Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Kennzeichnung von Fluchtwegen im Lagerbereich

KomNet Dialog 2220

Stand: 12.07.2018

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Beleuchtung und Kennzeichnung von Fluchtwegen

Dialog
Favorit

Frage:

Es geht um die Kennzeichnung von Fluchtwegen im Lagerbereich. Es handelt sich um einen Lagerbereich mit mehreren Quergängen,(diese Gänge bestehen aus Regalen, die mit dem Gabelstapler bedient werden)die an beiden Enden auf einen Fluchtweg enden. Muss an jedem Kopfende eine Fluchtwegkennzeichnung sein, die in Richtung des Fluchtweges weist. Oder ist es ausreichend, wenn von den Hauptgängen der Fluchtweg eingesehen werden kann, sonst wäre alle paar Meter eine Beschilderung notwendig.

Antwort:

Gemäß Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) sind Fluchtwege und Notausgänge sowie Türen im Verlauf von Fluchtwegen oder Türen von Notausgängen in angemessener Form und dauerhaft zu kennzeichnen (Nummer 2.3 Anhang zur Arbeitsstättenverordnung).


Konkretisiert werden die Anforderungend der ArbStättV durch die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR), hier insbesondere die ASR A2.3 "Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan".


Nach Punkt 4 Absatz 8 der ASR A2.3 ist die Kennzeichnung im Verlauf des Fluchtweges an gut sichtbaren Stellen und innerhalb der Erkennungsweite anzubringen. Sie muss die Richtung des Fluchtweges anzeigen.

Demnach sollen die Kennzeichnungen an allen Kreuzungspunkten und Abzweigungen von Fluchtwegen angebracht sein und den Richtungsverlauf sowie Richtungsänderungen der Wege deutlich markieren. Eine Kennzeichnung, die den Fluchtweg nur von den Hauptgängen eindeutig kennzeichnet, wäre nicht ausreichend.