Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Muss der Arbeitgeber Homeoffice-Arbeitnehmern einen Feuerlöscher und einen Verbandskasten zur Verfügung stellen?

KomNet Dialog 28379

Stand: 22.02.2017

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Sicherer Transport > Betriebliches Arbeitsschutzsystem

Dialog
Favorit

Frage:

Muss der Arbeitgeber Homeoffice-Arbeitnehmern (HOA) einen Feuerlöscher und Verbandskasten zur Verfügung stellen, obwohl nach der neuen Arbeitsstättenverordnung für Telearbeit nur die § 3 und § 6 sowie Anhang Nr. 6 gelten (und damit § 4 Abs.3 und Anhang Nr. 2.2 im Umkehrschluss nicht gelten)? Wenn ja nach welcher Rechtsgrundlage?

Antwort:

Nein, der Arbeitgeber muss für Telearbeitsplätze nach der neuen Arbeitsstättenverordnung -ArbStättV- keine Feuerlöscher und Verbandskästen zur Verfügung stellen.

Im Anwendungsbereich der ArbStättV heißt es:

"(3) Für Telearbeitsplätze gelten nur

1. § 3 bei der erstmaligen Beurteilung der Arbeitsbedingungen und des Arbeitsplatzes,
2. § 6 und der Anhang Nummer 6,

soweit der Arbeitsplatz von dem im Betrieb abweicht. Die in Satz 1 genannten Vorschriften gelten, soweit Anforderungen unter Beachtung der Eigenart von Telearbeitsplätzen auf diese anwendbar sind."

Weitere Informationen können der Publikation "Arbeitsstättenverordnung" des BMAS entnommen werden, die auch einen Auszug aus der Begründung enthält (Bundesrats-Drucksache 506/16). Dort wird u.a. erläutert, dass sich der Anwendungsbereich der ArbStättV in Bezug auf Telearbeitsplätze im Wesentlichen auf Anforderungen für Bildschirmarbeitsplätze beschränkt.

Da der Arbeitgeber aber prinzipiell eine gesetzliche Fürsorgepflicht und Verantwortung für die Sicherheit und die Gesundheit seiner Mitarbeiter hat, empfehlen wir im Rahmen der Unterweisung (§ 6 ArbStättV) auf die Sinnhaftigkeit eines Feuerlöschers und eines Verbandskasten (auch im Privatbereich) hinzuweisen.