Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 61 bis 80 von 93 Treffern

Dürfen gasbetriebene Gabelstapler für Arbeiten in Containern eingesetzt werden?

In der Vergangenheit konnte davon ausgegangen werden, dass Gasstapler keine krebserzeugenden Emissionen freisetzen. Damit war die Aussage verbunden, dass bei Einhaltung der damaligen MAK-Werte keine Beeinträchtigungen der Gesundheit zu befürchten waren. Mittlerweile existiert die MAK-BAT-Werte-Liste 2012 der ständigen Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe (vgl. hierzu u ...

Stand: 15.11.2010

Dialog: 3224

Hauterkrankungen durch synthetische Motorenöle und Schutzmaßnahmen

Eigenschaften und Zusammensetzungen von Motorölen:Motoröle sind speziell auf die Betriebsbedingungen vor allem von Kraftfahrzeug-Motoren - Viertakt- und Zweitakt-Ottomotoren sowie Dieselmotoren - abgestimmte Schmierstoffe. Sie bestehen aus konventionellen oder synthetischen Grundölen bzw. Mischungen daraus und enthalten meistens Additive zur Verbesserung der Schmierfähigkeit (Viskosität und Fließv ...

Stand: 15.11.2010

Dialog: 2009

Welche Arbeitsschutzmaßnahmen gibt es für den Umgang mit Formaldehyd in der Pathologie?

In der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) ist die Gefährdungsbeurteilung der zentrale Begriff und der Ausgangspunkt für alle Arbeitsschutzmaßnahmen durch die Gefährdungen der Beschäftigten vermieden oder vermindert werden sollen. Auf Grundlage dieser Gefährdungsbeurteilung sind die notwendigen Schutzmaßnahmen festzulegen. Die Gefährdungsbeurteilung ist vor der Aufnahme der Tätigkeit des Arbeitnehme ...

Stand: 14.11.2010

Dialog: 3456

Darf in einem EDV-Raum ein Gasheizstrahler aufgestellt werden?

Im Merkblatt "Sichere Benutzung von Terassenheizstrahlern" der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN) http://fluessiggasanlagen.portal.bgn.de/files/8704/Merkblatt_Terrassenheizstrahler_-_August_2009_1_.pdf ist u.a. erläutert, dass (Terassen-)Heizstrahler nur im Freien oder in gut belüfteten Bereichen (z.B. Räumen, Zelten) benutzt werden dürfen. Gut belüftet sind Bereiche, wenn m ...

Stand: 27.10.2010

Dialog: 12263

Gibt es zum Umgang mit Laserdruckern in Verbindung mit Tonerstäuben aktuelle Erkenntnisse zu Berufskrankheiten?

"Berufskrankheiten durch Tonerstäube" sind in der Berufskrankheitenliste des Anhangs zur gültigen Berufskrankheiten-verordnung nicht aufgelistet. Die Emission von gesundheitsgefährlichen Stoffen stammen beim Drucken und Kopieren aus vielfältigen Quellen, z.B. die elektrostatische Entladung der Bildrolle oder die Hitzefixierung der Partikel an der Fixierrolle. Bei den Emissionen aus Büromaschinen z ...

Stand: 24.09.2010

Dialog: 12028

Gehen von Polypropylen-Faserseilen Gesundheitsgefahren aus?

Polypropylen (PP), ein thermoplastischer, teilkristalliner Kunststoff, wird durch Polymerisation von Propylen (Propen) mit Ziegler-Natta-Katalysatoren hergestellt und bildet isotaktische, syndiotaktische und ataktische Formen. Isotaktisches Polypropylen mit hoher Härte und Festigkeit ist zur Herstellung von Polypropylenfasern am besten geeignet. Nach Passage der Schmelze durch Spinndüsen sind durc ...

Stand: 22.08.2010

Dialog: 3614

Gesundheitsgefährdung oder nur Geruchsbelästigung durch „Ausgasung“ nach Kellerbrand?

Abhängig von Ausdehnung, Temperatur und Dauer eines Brandes, von Art und Menge der Materialien, die am Brand beteiligt sind, sowie von der Zufuhr an Luftsauerstoff kann eine große Vielfalt von nieder- und hochmolekularen Gefahrstoffen gebildet und freigesetzt werden. Zur Prävention und Sanierung von Bränden und ihren Folgen wurden insbesondere von der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brands ...

Stand: 08.08.2010

Dialog: 1662

Ist für den beschriebenen Dachausbau eine Unterdruckhaltung und eine 4-Kammer-Schleuse notwendig?

Bei einem Kanzerogenitätsindex KI von 11 und dem Vorliegen von WHO-Fasern ( Länge > 5µm, Durchmesser < 3µm und Länge-zu-Durchmesser-Verhältnis von 3 : 1) ist eine Einstufung bezüglich der krebserzeugenden Eigenschaften in die Kategorie 2 gegeben (siehe TRGS 905 Ziffer 2.3 Abs. 2 www.baua.de/trgs ). Nach Tabelle 1a Ziffer 2 TRGS 521 "Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit alter Miner ...

Stand: 08.07.2010

Dialog: 11408

Ist Zitronensäure mit einer Konzentrationsgrenze

Gemäß Gestis - Stoffdatenbank www.dguv.de/ifa/de/gestis/stoffdb/index.jsp ist Zitronensäure ein gefährlicher Stoff, der mit: Xi "Reizend" und dem R 41 "Gefahr ernster Augenschäden" zu kennzeichnen ist. In Zubereitungen ist gemäß Richtlinie 1999/45/EG Zitronensäure bei einer Konzentration >= 10 % ebenfalls als Xi "Reizend" und dem R 41 eingestuft. Bei 5% ≤ Konzentration < 10% ist Zitronensäure mit  ...

Stand: 24.06.2010

Dialog: 11300

Ist eine Zubereitung mit Xylol (10 %) noch hautresorptiv?

Wenn ein Gemisch 10 % Xylol enthält und keine weiteren gefährlichen Stoffe, ist es nicht mehr mit R20/21 zu kennzeichnen, da die Konzentrationsgrenze bei 12,5% liegt. Für die TRGS 401 ist die Einstufung der Zubereitung relevant und nicht die der einzelnen Inhaltsstoffe dieser Zubereitung. Z.B.: Für die Festlegung der Hautgefährdung einer Zubereitung sind nur die R-Sätze nach Anlage 4 der TRGS 401 ...

Stand: 26.05.2010

Dialog: 11116

Ist ein Kühlschmierstoff ungefährlich, solange keine Amine dazukommen?

Beim Umgang mit Kühlschmierstoffen zu beachtende Anforderungen werden in der BGR 143 "Tätigkeiten mit Kühlschmierstoffen" und der BGI 658 "Hautschutz in Metallbetrieben" angeführt (http://www.dguv.de/inhalt/medien/datenbank/index.jsp).  Bezüglich nitrosierender Agenzien sind der § 16 (Herstellungs- und Verwendungsbeschränkungen) Abs. 1 und der Anhang II Nr. 4 (Kühlschmierstoffe) der Gefahrstoffver ...

Stand: 06.05.2010

Dialog: 10967

Müssen Gerüstbauteile, nachdem sie mit asbesthaltigen Erzeugnissen in Kontakt gekommen sind, gereinigt werden?

Die von Ihnen geschildertern Tätigkeiten sind mittels eines geprüften Verfahrens für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nummer 2.10 Abs. 8 TRGS 519 durchzuführen. Die genaue Beschreibung der Verfahren finden Sie in der BGI 664 `Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten`. Diese in der BGI 664 beschriebenen Arbeitsverfahren wurden vo ...

Stand: 07.12.2009

Dialog: 4847

Wie stark darf der Arbeitsplatz in einer Großbäckerei mit Mehlstaub belastet sein?

Bei Getreidemehlstäuben von Roggen und Weizen ist nach gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnis von einer atemwegsensibilisierenden Wirkung auszugehen.  Diese Mehlstäube sind dementsprechend in der TRGS 907 - Verzeichnis sensibilisierender Stoffe, www.baua.de  aufgeführt. Bis heute lassen sich weder für die Induktion einer Allergie (Sensibilisierung) noch für die Auslösung einer allergischen Reak ...

Stand: 03.12.2009

Dialog: 9168

Wie kann ich Details über das Gefährdungspotenzial und den künftigen Umgang mit Dechlorane erfahren?

In der Stoffdatenbank GESTIS des Institutes für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung ist Dechlorane unter der Bezeichnung Mirex, CAS-Nr. 2385-85-5, gelistet. In der Stockholmer Konvention vom 22. Mai 2001 wurde ein weltweites Verbot zur Herstellung, Verkauf und Anwendung von zwölf persistenten organischen Schadstoffen (POP`s = persistent organic pollutants) ratifiziert. Unte ...

Stand: 22.09.2009

Dialog: 5632

Was ist bei der spanenden Bearbeitung von Zirkonium auf einer Drehbank zu beachten?

Zirconium ist ein silbrig-glänzendes Schwermetall, es ähnelt äußerlich Stahl. Wegen der dichten Oxidschicht ist kompaktes Zirconium nicht brennbar. In Pulverform kann es dagegen beim Erhitzen an der Luft anfangen zu brennen. Der Werkstoff lässt sich gut mechanisch bearbeiten, es ist jedoch darauf zu achten, dass feine Späne und Stäube leicht entflammbar sind. Zirconiumbrände sind sehr gefährlich, ...

Stand: 17.08.2009

Dialog: 8778

Sind neue Bahnschwellen mit gesundheitsgefährdenden Stoffen belastet?

Früher wurden Bahnschwellen mit hochbelasteten Holzschutzmitteln wie Teerölen imprägniert. Das dabei verwendete Benzo(a)pyren ist ein als krebserzeugend eingestufter Stoff, wobei eine Gefährdung bei Hautkontakt möglich ist. Der Verordnungsgeber hat mit der bundesweit geltenden Chemikalienverbotsverordnung die zulässige Belastung von neuen Bahnschwellen mit Teerölen (Benzo(a)pyren) begrenzt. Auch d ...

Stand: 13.08.2009

Dialog: 4568

Orientiere ich mich für Kupferstaub jetzt an dem AGW für "Allgemeiner Staubgrenzwert"?

Nein, man kann sich in diesem Fall nicht an dem "Allgemeinen Staubgrenzwert" orientieren, denn der "Allgemeine Staubgrenzwert" beträgt 3mg/m³ für die alveolengängige Fraktion und 10mg/m³ für die einatembare Fraktion (vgl. dazu die Empfehlung der MAK- Kommission mit 0,1mg/m³ gemessen als einatembarer Aerosolanteil). In diesem Fall sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung gemäß § 7 Gefahrstoffveror ...

Stand: 22.04.2009

Dialog: 7338

Gibt es neuere Erkenntnisse zu Abbrandgasen bei Laser- und HF-Chirurgie?

In den nationalen Regelwerken zur Arbeitssicherheit steht bei Tätigkeiten mit Lasern eher der Schutz vor den physikalisch bedingten Strahlungswirkungen im Vordergrund, die z.B. bei der Berufsgenossenschaftlichen Unfallverhütungsvorschrift BGV B2 – Laserstrahlung (vorher: VBG 93). Über die durch die thermischen Wirkungen auf die Materialien verursachten stofflichen Belastungen und die dazu notwendi ...

Stand: 12.12.2008

Dialog: 6784

Was ist bei der Innenreinigung von Silofahrzeugen, die u.a. Filterstäube und Salz mit hohen Bleirückständen transportiert haben, zu beachten?

Nach § 7 Abs.1 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) darf der Arbeitgeber eine Tätigkeit mit Gefahrstoffen (und um die handelt es sich hier) erst aufnehmen lassen, nachdem eine Gefährdungsbeurteilung vorgenommen wurde und die erforderlichen Schutzmaßnahmen getroffen wurden. Von hier aus werden die von Ihnen beschriebenen Tätigkeiten als äußerst gefährlich eingestuft. Zum einen sind die Arbeiten vo ...

Stand: 17.08.2008

Dialog: 2977

Welche Partikelgröße haben Eichenholzstäube?

Beim Holzstaub wird aufgrund der Partikelgröße zwischen einatembarem, thorakalem und alveolengängigem Staub unterschieden. Der größte Anteil entfällt dabei auf den einatembaren Staub, der in Mund und Nase verbleibt. Die beiden anderen Bestandteile gelangen bis in die unteren Atemwege. Somit sind auch Staubpartikel von weniger als 10 µm vorhanden. Die Anteile und Mengen der Partikelgrößen sind abhä ...

Stand: 04.08.2008

Dialog: 3261

Ergebnisseiten:
«12345»