Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 6 von 6 Treffern

Warnzeichen für ausgesuchte Gefahrstoffe

Ihre Frage betrifft einen noch nicht vollständig harmonisierten Teil des EU-Rechtes. Die nationalen Regelungen in der aktuellen Gefahrstoffverordnung (01.06.2015) und im technischen Regelwerk sind noch nicht vollständig auf die neuen EU-Regelungen - z.B. CLP –Verordnung- umgestellt. Die Regelungen zu den Kategorien 1 und 2 des § 10 Gefahrstoffverordnung nehmen noch Bezug auf die Einstufungskriteri ...

Stand: 28.10.2015

Dialog: 25122

Mit welcher Methode kann ich in einem wässrigen Abfall einen Flammpunkt von 100°C/150°C bestimmen?

Der Flammpunkt eines entzündlichen Stoffes ist die niedrigste Temperatur, bei der sich über einem Stoff ein zündfähiges Dampf-Luft-Gemisch bilden kann. Im Falle des Ethanols entspricht der Flammpunkt der Temperatur, bei der die Konzentration des Ethanol in der Luft die untere Explosionsgrenze von 3,5 Vol% erreicht, d.h. beim Normaldruck von 1013 hPa einem Dampfdruck des Ethanols von 35,5 hPa bei 1 ...

Stand: 22.04.2013

Dialog: 18365

Warum ist der Arbeitsplatzgrenzwert in Sicherheitsdatenblättern manchmal in mg/m³ und manchmal in ml/m³ angegeben?

In der Technischen Regel für Gefahrstoffe 900 wird im Kapitel 1 "Begriffsbestimmungen und Erläuterungen" hierzu folgendes ausgeführt: "(1) Nach der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)1 ist der Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) der Grenzwert für die zeitlich gewichtete durchschnittliche Konzentration eines Stoffes in der Luft am Arbeitsplatz in Bezug auf einen gegebenen Referenzzeitraum. Er gibt an, bei we ...

Stand: 03.12.2012

Dialog: 17462

Was muss bei einer Filteranlage für die Abfüllung von Benzenen beachtet werden (außer Ex-Schutz)?

Formal ist eine Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz/Gefahrstoffverordnung zu erstellen, deren Auswertung die notwendigen Maßnahmen aufzeigt. Allgemeine und bauliche Anforderungen, die Festlegung explosionsgefährdeter Bereiche und Informationen über Brandschutzeinrichtungen sind, neben den Technischen Regeln für Betriebssicherheit - TRBS, zur Zeit noch den Technischen Regeln für brennba ...

Stand: 15.06.2011

Dialog: 13922

Besteht bei Sandstrahlarbeiten die Gefahr, dass Bleigrundierungen durch die Haut aufgenommen werden?

Blei bzw. Bleiverbindungen gelten nicht als hautresorptive Stoffe, d.h. sie werden nicht über die Haut aufgenommen. Allgemeine Schutzmaßnahmen für Arbeiten mit Strahlgeräten werden im Kapitel 2.24 der BGR 500 - Betreiben von Arbeitsmitteln - beschrieben. Schutzmaßnahmen beim Entfernen bleihaltiger Beschichtungen mittels abrasiver Verfahren (z.B. Strahlen) werden in der TRGS 505 - Blei beschrieben. ...

Stand: 31.08.2010

Dialog: 3249

Wie kann man die UEG und OEG aus der Angabe im Sicherheitsdatenblatt (Punkt 9) von Volumenprozenten in die Angabe g/m³ umrechnen?

In Sicherheitsdatenblättern sind beide Angaben zulässig, für Feststoffe und Stäube allgemein in g/m3 und für Gase in Vol% oder in g/m3. In Datenbanken wie GESTIS Stoffdatenbank finden sich oft zu reinen Gasen wie z.B. Ammoniak, Wasserstoff aber auch zu Ethanol die Explosionsgrenzen in Vol% und in g/m3. Näherungsweise kann folgende Formel verwendet werden, wenn keine Datenbankangaben zur Verfügung ...

Dialog: 5216