Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wird es künftig noch Arbeitsplätze in der Schwerindustrie geben?

KomNet Dialog 3398

Stand: 12.03.2013

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Besondere Zielgruppen > Demografischer Wandel - Ältere Beschäftigte

Dialog
Favorit

Frage:

Man liest immer wieder vom Übergang der Industrie- zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft. Wird es in Zukunft überhaupt noch Arbeitsplätze in der Schwerindustrie geben?

Antwort:

Wie die Arbeitswelt zukünftig aussehen wird, lässt sich natürlich nicht mit Sicherheit sagen. Aber aufgrund der technischen Möglichkeiten, ist mit einem weiteren Rückgang der Arbeitsplätze in Bereichen wie der Schwerindustrie zu rechnen.

Nicht erst seit der Industrialisierung befinden wir uns in einem ständigen Wandel. Aber seitdem verändert sich die Arbeitswelt immer schneller. Dominierten zunächst Bereiche wie die Schwer- und Petroindustrie, stehen mittlerweile Informations- und Kommunikationstechnologien im Vordergrund des Arbeitsgeschehens.

Viele Arbeitsplätze gehören mittlerweile dem Dienstleistungssektor an. Dabei ist mit einer weiteren Zunahme zu rechnen. Mit der Arbeitsaufgabe verändert sich auch häufig die Gestaltung der Arbeitsplätze: Flexible Arbeitszeiten, Telearbeit oder das sogenannte „Arbeitsplatz-Sharing“, bei dem sich mehrere Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter einen Arbeitsplatz teilen, sind heutzutage schon weit verbreitet. Allgemein wird davon ausgegangen, dass sich diese neuen Formen der Arbeitsgestaltung durchsetzen und die Entwicklung unserer Arbeitswelt mitbestimmen werden.

Hinweis:
Die Initiative DEMOGRAFIE AKTIV unterstützt Betriebe und Beschäftigte bei der Gestaltung des demografischen Wandels. Mit dem Management-Instrument DEMOGRAFIE AKTIV können praxisgerechte Demografie-Prozesse in Betrieben aller Branchen gestaltet werden. Im Land Nordrhein-Westfalen kann die Gestaltung betrieblicher Demografie-Prozesse mit dem Förderangebot Potentialberatung unterstützt werden.