Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Bist zu welcher Gesamtmenge ist die Lagerung von verschiedenen Reinigungsmitteln in Putzkammern von Kunden ohne besondere Anforderungen möglich?

KomNet Dialog 25450

Stand: 02.12.2015

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Lagerung von Gefahrstoffen

Dialog
Favorit

Frage:

Bist zu welcher Gesamtmenge ist die Lagerung von verschiedenen Reinigungsmitteln (Säuren, Laugen, brennbare Flüssigkeiten in ein Liter-, fünf Liter- oder 10 Liter-Originalgebinden) in Putzkammern von Kunden ohne besondere Anforderungen möglich? Müssen die Behälter in Auffangbehältnissen stehen?

Antwort:

Grundsätzlich müssen Laugen und Säuren so gelagert werden, dass sie die menschliche Gesundheit und die Umwelt nicht gefährden (§ 8 Abs. 5 Gefahrstoffverordnung - GefStoffV). Der Arbeitgeber hat dabei wirksame Vorkehrungen zu treffen, um Missbrauch oder Fehlgebrauch zu verhindern. Weiter gilt nach § 8 Abs. 7 GefStoffV,  dass als giftig oder sehr giftig eingestufte Stoffe und Zubereitungen unter Verschluss oder so aufzubewahren oder zu lagern sind, dass nur fachkundige und zuverlässige Personen Zugang haben. Die am Arbeitsplatz vorhandenen Gefahrstoffe sollen auf die Menge begrenzt werden, die für den Fortgang der Tätigkeiten erforderlich sind (§ 8 Abs.1 Nr.6 GefStoffV). Weitere Vorgaben können sie dem Sicherheitsdatenblatt des Reinigungsmittels entnehmen und der TRGS 510"Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern".

Die DGUV Regel 101-018 "Umgang mit Reinigungs- und Pflegemitteln" erläutert unter Ziffer 3.3.2.1:
"Reinigungs- und Pflegemittel sind wie folgt aufzubewahren und zu lagern (Mindestanforderungen):
– in festgelegten Bereichen oder Schränken;
– übersichtlich geordnet, in verschlossenen Behältern, möglichst im Originalbehälter oder in der Originalverpackung;
– nicht in Behältern, durch deren Form oder Bezeichnung der Inhalt mit Lebensmitteln verwechselt werden kann;
– nicht in Pausen-, Bereitschafts-, Sanitär-, Sanitätsräumen und Tagesunterkünften
."

Die Lagerung sollte nicht in Bereichen erfolgen, die der Allgemeinheit zugänglich sind und auch nicht in Fluchtwegen, z.B. Fluren, Treppenhäusern und Notausgängen. Es sollte eine ausreichende Lüftung im Lagerbereich gewährleistet sein. Ausgetretene flüssige Gefahrstoffe sind aufzufangen. Dies kann vorzugsweise mit Auffangwannen erfolgen.

Auf die DGUV Information 201-009 "Gebäudereinigungsarbeiten" weisen wir hin.

Das Vorschriften- und Regelwerk der DGUV finden Sie unter www.dguv.de/publikationen .

Bei der Lagerung von Reinigungsmitteln richten sich die Lagervorschriften auch nach den  Anforderungen an die Lagerung wassergefährdender Stoffe gemäß Wasserhaushaltsgesetz und der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (VAwS - länderspezifisch).  Wir empfehlen Ihnen, diesbzgl. Fragen direkt an das zuständige Umweltschutzamt der Kreise oder kreisfreien Städte zu richten.