Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie müssen Betonsäcke auf einem PKW-Anhänger gesichert werden?

KomNet Dialog 11618

Stand: 03.08.2010

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sicherer Transport > Be- und Entladen, Ladungssicherung

Dialog
Favorit

Frage:

Ich arbeite in einem Baumarkt und muss öfters Betonsäcke (40 kg Gebinde) für Kunden in deren PKW-Anhänger laden. Wie muss die Ladung richtig gesichert werden?

Antwort:

Zunächst muss geprüft werden, ob der Anhänger überhaupt in der Lage ist die Ladung aufzunehmen. Zu beachten ist die max. Zuladung des Anhängers und die zulässige Stützlast an der Anhängerkupplung.

Bei palettierter Ware eignen sich zur Ladungssicherung am besten Zurrgurte mit Ratsche oder Ladungssicherungsnetze. So wird ein Verrutschen der Ladung auch auf schlechten Straßen, bei plötzlichen Lenkmanövern und bei einer Vollbremsung verhindert. Unter die Palette werden Antirutschmatten gelegt. Um zu verhindern, dass der Spanngurt sich beim Festziehen in die Sackware drückt, solte auf die oberste Reihe eine Palette oder ähnliches gelegt werden, somit wird der Anpressdruck auch besser verteilt. Bei Anwendung von Antirutschmatten reicht es dann auch aus den Spanngurt handfest anzuziehen. Weiterhin muss dann noch ein Kopf- und Hecklasching angebracht werden.

Bei losen Säcken empfehlen wir, diese in jedem Fall an die Stirnwand des Anhängers zu laden, um ein Rutschen nach vorne zu vermeiden. Sofern mehrere Säcke verladen werden, sollten diese einlagig auf der Anhängerladefläche nebeneinander formschlüssig abgelegt werden. Die Polizei ist in den meisten Fällen damit einverstanden, wenn der Anhänger bei Verladungen mit Säcken mit einem Ladungssicherungsnetz abgespannt ist (-> http://www.tis-gdv.de/tis/lshb/lsm/inhalt.htm).

Die Ladung darf aber nicht hecklastig und nicht einseitig verladen werden. Das Gewicht sollte gleichmäßig über die Achse des Anhängers verteilt sein. Selbstverständlich dürfen die Stützlast von Anhänger und ziehendem Fahrzeug und das zulässige Gesamtgewicht nicht überschritten werden. Die Bordwände und Verschlüsse müssen während der Fahrt geschlossen und gesichert sein. Bei Anhängern mit Plane und Spriegel muss die Ladung entsprechend gesichert werden, weil das Planengestell in der Regel keinen ausreichenden Halt für die Ladung gibt.

Durch die Beladung der Fahrzeuge bzw. Anhänger wird der Mitarbeiter des Baumarktes bzw. der Verantwortliche des Baumarktes zum Verlader.
Im bestimmten Fällen (z.B Überladung, ungeeignetes Fahrzeug/Anhänger) muss die Beladung abgelehnt werden. Hier ist die Rückendeckung der Marktleitung von großer Bedeutung. In der Verantwortungskette kann sich diese nicht aus der Verantwortung stehlen und sollte somit im eigenen Interesse das Thema Ladungssicherung ernst nehmen.