Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Muss sich der Arbeitgeber bei der Einrichtung eines Telearbeitsplatzes vor Ort davon überzeugen, dass die Elektroinstallation im häuslichen Umfeld unbedenklich ist?

KomNet Dialog 28335

Stand: 14.02.2017

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Bildschirmarbeit > Telearbeit, Homeoffice

Dialog
Favorit

Frage:

Muss sich der Arbeitgeber bei der Einrichtung eines Telearbeitsplatzes durch eine Untersuchung vor Ort davon überzeugen, dass die Elektroinstallation im häuslichen Umfeld der Mitarbeiter unbedenklich sind oder darf er grundsätzlich auf eine ordnungsgemäße Elektroinstallation in der Wohnung der Mitarbeiter vertrauen?

Antwort:

Die gesetzliche Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gilt prinzipiell auch für ausgelagerte Telearbeitsplätze im Privatbereich der Mitarbeiter. Mit der neuen Arbeitsstättenverordnung hat der Gesetzgeber aber auch berücksichtigt, dass der Arbeitgeber nur begrenzte Rechte und Möglichkeiten hat, die Arbeitsumgebung im Privatbereich zu beeinflussen.

In der amtlichen Begründung zur neuen Arbeitsstättenverordnung wird diesbezüglich ausgeführt:
"Der Arbeitgeber hat aber nur begrenzte Rechte und Möglichkeiten, die Arbeitsumgebung im Privatbereich zu beeinflussen. Deshalb wird der Anwendungsbereich der Verordnung in Bezug auf Telearbeitsplätze im Wesentlichen auf Anforderungen für Bildschirmarbeitsplätze beschränkt. Dabei steht die Einrichtung und Ausstattung des Bildschirmarbeitsplatzes mit Mobiliar, sonstigen Arbeitsmitteln und Kommunikationsgeräten im Vordergrund. Es gelten künftig für Telearbeitsplätze daher nur die Anforderungen des § 3 (Gefährdungsbeurteilung) bei der erstmaligen Beurteilung der Arbeitsbedingungen und des Arbeitsplatzes, der § 6 (Unterweisung) und die Nummer 6 des Anhangs der Verordnung (Maßnahmen zur Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen). Die Beurteilung des Telearbeitsplatzes ist erforderlich, soweit der Arbeitsplatz von dem im Betrieb abweicht. Die Arbeitsbedingungen am Bildschirmarbeitsplatz zuhause müssen aber nicht genau den Bedingungen im Betrieb entsprechen. Der Arbeitgeber darf die Eigenart von Telearbeitsplätzen – Arbeiten in Privaträumen – berücksichtigen. Der Telearbeitsplatz muss aber sicher und geeignet für die Art der Tätigkeit (Bildschirmarbeit) sein; die Gesundheit der Beschäftigten darf nicht gefährdet werden."

Fazit:

Die Überprüfung der häuslichen Elektroinstallation vor der Genehmigung eines Telearbeitsplatzes durch eine Elektrofachkraft ist u. E. nicht erforderlich. Im Rahmen der Unterweisung kann aber auf bestimmte Punkte, wie beispielsweise eine ausreichende FI-Absicherung, hingewiesen werden.