Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Inwieweit sind persönliche Unterschriften der Befähigten Personen auf Prüf-Dokumentationen beispielsweise von elektrischen Betriebsmitteln vorgeschrieben?

KomNet Dialog 22151

Stand: 30.04.2015

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Durchführung von Prüfungen

Dialog
Favorit

Frage:

Inwieweit sind persönliche Unterschriften der Befähigten Personen auf Prüf-Dokumentationen beispielsweise von elektrischen Betriebsmitteln vorgeschrieben? Kann das Ergebnis und die Bestätigung der durchgeführten Prüfung auch elektronisch ohne Unterschrift dokumentiert werden?

Antwort:

In der TRBS 1201"Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen" wird unter
Abschnitt 4.2 Aufzeichnungen folgendes ausgeführt:

4.2.1 Aufzeichnungen von Prüfungen nach Nr. 3.3.1 (Prüfungen durch unterwiesene Personen)

Für die Ergebnisse der Prüfungen nach Nr. 3.3.1 besteht keine Aufzeichnungspflicht nach den §§ 11 oder 19 BetrSichV.

4.2.2 Aufzeichnungen von Prüfungen nach Nr. 3.3.2 (
Prüfungen durch befähigte Personen)

Der Arbeitgeber legt fest, dass und wie das Ergebnis der Prüfung durch die befähigte Person nach Nr. 3.3.2 aufgezeichnet wird. Die Aufzeichnungen müssen der Art und dem Umfang der Prüfung angemessen sein und können dementsprechend folgende Angaben enthalten:

• Datum der Prüfung
• Art der Prüfung
• Prüfgrundlagen
• Was wurde im Einzelnen geprüft
• Ergebnis der Prüfung
• Bewertung festgestellter Mängel und Aussagen zum Weiterbetrieb
• Name

Prüfungen können auch in elektronischen Systemen und zusätzlich in Form einer Prüfplakette dokumentiert werden. 

Bei Name wird der Name der befähigten Person eingetragen.

Eine Konkretisierung der v.g. allgemeinen Ausführungen wird für die Prüfung von elektrischen Betriebsmitteln in der DGUV Information 203-071 (bisher: BGI/GUV-I 5190) "Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel" und dort unter Nr. 7 "Dokumentation und Kennzeichnung" gegeben.

Zur Dokumentation der Prüfergebnisse ist die Aufzeichnung von Messwerten und Messverfahren sinnvoll. Die Dokumentation sollte danach mindestens folgende Informationen beinhalten:
- Identifikation des Arbeitsmittels (Typ, Hersteller, u. Ä.),
- Standort,
- Datum und Umfang der Prüfung (Normengrundlage),
- Prüfergebnis,
- Prüffrist,
- Prüfperson, Prüfteam (EuP),
- verwendetes Prüf- und/oder Messgerät.

Fazit:
Eine Unterschrift wird explizit in keiner der v. g. Vorschriften, Regeln oder Informationen gefordert. Somit ist es auch möglich die Prüfung mit Hilfe einer Plakette oder einem elektronischen System zu dokumentieren.