfungen anbieten und die Kosten übernehmen?

Entsprechend der BGR 500 Kapitel 2.6 Betreiben von Wäschereien http://publikationen.dguv.de handelt es sich bei Krankenhauswäsche grundsätzlich um mindestens infektionsverdächtige Wäsche. Demzufolge sind neben den in der im Kapitel 2.6 genannten Anforderungen auch die Vorschriften der Biostoffverordnung - BioStoffV und der entsprechenden technischen Regeln für biologische Arbeitsstoffe - TRBA sowi ...

Stand: 15.06.2012

Dialog: 11952

Gilt die Kostenübernahme für Hepatitisimpfungen auch für Physiotherapeuten?

Die Vorschriften zur Durchführung von arbeitsmedizinischen Untersuchungen und auch Impfungen beim Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen sind in der "Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge" (ArbMedVV; http://bundesrecht.juris.de/arbmedvv/index.html) rechtlich geregelt. Im Teil 2 des Anhangs zur ArbmedVV ist eine Tabelle mit biologischen Arbeitsstoffen aufgeführt, die als impfpräventabel geke ...

Stand: 27.04.2011

Dialog: 2159

Ich bin Angestellte in einer Praxis für Physiotherapie. Ist mein Arbeitgeber verpflichtet für eine Hepatitis (B)-Impfung aufzukommen?

Für den Arbeitsschutz ist das Thema Impfen rechtlich in der Biostoffverordnung - BioStoffV geregelt, hier insbesondere § 15/4 Arbeitsmedizinische Vorsorge: „Beschäftigten, die biologischen Arbeitsstoffen ausgesetzt sein können, ist eine Impfung anzubieten, wenn ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung steht. Der Arzt hat die Beschäftigten über die zu verhütende Krankheit, über den Nutzen der Impfung ...

Stand: 15.09.2003

Dialog: 1948

Ist der Arbeitgeber verpflichtet, für eine Zahntechnikerin die Kosten für eine Hepatitisimpfung zu übernehmen?

Alle Mitarbeiter, die bei der Arbeit Kontakt mit Körperflüssigkeiten oder -geweben der Patienten haben sind gegen Hepatitis B zu impfen. Die Kosten für die Schutzimpfung trägt der Arbeitgeber (siehe § 4 der Unfallverhütungsvorschrift "Gesundheitsdienst" - BGV C8, früher VBG 103, die kostenlos von der Internetseite des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften, http://www.hvbg.de - Rub ...

Dialog: 1081

Wer übernimmt die Kosten, wenn bei einer schwangeren Arbeutnehmerin getestet werden muss, gegen welche Krankheiten sie bereits geimpft wurde?

Gemäß §5 Arbeitsschutzgesetz ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Arbeitsplatz auf Gefährdungen zu beurteilen und die erforderliche Schutzmaßnahmen zu treffen. Ergibt sich aus dieser Gefährdungsbeurteilung eine erhöhte Infektionsgefährdung durch biologische Arbeitsstoffe (wie z. B. in den kinderbetreuenden Einrichtungen) ist nach der Biostoffverordnung zu verfahren. Demnach muss der Arbeitgeber a ...

Dialog: 1466

Müssen Schutzimpfungen vom Arbeitnehmer bezahlt werden?

Gemäß § 5 Arbeitsschutzgesetz und §§ 5-7 Biostoff-Verordnung ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Arbeitsplatz auf Gefährdungen zu beurteilen und die erforderlichen Schutzmaßnahmen zu treffen. Ergibt sich aus dieser Gefährdungsbeurteilung eine erhöhte Infektionsgefährdung durch biologische Arbeitsstoffe, ist nach der Biostoffverordnung zu verfahren. Danach muss der Arbeitgeber arbeitsmedizinische ...

Dialog: 1772

Müssen die Kosten der Impfungen von Kindergärtnerinnen vom Arbeitgeber übernommen werden?

Nach Inkrafttreten der Verordnung zur Anpassung der Gefahrstoffverordnung vom 23.12.2004 wurde im Artikel 8 die Biostoffverordnung - BioStoffV novelliert. Die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen sind in §§ 15, 15a, 16 BioStoffV und im Anhang IV dieser Verordnung festgelegt. Neu ist, dass die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen bei Erzieherinnen seit dem 01. Januar 2005 Pflichtunter ...

Dialog: 3100