Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es Mindestbreiten für Verkehrswege in Hallen?

KomNet Dialog 11577

Stand: 29.07.2010

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege

Dialog
Favorit

Frage:

Wir wollen die Laufwege innerhalb der Hallen definieren. Gibt es eine Mindestbreite für Laufwege?

Antwort:

Unter Ziffer 1.8 des Anhangs zur Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV wird allgemein gefordert, dass die Bemessung der Verkehrswege, die dem Personenverkehr, Güterverkehr oder Personen- und Güterverkehr dienen, sich nach der Anzahl der möglichen Benutzer und der Art des Betriebes richten muss. Werden Transportmittel auf Verkehrswegen eingesetzt, muss für Fußgänger ein ausreichender Sicherheitsabstand gewahrt werden.

Darüber hinaus legt die ArbStättV selber keine konkreten Maße für Verkehrwege fest.
Für die Ermittlung der festzulegenden Maße sind daher die entsprechenden noch weiter anzuwendenden Arbeitsstätten-Richtlinie ASR 17/1,2 "Verkehrswege" (siehe Übergangsvorschrift des § 8 ArbStättV) und  die neuen Regeln für Arbeitsstätten wie Technische Regel für Arbeitsstätten ASR A2.3 "Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" heranzuziehen.

Wege für den Gehverkehr sollen demnach eine Mindestbreite von 0,875 m aufweisen (Tabelle 3 der ASR 17/1,2). Dieses Mindestmaß wird auch unter Abschnitt 5 "Anordnung, Abmessungen" der ASR A2.3 genannt.
Gemäß der Ziffer 2.4 "Maße" der ASR 17/1,2 werden Breiten der Verkehrswege (Fahrverkehr) in Abhängigkeit des Transportmittels bzw. Ladegutes vorgegeben. Dabei wird zu der Breite des Ladegutes bzw. des Transportmittels ein Mindestrandzuschlag von 2 x 0,5 m (2 x 0,75 m bei gleichzeitigem Gehverkehr) angesetzt. Bei Gegenverkehr muss dieser entsprechend erhöht werden (Begegnungszuschlag). Dies muss aber anhand der Örtlichkeit im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermittelt werden.