Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es eine rechtliche Definition, was als gut gelüftet zu verstehen ist?

KomNet Dialog 26440

Stand: 22.04.2016

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Lagerung von Gefahrstoffen

Dialog
Favorit

Frage:

In vielen Betriebsanweisungen, aber auch Sicherheitsdatenblättern steht bei den Lagerungsbedigungen für Gefahrstoffe: "an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren". Gibt es hierzu eine rechtlich verbindliche Definition, was als gut gelüftet zu verstehen ist, wie ist das auszulegen?

Antwort:

Eine Definition, wann es sich um einen ausreichend belüfteten Arbeitsraum handelt, ist uns nicht bekannt. Dies hat der Arbeitgeber eigenverantwortlich im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung festzulegen. Wir möchten Ihnen am Beispiel von entzündbaren Flüssigkeiten die Vorgehensweise erläutern.

Für die Beantwortung der Frage ist die TRGS 510 "Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern" heranzuziehen.

Nach Punkt 3 der TRGS 510 hat der Arbeitgeber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung gemäß § 5 Arbeitsschutzgesetz -ArbSchG- und § 6 Gefahrstoffverordnung -GefStoffV- zu ermitteln, ob sich durch die Lagerung von Gefahrstoffen Gefährdungen für die Beschäftigten oder andere Personen ergeben. Zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung wird insbesondere auf die TRGS 400 verwiesen. Hierbei kann er sich durch die Fachkraft für Arbeitssicherheit und den Betriebsarzt unterstützen lassen.

Für die Lüftung von Räumen in denen entzündbare Flüssigkeiten gelagert werden ist der Punkt 12.1 (4) relevant. Dort ist folgendes nachzulesen:

Die Schutzmaßnahmen hinsichtlich Lüftung und zum Explosionsschutz sind in Anlage 5 aufgeführt.

In Anlage 5 ist insbesondere der von Ihnen in der Fragestellung genannte Punkt 2 (2) Nr. 1 relevant.

In Lagerräumen für entzündbare Flüssigkeiten in Behältern mit einem Rauminhalt bis 1.000l muss

1. bei einem Rauminhalt bis 100m³ ein mindestens 0,4-facher Luftwechsel pro Stunde gewährleistet sein, der gesamte Raum ist in Zone 2 einzustufen

Bei der Lüftung von Lagerräumen entzündbarer Flüssigkeiten sind die Anforderungen und Hinweise Punkt 2.4.4 der Technischen Regeln für Betriebssicherheit/Gefahrstoffe „Vermeidung oder Einschränkung gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre - TRBS 2152 Teil 2/TRGS 722 zu beachten.

Weitere Anforderungen an die freie Lüftung und Beispiele zur Berechnung werden in den Technischen Regeln für Arbeitsstätten „Lüftung“ - ASR A3.6 Punkt 5.2 beschrieben.

Für eine genaue Bestimmung der Luftwechselrate müssten Strömungsmessungen an den Lüftungsöffnungen erfolgen.
Mit Hilfe von Luftgeschwindigkeitsmessungen lassen sich die Luftgeschwindigkeiten in den Querschnitten w.o. berechnen
(siehe LV 16 "Kenngrößen zur Beurteilung raumklimatischer Grundparameter des Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik" – LASI)

Die Durchführung von Messungen zur Bestimmung von Luftvolumenströmen, die Aufteilung des Messquerschnittes in die erforderlichen Messachsen und Messpunkte, sowie die Anforderungen an die Messstrecke, sollten den Vorgaben der DIN EN 12599 entsprechen.

Die Messparameter wie Wind, Temperaturen, Luftfeuchtigkeit können aber an unterschiedlichen Messtagen stark variieren.

Hinweis:
DIN Normen können kostenpflichtig über den Beuth Verlag bezogen werden.