Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 21 bis 33 von 33 Treffern

Ich benötige Informationen zu den Sicherheitsanforderungen an Prüfstände für KFZ-Motoren und -getriebe.

Aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht sind das Arbeitsschutzgesetz/ArbSchG sowie die Arbeitsstättenverordnung/ArbStättV (konkretisiert durch die Technischen Regeln für Arbeitsstätten/ASR und die Leitlinien zur Arbeitsstättenverordnung des LASI) für die Gestaltung des Arbeitsraumes und der Arbeitsbedingungen einschlägig. Folgende Punkte können relevant sein: Arbeitsstätte mit Sicherheitseinrichtungen ...

Stand: 26.11.2013

Dialog: 3248

Muss bei elektrischen Handarbeitsmaschinen jede einzelne Maschine mit einem FI-Schutzschalter abgesichert sein?

Wir gehen davon aus, dass es sich um handgehaltene elektrische Betriebsmittel im Baustellenbereich handelt. Alle elektrischen Betriebsmittel auf Baustellen müssen von besonderen Speisepunkten aus versorgt werden. Üblicherweise durch Baustromverteiler, Kleinstbaustromverteiler, Schutzverteiler. Diese Speisepunkte müssen auch mit einem „FI“ versehen sein. Über diese Speisepunkte sind die „Handarbeit ...

Stand: 20.12.2012

Dialog: 17601

Kann eine Kranelektronik beschädigt werden, wenn ein an Ketten angeschlagenes Stahlrohr elektrisch geschweisst wird?

Ja das ist richtig. Durch Kriechströme kann die Kranelektronik beschädigt werden. Zur Vermeidung von Kriechströmen beim E-Schweißen sind die Erdungs- bzw. Massekabel isoliert zu verlegen. Auch sollte der Abstand Masseklemme - Schweißstelle so gering wir möglich sein, um Kriechströme zu vermeiden. Möglich wäre auch, das Rohr am Anschlagpunkt der Kette zu isolieren (z. B. nicht leitende Gummimatte), ...

Stand: 11.10.2012

Dialog: 17165

Muss ein Saugbagger (Kiesgewinnung) mit einem Rettungsring ausgestattet werden?

Der Arbeitgeber muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach §§ 5,6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und § 3 Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) die vorhandenen Gefährdungen ermitteln und festlegen, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes getroffen werden. Bei der Festlegung der Schutzmaßnahmen muss dem kollektiven Gefahrenschutz Vorrang vor dem individuellen Gefahrenschutz eingeräumt werden. Auf Zif ...

Stand: 27.12.2011

Dialog: 15222

Gelten mit Schlüssel zugriffsgesicherte elektrische Unterverteilungsschränke in Produktionshallen als für Laien zugänglich?

Arbeiten an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln dürfen nur von Elektrofachkräften oder von elektrotechnisch unterwiesenen Personen unter der Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft ausgeführt werden. Das Entsperren von Schaltern, das Wiedereinschalten von Schutzschaltern bzw. Auswechseln von Sicherungen ist dabei in VDE 0105-100 (www.vde-verlag.de) in den dort beschriebenen Grenzen als fü ...

Stand: 16.05.2011

Dialog: 13693

Muss der Gefahrenbereich einer Stanze mit Zweihandsteuerung zusätzlich eingehaust werden?

Eine Zweihandschaltung kann grundsätzlich nur den Bediener und keine weitere Person schützen.  Der Schutz beruht auf ausreichendem Sicherheitsabstand. D.h. die Zweihandschaltung ist in einen Abstand `S` von der Gefahrstelle so zu montieren, dass nach dem Loslassen der Betätigungselemente die gefahrbringenden Maschinenzustände schneller angehalten werden als es den Bediener möglich sein wird die Ge ...

Stand: 07.12.2010

Dialog: 4774

Gibt es Randbedingungen, unter denen eine Umrüstung auf weitgehend berührungssichere Stromabnehmer erforderlich ist?

Für Arbeiten die nicht zum täglichen Umfang gehören, oder bei Fremdarbeitnehmern oder Leiharbeitnehmern, ist immer für die abzuarbeitenden Aufträge eine auftrags- oder projektbezogene Gefährdungsbeurteilung (§ 5 Arbeitsschutzgesetz) durchzuführen. Hierin muss auch die Gefährdung durch die offenen Sammelschienen der Kranbahnen betrachtet, hingewiesen und beseitigt werden. Hierbei kommt die Einweisu ...

Stand: 04.12.2010

Dialog: 6211

Darf ein Meißelhammer, bei dem der Meißel aus der Halterung fällt, weiter betrieben werden und dürfen solche Geräte weiter in Verkehr gebracht werden?

Die von Ihnen zitierten Vorschriften der Betriebssicherheitsverordnung und der Maschinenrichtlinie geben den Sachverhalt zutreffend wieder. Generell gilt für Werkzeuge (Geräte, Produkte), die auch Arbeitsmittel darstellen, folgendes: Unter der Voraussetzung, dass das Gerät von Beschäftigten bei der Arbeit benutzt werden, hat der Arbeitgeber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzge ...

Stand: 04.07.2010

Dialog: 4929

In welcher Form sind Galvanikbäder zur kennzeichnen?

Die grundsätzlichen Anforderungen  bezüglich der innerbetrieblichen Kennzeichnung beim Umgang mit Gefahrstoffen ist unter § 8 Abs. 4 Gefahrstoffverordnung aufgeführt: "Der Arbeitgeber hat sicherzustellen, dass alle bei Tätigkeiten verwendeten Stoffe und Zubereitungen identifizierbar sind. Gefährliche Stoffe und Zubereitungen sind innerbetrieblich mit einer Kennzeichnung zu versehen, die wesentlich ...

Stand: 24.06.2009

Dialog: 8442

Müssen Abfallpressen über entsprechende Schutzschalter verfügen, die einen sofortigen Stillstand der Anlage bewirken?

Anhand der von Ihnen gemachten Angaben ist davon auszugehen, dass entsprechende Schutzschalter zwingend vorhanden sein müssen, insbesondere wenn sich die Klappen ohne spezielle Werkzeuge öffnen lassen. Derartige Anforderungen ergeben sich insbesondere für neue Abfallpressen aus der 9. GPSGV i.V.m. der Richtlinie 98/37/EG bzw. Richtlinie 2006/42 (Maschinenrichtlinie). Der Hersteller bzw. Inverkehrb ...

Stand: 04.06.2009

Dialog: 5692

Fallen kirmestypische Vergnügungsgeräte auf einem Betriebsfest unter die Betriebssicherheitsverordnung?

Die aus Sicht des Arbeitsschutzes maßgebliche Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV  gilt für die Bereitstellung von Arbeitsmitteln durch Arbeitgeber sowie für die Benutzung von Arbeitsmitteln durch Beschäftigte bei der Arbeit. Bei Vergnügungsgeräten auf Betriebsfesten handelt es sich nicht um Arbeitsmittel im Sinne der BetrSichV. Die BetrSichV ist anzuwenden, wenn Beschäftigte die Geräte auf- ...

Stand: 26.05.2009

Dialog: 7581

Ist die Verwendung von Motorsägen ohne Kettenbremse im gewerblichen Kontext erlaubt?

Die in der Frage angesprochene Motorsäge ist ein Arbeitsmittel im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung. Nach Anhang 1 Ziffer 2.4 der Betriebssicherheitsverordnung müssen kraftbetriebene Arbeitsmittel mit mindestens einer Notbefehlseinrichtung versehen sein, mit der gefahrbringende Bewegungen oder Prozesse möglichst schnell stillgesetzt werden, ohne zusätzliche Gefährdungen zu erzeugen. Ihre Ste ...

Stand: 15.04.2009

Dialog: 7289

Darf eine Last mehrere Tage im Lasthaken verbleiben, bis ein weiterer Einbau erfolgt?

Eine Regelung zu der Frage, die analog angewendet werden kann, findet sich unter § 30 Abs. 6 Nr. 2 der BGV D6 Krane, http://publikationen.dguv.de :  "Der Kranführer hat dafür zu sorgen, dass 1. dem Wind ausgesetzte Krane nicht über die vom Kranhersteller festgelegten Grenzen hinaus betrieben werden sowie rechtzeitig spätestens bei Erreichen der für den Kran kritischen Windgeschwindigkeit und bei A ...

Stand: 26.03.2009

Dialog: 7568

Ergebnisseiten:
«12