Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist eine Prüfung notwendig, um innerbetrieblich als Fachkundiger für Lärmmessungen und Gefährdungsbeurteilungen (Lärm) tätig zu werden?

KomNet Dialog 25612

Stand: 23.12.2015

Kategorie: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Lärm > Sonstige Fragen zu Lärm

Dialog
Favorit

Frage:

Bei uns stellt sich die Frage, ob ich auch als Fachkundiger für Lärmmessungen und Gefährdungsbeurteilungen (Lärm) in unserem Betrieb tätig sein darf, wenn ich mich zwar bestens auf dem Gebiet auskenne, aber keine spezielle Prüfung abgelegt habe. In der TRLV bzw. LärmVibrationsArbSchV wird zwar auf die notwendige Fachkunde hingewiesen, aber von einer Prüfung oder einem Nachweis ist dort nichts zu lesen.

Antwort:

Gemäß § 5 Abs.1 Arbeitsschutzgesetz hat der Arbeitgeber die für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen zu ermitteln und zu beurteilen. Das Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung ist Aufgabe des Arbeitgebers. Im Rahmen der Übertragung von Unternehmerpflichten kann er diese Aufgabe delegieren. Die Übertragung muss schriftlich erfolgen. Die Verantwortlichkeit des Unternehmers bleibt daneben bestehen

§ 5 Fachkunde (LärmVibrationsArbSchV)
Der Arbeitgeber hat sicherzustellen, dass die Gefährdungsbeurteilung nur von fachkundigen Personen durchgeführt wird. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, hat er sich fachkundig beraten zu lassen. Fachkundige Personen können insbesondere der Betriebsarzt und die Fachkraft für Arbeitssicherheit sein. Der Arbeitgeber darf mit der Durchführung von Messungen nur Personen beauftragen, die über die dafür notwendige Fachkunde und die erforderlichen Einrichtungen verfügen.

In der TRLV Lärm, Teil 2 lässt sich unter dem Punkt 3 u. a. folgendes nachlesen:

(4) Der Arbeitgeber hat sicherzustellen, dass die Lärmmessungen fachkundig und nach dem Stand der Technik durchgeführt werden.

(5) Fachkundige im Sinne § 5 LärmVibrationsArbSchV sind für die Durchführung der Lärmmessungen Personen, die aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung oder ihrer Erfahrungen ausreichende Kenntnisse über die Messung von Lärm an Arbeitsplätzen und die entsprechenden Regeln der Technik (z. B. Normen) haben.

(8) Die Durchführung von Lärmmessungen verlangt Kenntnisse

  • über die Inhalte der LärmVibrationsArbSchV,
  • über die geeigneten Messverfahren nach DIN EN ISO 9612,
  • über die zu bestimmenden Messgrößen und Parameter von Randbedingungen,
  • über lärmrelevante Tätigkeiten und Arbeitsmittel sowie über die dafür geltenden Vorschriften im  Betrieb, z. B. Bedienungsanleitungen oder Betriebsanweisungen,
  • über die Dokumentation der Messungen und ggf. auch zur Erhebung von Daten zur Beurteilung
  • möglicher Wechsel- oder Kombinationswirkungen.
Sind diese Kenntnisse vorhanden, so kann von einer fachkundigen Ermittlung der Lärmbelastung der Beschäftigten ausgegangen werden. Eine spezielle Prüfung ist nicht erforderlich!