Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 12 von 12 Treffern

Wenn in der Abluftreinigung von Waschtürmen ein giftiger Stoff (< 2% Flusssäure) enthalten ist, zählt das Gewicht der Waschflüssigkeit dann zu den Gefahrstoffmengen in der StörfallV?

Flusssäure wird in einem Konzentrationsbereich von 1% Eintrag im neuen EU-GHS nach Anhang VI Tabelle 3.1 der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP) besteht für Flusssäure / Hydrofluoric acid …% / Index-Nr. 009-003-00-1 / EG-Nr. 231-634-8 / CAS-Nr. 7664-39-3: CLP-Einstuf.: Acute Tox.2; H330 (Einatmen / inhalativ) Acute Tox.1; H310 (Hautkontakt / dermal) Acute Tox.2; H300 (Verschlucken / oral) Skin Cor ...

Stand: 25.06.2013

Dialog: 18818

Ist jede Tankstelle, sobald sie mehr als 10.000 kg hochentzündlicher Flüssigkeiten lagert, eine Störfallanlage?

Für Ottokraftstoffe gelten die Mengenschwellen der Stoff-Nr. 8 "Hochentzündlich" der Stoffliste des Anhangs I der Störfall-Verordnung mit 10.000 kg (Grundpflichten) bzw. 50.000 kg (erweiterte Pflichten) nicht. Für Erdölerzeugnisse gelten die Mengenschwellen der Stoff-Nr. 13.1 "Ottokraftstoffe und Naphtha" der Stoffliste des Anhangs I der Störfall-Verordnung mit 2.500.000 kg bzw. 25.000.000 kg. ...

Stand: 23.04.2013

Dialog: 18381

Welches Störfallszenario ist bei der passiven Lagerung von Gefahrstoffen wie Brom und Schwefeltrioxid in gefahrgutrechtlich zugelassenen Transportverpackungen zu betrachten?

Im Sicherheitsbericht nach Störfallverordnung - 12. BImSchV - werden Störfallablaufszenarien unter Berücksichtigung der im Sicherheitsbericht beschriebenen störfallverhindernden und störfallbegrenzenden Maßnahmen beschrieben. In einem Lager zur passiven Lagerung von Gefahrstoffen in transportrechtlich zugelassenen Behältern wird unterstellt, dass es bei der Ein- und Auslagerung zu Beschädigungen z ...

Stand: 13.02.2013

Dialog: 17921

Habe ich als Betreiber einer Störfallanlage erweiterte Pflichten in Bezug auf Arbeitsmittel der Fremdfirmen?

Nach §3 der Störfall-Verordnung hat der Betreiber eines Betriebsbereiches ("Störfallanlage") die nach Art und Ausmaß der möglichen Gefahren erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um Störfälle zu verhindern. In der betrieblichen Praxis bedeutet dies, dass schon bei der Auswahl von Kontraktoren darauf geachtet wird, zuverlässige und qualifizierte Firmen zu verpflichten. Weiterhin sollte dann bei de ...

Stand: 18.06.2012

Dialog: 14054

Gibt es Aufbewahrungsfristen für Prozessdaten?

Nach § 12 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) hat ein Betreiber, der den erweiterten Pflichten unterliegt, Unterlagen über die erforderliche Durchführung• der Prüfung der Errichtung und des Betriebs der sicherheitsrelevanten Anlagenteile,• der Überwachung und regelmäßigen Wartung der Anlage in sicherheitstechnischer Sicht,• der sicherheitsrelevanten Wartungs- und Reparaturarbeiten sowie• der Fun ...

Stand: 23.11.2011

Dialog: 14981

Muss der von einem "§-29a-Sachverständigen" erstellte Sicherheitsbericht gemäß der Störfallverordnung nochmals von einem anderen anerkannten Sachverständigen überprüft werden?

Gemäß § 9 (1) der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) hat der Betreiber eines Betriebsbereiches nach § 1 (1) Satz 2 der Störfall-Verordnung einen Sicherheitsbericht zu erstellen. Im Sicherheitsbericht sind gemäß § 9 (2) der Störfall-Verordnung die Namen der an der Erstellung des Sicherheitsberichts maßgeblich Beteiligten aufzuführen. Im konkreten Fall wäre der §29a-Sachverständige ein maßgeblich Bet ...

Stand: 03.03.2010

Dialog: 10456

Störfallanlagen, Terroranschläge, Eingriff Unbefugter

1. Zum Thema Schutz von Störfallanlagen vor dem Eingriff Unbefugter wurde von der Störfallkommission (SFK) der Leitfaden "Maßnahmen gegen Eingriffe Unbefugter" SFK-GS-38 veröffentlicht. Der Leitfaden, der keinen gesetzlich verbindlichen Charakter hat, aber als Infor-mationsquelle herangezogen werden kann, findet sich im Internet auf der Homepage des technischen Ausschusses für Anlagensicherheit (T ...

Dialog: 1245

Bestimmungen zum Betrieb eines Schmelzofens

Hersteller/Lieferant/Behörde: Der Hersteller einer kompletten verwendungsfertigen Maschine oder Anlage ist für die Funktion und Sicherheit einzelner sicherheitsrelevanter Komponenten sowie deren Zusammenwirken verantwortlich und muß dies mit einer Erklärung der hierfür angewandten Vorschriften und Normen (Konformitätserklärung) und einer CE-Kennzeichnung für die komplette gebrauchsfertige Maschine ...

Dialog: 313

Unterliegt unsere Holzfeuerungsanlage nicht mehr der Störfallverordnung?

Mit der Störfallverordnung von 2005 wurde der AnhangVII aufgehoben. Ursächlich hierfür ist der politische Wille, dass europäisches Recht (Seveso-Richtlinie) nach Möglichkeit nur noch 1:1 in nationale Vorschriften umgesetzt werden soll. Mit dem Wegfall des Anhangs VII ist auch das Einstufungskriterium „explosionsfähiges Staub- /Luftgemisch“ entfallen. Das bedeutet, dass das Vorhandensein von explos ...

Dialog: 3871

Worauf bezieht sich die in der Störfallverordnung angegebene Konzentration, ab der eine Zubereitung als `sehr giftig` eingestuft wird?

In der Anmerkung zur Stoffliste nach Anhang I der StörfallVO wird darauf hingewiesen, dass die Einstufung von Stoffen/Zubereitungen gemäß folgender Richtlinien erfolgt: - 67/548/EWG `Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe` ("Stoffrichtlinie") - 1999/45/EG `Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Zubereitungen` ("Zubereitungsrichtlinie") In der Richtlinie 1999/45 ...

Dialog: 4004

Welche Maßnahmen sind bei Revisionsarbeiten an geerdeten Kolonnen einzuleiten, wenn ein Gewitter aufzieht?

Bei Instandsetzungsarbeiten mit Zündgefahr in explosionsgefährdeten Bereichen oder in Bereichen, in denen durch die Arbeiten gefährliche explosionsfähige Atmosphäre erst entstehen kann, sind Schutzmaßnahmen erforderlich. Durch die Schutzmaßnahmen sind Explosionsgefahren vor Beginn der Arbeiten zu beseitigen. Wird hierzu eine Verhinderung gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre angestrebt und ist ...

Dialog: 2742

Welche Prüffristen gelten für Notabschaltsysteme in Chemieanlagen und welche Verordnung ist die rechtliche Grundlage?

Die rechtliche Grundlage bildet die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Überwachungsbedürftige Anlagen und ihre Anlageteile sind in bestimmten Fristen wiederkehrend durch eine zugelassene Überwachungsstelle zu prüfen. Der Betreiber hat die Prüffristen der Gesamtanlage und der Anlageteile auf der Grundlage einer "sicherheitstechnischen Bewertung" zu ermitteln [vgl. § 15 (1) BetrSichV]. Bei d ...

Dialog: 2734