Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 541 bis 560 von 603 Treffern

In welchem Umfang muss der Hersteller einer Gesamtanlage bei der Konformitätserklärung auch die Normen der Zukaufteile auflisten?

Die Maschinenverordnung - 9. GPSGV definiert u.a. die Maschine als eine Gesamtheit von Maschinen, die, damit sie zusammenwirken, so angeordnet sind und betätigt werden, dass sie als Gesamtheit funktionieren. Da entsprechend § 3 Abs. 1 der 9. GPSGV beim Inverkehrbringen von Maschinen, also auch der Gesamtanlage, u.a. eine Konformitätserklärung beizufügen ist, trifft diese Verpflichtung den Herstell ...

Stand: 12.10.2006

Dialog: 4656

Ist mit einem CE-Zeichen auf dem Lastaufnahmemittel (LAM) die Vorgabe des §39 der VBG 9a erfüllt?

Mit dem CE-Zeichen ist die Forderung des § 39 der VBG 9a erfüllt. Die VBG 9a wird allerdings mit in Kraft treten der neuen BGV A1 (vermutlich 1.1.2004) außer Kraft gesetzt. Die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln (dazu gehören auch Lastaufnahmemittel) werden in der Betriebssicherheitsverordnung – BetrSichV – geregelt. § 3 BetrSichV verpflichtet den Arbeitgeber, im Rahmen der Gefährdung ...

Stand: 14.09.2006

Dialog: 2148

Welche ergonomischen Kriterien müssen Parkrasenmäher erfüllen?

Informationen über ergonomische Kriterien für Parkrasenmäher liegen hier nicht vor. Wir empfehlen beim Kauf eines Mähers mit Fahrersitz auf das CE-Zeichen bzw. nach Möglichkeit zusätzlich auf das GS-Zeichen zu achten. Dann ist davon auszugehen, dass der Hersteller ergonomische Gesichtspunkte wie z.B. Lärm, Schwingungen, Bedienelemente im bevorzugten Greifraum etc. entsprechend der Maschinenrichtli ...

Stand: 14.09.2006

Dialog: 1578

Welche Anforderungen sind beim Betrieb einer Magnesiumdruckgießmaschine zu beachten?

Zu 1. Aus der Sicht des Arbeitsschutzes sind folgende wesentliche Vorschriften zu beachten: - Arbeitsschutzgesetz -ArbSchG im Besonderen die §§ 4 – 6 - Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV die Abschnitte 2 und 3 sowie die Anhänge 3 und 4 auch wegen möglicher Explosionsgefahren durch Magnesium. - Gefahrstoffverordnung - GefStoffV Abschnitt 5 und Anhang V Nr. 8 - Berufsgenossenschaftliche Regel ...

Stand: 29.08.2006

Dialog: 2181

Fallen Rollen für Möbel, Betten etc. unter das GPSG und benötigen sie eine CE-Kennzeichnung?

Sofern die Rollen auch für den Verbraucher bestimmt sind oder unter vernünftigerweise vorhersehbaren Bedingungen von Verbrauchern benutzt werden können, selbst wenn sie nicht für diese bestimmt sind, handelt es sich um Verbraucherprodukte im Sinne des § 2  Produktsicherheitsgesetz/ProdSG. Demnach sind die besonderen Pflichten für das Inverkehrbringen von Verbraucherprodukten nach § 5 GPSG zu berüc ...

Stand: 29.08.2006

Dialog: 2826

Absicherung des Gefahrenbereichs einer Folienstrechanlage

Gemäß Anhang V der 89/392 EWG-Maschinenrichtlinie erklärt ein Hersteller oder sein in der Gemeinschaft niedergelassener Bevollmächtigter mit der Unterzeichnung der EG-Konformitätserklärung, dass die in den Verkehr gebrachte Maschine allen einschlägigen grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen entspricht. Im Rahmen der gemäß Maschinenrichtlinie geforderten Gefahrenanalyse ist zu prüf ...

Stand: 29.08.2006

Dialog: 1584

CE-Konformitätskennzeichnung von Holzspielzeug

Holzspielzeug muss gemäß § 3 der Verordnung über die Sicherheit von Spielzeug (2. GPSGV) grundsätzlich mit einem CE-Kennzeichen versehen sein. Für die CE-Kennzeichnung ist der Hersteller bzw. Importeur verantwortlich. Von dem jeweiligen Inverkehrbringer müssen darüber hinaus die Angaben entsprechend § 3 Absatz 2 der 2. GPSGV verfügbar gehalten werden. Die CE-Kennzeichnung kann auf zweierlei Art un ...

Stand: 10.08.2006

Dialog: 1513

Suche Vorschrift, wonach beim Betätigen eines Not-Aus die Anlage allphasig vom Netz getrennt werden muss

Entsprechend der 9. GSGV (Maschinenverordnung) in Verbindung mit Anhang I Ziffer 1.2.4 der Richtlinie 98/37/EG müssen Maschinen mit Befehlseinrichtungen zum sicheren Stillsetzen ausgerüstet sein. Dabei wird unterschieden zwischen „Normalen Stillsetzen“ und „Stillsetzen im Notfall“. Beim Betätigen eines Not-Aus ist von einem „Stillsetzen im Notfall“ auszugehen. Zitat: „Jede Maschine muss mit einer ...

Stand: 08.08.2006

Dialog: 2315

Welche Dokumente muss ein Hersteller von Unterstellböcken bereitstellen, unter denen Montagearbeiten durchgeführt werden sollen?

Der Hersteller muss die Pflichten nach § 4 und § 5 des Produktsicherheitsgesetzes-ProdSG erfüllen. So hat er zum Beispiel sicherzustellen, dass der Verwender alle erforderlichen Informationen erhält, damit dieser die Gefahren, die von den Unterstellböcken während der üblichen Verwendung oder vernünftigerweise vorhersehbaren Gebrauchsdauer ausgehen und die ohne entsprechende Hinweise nicht unmittel ...

Stand: 28.07.2006

Dialog: 2924

Ist mit der Bearbeitung des Leitfadens für die Gefährdungsbeurteilung gleichzeitig der Nachweis gemäß Anhang 1 der BetrSichV erbracht?

Wird eine umfassende Gefährdungsbeurteilung z.B. mittels des in der Frage genannten Leitfadens für die Gefährdungsbeurteilung erstellt und werden die nötigen Maßnahmen durchgeführt, ist davon auszugehen, dass die unter Anhang 1 der Betriebsicherheitsverordnung geforderten Mindestvorschriften für Arbeitsmittel erfüllt werden. Als weitere Richtschnur ist die derzeit im Entwurf vorliegende Technische ...

Stand: 28.07.2006

Dialog: 2935

Sind Seenotrettungsinseln, die dem Stand der Technik entsprechen, ausreichend sicher?

Rettungsinseln stellen in Seenotfällen die letzte Möglichkeit dar, Überlebende vor Unterkühlung und Ertrinken zu schützen. Beide Gefahren werden erfolgreich abgewehrt. Wird die Insel mit der zulässigen Personenzahl besetzt und werden die Einstiegsöffnungen verschlossen, steigt auch in kalter Umgebung die Temperatur ausreichend, um Unterkühlung zu verhindern. Das wasserdichte Dach schützt vor Ertri ...

Stand: 28.07.2006

Dialog: 3104

Was bedeutet `umfassende Gefährdungsbeurteilung` in Bezug auf die Nachrüstung von Altmaschinen?

Unter Anhang 1 der Betriebssicherheitsverordnung – BetrSichV werden Mindestvorschriften für Arbeitsmittel gemäß § 7 Abs. 1 Nr. 2 BetrSichV genannt. Mit § 7 Abs. 1 Nr. 2 BetrSichV wird festgelegt, dass Arbeitsmittel, auch wenn z.B. kein CE-Zeichen vergeben wurde oder kein CE-Zeichen vergeben werden konnte (nicht für jedes Arbeitsmittel gibt es eine entsprechende Verordnung zum ProdSG), dieses Arbei ...

Stand: 28.07.2006

Dialog: 2925

Welche Dokumente müssen bei einer Änderung der Maschinensteuerung durch eine Montagefirma mitgeliefert werden?

Falls wie von Ihnen beschrieben keine wesentliche Änderung der Anlage im Sinne der  Maschinenrichtlinie - RL 98/37/EG vorliegt, ergeben sich für den Arbeitgeber notwendige rechtliche Maßnahmen aus der Betriebssicherheitsverordnung. Der Austausch der SPS ist als Instandsetzungsmaßnahme anzusehen, dementsprechend hat der Arbeitgeber für das Arbeitsmittel (hier Roboteranlage) eine Prüfung durch eine ...

Stand: 11.07.2006

Dialog: 4365

In welcher Schutzart muss die Elektroinstallation einer Ausbildungswerkstatt ausgeführt sein?

Anforderungen bezüglich der Elektroinstallation ergeben sich grundsätzlich aus der Normenreihe VDE 0100 (Stand der Technik). Dabei hängen die Schutzmaßnahmen von den Tätigkeiten in den jeweiligen Räumen, aber auch von den vorhandenen Netz-Systemen (TT, TN, IT,...) ab. Im Regelwerk GUV-V S1 (UVV Schulen) (http://regelwerk.unfallkassen.de/daten/m_uvv/V_S1.pdf) werden im § 22 Anforderungen an elektri ...

Stand: 11.07.2006

Dialog: 4369

Muss das Herunter- bzw. Hinauffahren eines Schnelllauftores optisch oder akustisch einige Sekunden vorher angezeigt werden?

Ein optisches oder akustisches Warnsignal ist nicht erforderlich. Dennoch hätte es zu dem geschilderten Vorfall nicht kommen dürfen, da gemäß Ziffer 1.7 des Anhangs der Arbeitsstättenverordnung in Verbindung mit der Arbeitsstättenrichtlinie (ASR) 11/1-5  an kraftbetätigten Toren die Quetsch- und Scherstellen bis zu einer Höhe von 2,50 m so gesichert sein müssen, dass die Bewegung der Türen und Tor ...

Stand: 28.06.2006

Dialog: 2544

Wie gestalte ich die sichere Bedienung einer Presse mit zwei Zweihandschaltungen?

Bei Pressen handelt es sich um Maschinen im Sinne der 9. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (9. GPSGV) in Verbindung mit der Richtlinie 98/37/EG. Pressen müssen so ausgerüstet sein, dass sie den Anforderungen der 9. GPSGV entsprechen. In harmonisierten Normen werden die Anforderungen konkretisiert. Normen für spezielle Pressen können z.B. unter der Adresse http://www.nora.kan.de/m ...

Stand: 28.06.2006

Dialog: 2632

Fällt eine Autowaschstrasse (ca. 20 Jahre alt) unter das ProdSG oder GSG ?

Das Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) und das Gerätesicherheitsgesetz (GSG) wurden zum Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) zusammengefasst. Die Vorschriften beziehen sich hauptsächlich, wenn man die überwachungsbedürftigen Anlagen nicht mit berücksichtigt, auf das Inverkehrbringen und Ausstellen von technischen Arbeitsmitteln bzw. Produkten. Eine Autowaschstraße gilt als technisches Arbeitsmittel. F ...

Stand: 28.06.2006

Dialog: 2658

Müssen an Transportgeräten wie z.B. Aktentransportwagen Feststellbremsen angebracht sein?

Bei denen von Ihnen beschriebenen Transportgeräten handelt es sich offenbar um Arbeitsmittel im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung/BetrSichF. Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung nach § 3 BetrSichV hat der Arbeitgeber die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel zu ermitteln. Dabei hat er insbesondere die Gefährdungen zu berücksichtigen, die mit d ...

Stand: 28.06.2006

Dialog: 2211

Welche Umrüstarbeiten müssen bei einer Absetzkipperpresse vorgenommen werden, um Sie nach den Regeln der Technik weiterbetreiben zu können?

Die Absetzkipperpresse muss, wenn sie Beschäftigten bereitgestellt wird, gemäß § 7 Abs. 2 Betriebssicherheitsverordnung den im Zeitpunkt der erstmaligen Bereitstellung geltenden sonstigen Rechtsvorschriften entsprechen, mindestens jedoch den Anforderungen des Anhangs 1 Nr. 1 und 2. Wenn die Presse 1991 den zu diesem Zeitpunkt geltenden Unfallverhütungsvorschriften entsprach, sind Umrüstarbeiten in ...

Stand: 28.06.2006

Dialog: 2680

Reicht es aus, wenn ein beim Deutschen Patent- und Markenamt registrierter Markenname auf einem Verbraucherprodukt aufgedruckt wurde?

Ein derzeit im Entwurf befindlicher Leitfaden, der in Kürze über den Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik - LASI veröffentlicht werden soll, sagt zu einer vergleichbaren Frage folgendes aus: Frage: "Reicht es aus, bei einer Eigenmarke statt des Firmennamens das eingetragene Warenzeichen anzugeben?" Antwort: "Ja, wenn das Warenzeichen einen eindeutigen Rückschluss auf die Firma ...

Stand: 27.06.2006

Dialog: 4254

Ergebnisseiten:
«1819202122232425262728293031323334353637»