Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Warum dürfen Gefahrstoffe nicht in unmittelbarer Nähe von Arzneimitteln, Lebensmitteln etc. gelagert werden?

KomNet Dialog 13715

Stand: 19.06.2012

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Lagerung von Gefahrstoffen

Dialog
Favorit

Frage:

Die TRGS 510 enthält in Ziffer 4.1 Abs. 4 den Grundsatz, dass Gefahrstoffe nicht in unmittelbarer Nähe von Arzneimitteln, Lebensmitteln etc. gelagert werden dürfen. Was ist der Sinn und Zweck dieser Vorschrift? Gibt es hier ggf. Sondervorschriften?

Antwort:

Die gesetzliche Grundlage zu dem Verbot der Zusammenlagerung von Gefahrstoffen mit Arznei-, Lebens- oder Futtermitteln ergibt sich aus § 8 Abs. 5 Satz 4 Gefahrstoffverordnung/GefStoffV: "Sie (Gefahrstoffe) dürfen nur übersichtlich geordnet und nicht in unmittelbarer Nähe von Arznei-, Lebens- oder Futtermitteln, einschließlich deren Zusatzstoffe, aufbewahrt oder gelagert werden."

Diese Vorschrift zieht sich durch vorige Versionen der Gefahrstoffverordnung bis zur aktuellen GefStoffV durch. Zielstellung dieses Zusammenlagerungsverbots ist, dass Verwechselungen mit den Stoffen ausgeschlossen werden und dass Verunreinigungen von Arznei-, Lebens- oder Futtermitteln durch undichte Behältnisse mit Gefahrstoffen ausgeschlossen werden sollen.

Hinweis: Auf schriftlichen begründeten Antrag kann der Arbeitgeber gem. § 19 GefStoffV Ausnahmen u.a. von der o.g. Vorschrift bei der zuständigen Behörde beantragen.