Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie ist die betriebsärztliche Betreuung in einem Betrieb mit 7 Arbeitnehmern bei der Inanspruchnahme des Unternehmermodels durch den Betriebsinhaber geregelt?

KomNet Dialog 26363

Stand: 12.04.2016

Kategorie: Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsschutzmanagement > Unternehmermodell

Dialog
Favorit

Frage:

Wie ist die betriebsärztliche Betreuung in einem Betrieb mit 7 Arbeitnehmern bei der Inanspruchnahme des Unternehmermodels durch den Betriebsinhaber geregelt. Muß der Unternehmer noch einen Betriebsarzt benennen, (bestellen)?

Antwort:

Die Kleinbetriebe haben die Möglichkeit, an dem "Unternehmermodell" der Unfallversicherungsträger teilzunehmen. Informationen dazu finden Sie z. B. auf dem Portal www.gefaehrdungsbeurteilung.de oder unter www.ergo-online.de und bei Ihrem Unfallversicherungsträger.

Die Notwendigkeit und der Umfang einer externen Betreuung im Rahmen des Unternehmermodells werden bei ergo-online folgendermaßen beschrieben:


"Über das Ausmaß und die Notwendigkeit einer externen Betreuung entscheidet der Unternehmer selbst nach Abschluß der Informations- und Motivationsphase. Ohne eine Gefährdungsbeurteilung ist das allerdings nicht möglich. Diese kann er selbst oder mit Unterstützung von externen Fachkräften durchführen.

Der Unternehmer muss eine bedarfsgerechte und qualifizierte Betreuung in Fragen der Arbeitssicherheit und der Arbeitsmedizin nachweisen. Dann bei besonderen Anlässen besteht die Verpflichtung, externe Betreuung hinzuzuziehen. Damit wird vor allem im Vorfeld von grundlegender betrieblicher Veränderungen dafür Sorge getragen, dass ein hohes Schutzniveau sichergestellt wird und eventuelle Kosten nachlaufender Verbesserungen vermieden.

Einige Anlässe für den verpflichtenden Einsatz einer Fachkraft für Arbeitssicherheit

  • Planung, Errichtung und Änderung von Betriebsstätten, Anlagen und Betriebsorganisation
  • neue Arbeitsmittel mit erhöhtem Gefährdungspotential
  • grundlegenden Änderungen von Arbeitsverfahren
  • grundlegende Veränderung von Arbeitsplätzen
  • Einführung von Körperschutzmitteln
  • Untersuchung meldepflichtiger Unfälle
  • Beratung der Beschäftigten über Unfall- und Gesundheitsgefahren
  • Erstellung von Notfall- und Alarmplänen
Einige Anlässe für den verpflichtenden Einsatz eines Betriebsarztes
  • grundlegende Umgestaltung von Arbeitszeit-, Schicht- und Pausensystem
  • Durchführung von arbeitsmedizinischen Untersuchungen - z.B. die arbeitsmedizinische Vorsorge Augen, Beurteilungen und Beratungen
  • Suchterkrankungen
  • Wiedereingliederung von Rehabilitanten und Menschen mit Behinderungen
  • Häufung gesundheitlicher Probleme
Die Anlässe sind in der Berufsgenossenschaftlichen Vorschrift DGUV Vorschrift 2 aufgelistet."