Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Kann Radon an Arbeitsplätzen ein Problem sein?

KomNet Dialog 43423

Stand: 22.12.2020

Kategorie: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Ionisierende Strahlung > Radon

Dialog
Favorit

Frage:

Kann Radon an Arbeitsplätzen ein Problem sein?

Antwort:

Für bestimmte Arbeitsplätze, z. B. in untertägigen Bergwerken, in Schächten und Höhlen, in Besucherbergwerken, in Radonheilbädern und Radonheilstollen, sowie in Anlagen zu Wassergewinnung, Wasseraufbereitung und Wasserverteilung, ist bekannt, dass Radonaktivitätskonzentrationen von einigen zehntausend Becquerel pro Kubikmeter Luft auftreten können. Daher werden die Überwachung dieser Arbeitsplätze und die Einhaltung der Dosisgrenzwerte bereits seit einigen Jahren durch die Strahlenschutzverordnung geregelt.


Der Schutz der Beschäftigten vor hohen Radonkonzentrationen am Arbeitsplatz wurde durch das neue Strahlenschutzgesetz ausgeweitet. So werden bis Ende 2020 durch die Bundesländer Radonvorsorgegebiete ausgewiesen, in denen besonders häufig hohe Radonkonzentrationen in Gebäuden erwartet werden. Innerhalb dieser Gebiete sind die Arbeitgeber gemäß Strahlenschutzgesetz verpflichtet, Messungen der Radonkonzentration an allen Arbeitsplätzen im Erd- und Kellergeschoss durchzuführen. Sollten Messergebnisse an Arbeitsplätzen den Referenzwert überschreiten, sind Radonschutzmaßnahmen verpflichtend.


Da auch außerhalb von Radonvorsorgegebieten vereinzelt erhöhte Radonkonzentrationen auftreten können, sind freiwillige Messungen der Radonkonzentration aus Sicht des Arbeitsschutzes der Beschäftigten an allen anderen Arbeitsplätzen ebenfalls sinnvoll.