Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 481 bis 500 von 602 Treffern

Ergänzung der technischen Unterlagen bei Änderung einer Maschine gemäß Maschinenrichtlinie

Da es sich in diesem Fall um eine neue Maschine handelt, muß der Hersteller die gesamte Maschine zumindest einer neuen Gefahrenanalyse unterziehen und das Ergebnis in die ursprünglichen technischen Unterlagen aufnehmen. Ergeben sich aus dieser Analyse neue, auf die geänderte Antriebsart zurückzuführende Gefahren, müssen die in diesem Zusammenhang getroffenen Schutzmaßnahmen in einem Zusatz zu den ...

Stand: 14.11.2007

Dialog: 852

Maschinerichtlinie: In welcher Form müssen nationale Normen und technische Spezifikationen zur Kenntnis gebracht werden?

NEIN, diese Normen haben keinerlei Auswirkungen auf die Anwendung der Richtlinie und können einem Hersteller lediglich bei der Suche nach Lösungen von Nutzen sein. Sie zählen nicht zu den in Artikel 12 genannten relevanten Angaben. Stand November 2007 ...

Stand: 14.11.2007

Dialog: 851

Kann in einer Betriebsanleitung der Hinweis gegeben werden, dass Installation, Montage etc. nur durch den Hersteller vorzunehmen sind?

Auf diese Frage kann keine allgemeingültige Antwort gegeben werden. Zunächst zur Demontage: in den Begleitpapieren der Maschine muß auf jeden Fall erläutert werden, welche Gefahren die Demontage mit sich bringt und wie diesen vorzubeugen ist. Denn möglicherweise unterhalten Hersteller und Benutzer zum Zeitpunkt der Demontage schon lange keine Beziehungen mehr. Installation, einschließlich Montage, ...

Stand: 14.11.2007

Dialog: 844

Maschinenrichtlinie: Notwendigkeit von Rückschlagventilen

Die unter 1.3.2. der Maschinenrichtlinie angesprochenen Gefahren sind genau beschrieben: sie werden durch Schläuche, d.h. Peitschenbewegungen, Herausspritzen unter Druck stehender Flüssigkeit usw. verursacht. Da ein Sicherheitsventil nicht als einziges Mittel zur Erfüllung dieser Anforderung anzusehen ist, kann es auch nicht vorgeschrieben werden. In Frage kämen darüber hinaus Schutzeinrichtungen, ...

Stand: 14.11.2007

Dialog: 842

Namensangabe der Bauteilehersteller bei gebrauchsfertigen Maschinen gemäß Maschinenrichtlinie

Laut Richtlinie müssen Name und Anschrift des Herstellers nur auf gebrauchsfertigen Maschinen angegeben werden. OEM-Hersteller betrifft diese Auflage folglich nicht. Nur derjenige, der die Zertifizierungsverfahren durchgeführt hat (d.h. der Hersteller der Maschine oder der komplexen Anlage), muß seinen Namen angeben. Diese Richtlinie enthält keine weiteren Verpflichtungen. Bezieht sich ein Markenz ...

Stand: 12.11.2007

Dialog: 848

Handelt es sich bei Münzautomaten um Maschinen?

Automaten, die anders als durch menschliche Kraft betrieben werden, entsprechen der Begriffsbestimmung der Maschinenrichtlinie, bergen die in Anhang I genannten Gefahren und sind folglich als Maschinen anzusehen. Stand: November 2007 ...

Stand: 12.11.2007

Dialog: 833

Maschinenrichtlinie: Einordnung von ROPS oder FOPS als Bauteil oder Zubehör

Dabei sind insbesondere die folgenden Konstellationen möglich: 1. Verkauft ein Hersteller eine bereits mit ROPS und/oder FOPS ausgerüstete Maschine, muss dies aus der Maschinenbeschreibung (und der Konformitätserklärung) hervorgehen. Sie werden nicht gesondert behandelt und müssen keinem gesonderten Zertifizierungsverfahren unterzogen werden. 2. Werden ROPS/FOPS separat geliefert, sind diese als " ...

Stand: 12.11.2007

Dialog: 846

Wie ist eine Unternehmensgruppe definiert? Gilt die Umsetzung eines Druckgerätes innerhalb einer Firma als Inverkehrbringen?

Momentan lässt sich die Frage nur mit dem zusätzlichen Verweis auf den § 17 Abs. 5 Satz 3 des Gerätesicherheitsgesetzes beantworten. Hier werden weitere Kriterien genannt. Eine präzisere Definition liegt hier nicht vor. Ein im Betrieb befindliches Druckgerät kann innerhalb des Unternehmens umgesetzt werden ohne erneut in den Verkehr gebracht zu werden, wenn die Vorschriften zum Inverkehrbringen be ...

Stand: 12.11.2007

Dialog: 2357

Maschinenrichtlinie: Eingangsbestätigung der Unterlagen von gemeldeter Stelle an Hersteller

Die Stelle muß weder in irgend einer Form tätig werden noch über die Aufbewahrung der Unterlagen hinaus Verantwortung übernehmen. Demzufolge ist es nicht ihre Aufgabe, für die Vollständigkeit der Unterlagen zu sorgen. Stand: November 2007 ...

Stand: 12.11.2007

Dialog: 834

Müssen wir für Presswerkzeuge eine Konformitätserklärung erstellen?

Sofern es sich bei den Werkzeugen nicht um auswechselbare Ausrüstungen zur Änderung der Funktion Ihrer Maschinen handelt, fallen Maschinenwerkzeuge nicht in den Anwendungsbereich der 9. GPSGV - Maschinenverordnung i.V.m. der Richtlinie 98/37/EG (siehe hierzu § 1 Absatz 4 der 9. GPSGV). Dementsprechend ist keine Konformitätserklärung entsprechend dieser Richtlinie notwendig und eine CE- Kennzeichnu ...

Stand: 04.11.2007

Dialog: 6239

Unter welchen Voraussetzungen darf eine Produktionsanlage aus Taiwan in Deutschland betrieben werden?

Maßgeblich für das Inverkehrbringen und den Betrieb der Produktionsanlage (Maschinen) sind zwei Rechtsbereiche. Nämlich - die Neunte Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Maschinenverordnung – 9. GPSGV) in Verbindung mit der Richtlinie 98/37/EG (Maschinenrichtlinie) und - die Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV 9. GPSGV Gemäß der 9. GPSGV durfte die Produktionsanlage nur in de ...

Stand: 04.11.2007

Dialog: 6271

Müssen Presscontainer an beiden Seiten einen NOT-AUS Knopf haben? Wo finde ich entsprechende Vorschriften?

Informationen bezüglich Anforderungen an Ballenpressen bietet das Merkblatt M 34 der Berufsgenossenschaft für den Einzelhandel. Für Hauptschalter/Not-Abschalteinrichtung gilt folgendes: "Papierballenpressen müssen Einrichtungen haben, mit denen sie allpolig vom elektrischen Netz getrennt werden können. Diese Einrichtungen müssen gegen unbefugtes oder irrtümliches Einschalten gesichert werden könne ...

Stand: 10.10.2007

Dialog: 3355

Gibt es derzeit eine Vorschrift, die den Hersteller zu Lärminformationen über Maschinen bzw. Anlagen (wie vormals die 3. GPSGV) verpflichtet?

Regelungen für Maschinen (Qutdoormaschinen) in Zusammenhang mit Lärm werden in der 32. BImSchV - Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung (Verordnung die nach Produktsicherheitsgesetz - ProdSG und nach Bundes-Immissionsschutzgesetz BImSchG erlassen wurde) getroffen. Darüber hinaus hat der Hersteller für Maschinen im Sinne der Maschinenverordnung - 9. GPSGV i.V.m. der Richtlinie 98/37/EG in der Be ...

Stand: 04.09.2007

Dialog: 5975

Welche Sicherheitsanforderungen müssen elektrische Betriebsmittel im Theater erfüllen, die an oder in einem Wasserbecken benutzt werden?

Grundlage ist die GUV-V A3 "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel". Rund um das Becken müssen folgende Schutzebenen gegen den elektrischen Schlag aufgebaut werden: Basisschutz ( dem Schutz gegen direktes Berühren aktiver Teile ) Fehlerschutz ( dem Schutz bei indirektem Berühren ) und dem Zusatzschutz bei direktem berühren aktiver Teile. Den Basisschutz kann man erreichen durch das Isolieren aktiv ...

Stand: 23.08.2007

Dialog: 4278

Diverse Fragen zur Zulassung und zum Betrieb von Mülltonnenreinigungswagen als selbstfahrende Arbeitsmaschine.

Zu 1. und 2.) Allgemeine Anforderungen zum Inverkehrbringen derartiger Produkte werden im Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) beschrieben. Bei derartigen Arbeitsmaschinen handelt es sich des Weiteren um Maschinen im Sinne der  9. GPSGV - Maschinenverordnung  i.V.m. der Maschinenrichtlinie (98/37/EG). Auf Anhang I Ziffer 3 wird besonders hingwiesen. Auf die neue, noch nicht in deutsches Recht umgeset ...

Stand: 04.08.2007

Dialog: 5966

Ist für eine individuelle Ladenbaueinrichtung eine CE-Kennzeichnung erfoderlich?

Für eine komplette Laden-und Geschäftseinrichtung ist keine CE-Kennzeichnung notwendig. Es hängt allerdings davon ab, welche einzelnen Geräte eingebaut werden. Entsprechend § 4 Abs. 1 Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) dürfen Produkte, die einer Rechtsverordnung nach § 3 Abs. 1 ProdSG unterliegen, nur in den Verkehr gebracht werden, wenn sie den dort vorgesehenen Anforderungen an Sicherheit und Ges ...

Stand: 04.08.2007

Dialog: 5874

Fragen zu Lastwagen mit Krananlage mit oder ohne Konformitätserklärung / Herstellererklärung!

Sofern ein Kran unabhängig vom Fahrzeug eine funktionsfähige Maschine darstellt, ist es keine Teilmaschine. D.h. das Konformitäsbewertunsgverfahren und die CE- Kennzeichnung sind durch den Kranhersteller zu veranlassen. Wenn der Kran von Fahrzeugkomponenten abhängig ist, muss der Kran mit einer Herstellererklärung vom Hersteller in Verkehr gebracht werden. Der Fahrzueugausrüster (ggf. der Betreibe ...

Stand: 04.08.2007

Dialog: 5939

Welche Umweltschutzauflagen sind in der Maschinenrichtlinie enthalten?

Die grundlegenden Anforderungen der Richtlinie wurden nicht in erster Linie mit dem Ziel erarbeitet, die Umwelt vor den durch Maschinenbenutzung verursachten Belastungen zu schützen. Die Richtlinie verpflichtet den Hersteller jedoch, beim Entwurf gegebenenfalls auf eine Verringerung der angesprochenen Umweltbelastungen hinzuarbeiten, legt aber keine Grenzwerte fest (Anhang I Punkte 1.5.8, 1.5.9, 1 ...

Stand: 02.08.2007

Dialog: 847

Maschinenrichtlinie: Anbringen der CE-Kennzeichnung ausschließlich auf der Verpackung der Maschine oder den Begleitpapieren

NEIN. Die CE-Kennzeichnung muß auf der Maschine selbst angebracht sein. Nur bei bestimmten Hebezeug-Zubehörteilen kann das Zeichen laut Richtlinie auf der Verpackung angebracht werden, wenn die direkte Kennzeichnung schwierig oder unmöglich ist. Sofern es sich bei der Maschine um ein Verbraucherprodukt entsprechend § 2 Absatz 3 handelt, wird auf die besonderen Pflichten für das Inverkehrbingen nac ...

Stand: 06.07.2007

Dialog: 823

Kennzeichnung einer Maschine mit der Aufschrift `Made in Europe`

Nichts in der Richtlinie steht dem entgegen. Doch ebensowenig untersagt das Gemeinschaftsrecht den Mitgliedstaaten, die Verwendung einer solchen Aufschrift einzuschränken. Stand: Juli 2007 ...

Stand: 06.07.2007

Dialog: 821

Ergebnisseiten:
«1516171819202122232425262728293031323334»