Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 281 bis 293 von 293 Treffern

Muss bei der jährlichen Untersuchung von beruflich strahlenexponierten Personen der Katogerie A jedesmal eine Röntgenaufnahme gemacht werden?

Nein, auch bei diesen Untersuchungen darf eine Röntgenaufnahme nur gemacht werden, wenn dies aus ärztlicher Indikation geboten ist. Stand: März 2002 ...

Stand: 26.05.2006

Dialog: 733

Ist eine Farbsinnstörung ein Ausschlusskriterium für eine Ausbildung von IT-System-Elektronikern und IT-System-Kaufleuten?

Es gibt unterschiedliche Farbsinnstörungen: Bei Männern (seltener bei Frauen) tritt am häufigsten eine Rot-Grün-Störung auf (seltener sind Blaustörungen). Es gibt allerdings auch andere funktionale Störungen, die möglicherweise auch zur Farbsinnstörung beitragen, z.B. Sehnervstörungen, Retinopathie, Makuladegeneration, Trübungen von Augenmedien. Wenn man von einer Rot-Grün-Störung ausgeht, können ...

Stand: 26.05.2006

Dialog: 252

Kann man Ärzten bei Ablehnung der Hepatitisimpfung, ohne Bedenken die gesundheitliche Eignung aussprechen?

Die wichtigsten arbeitsmedizinischen Maßnahmen sind die Vorsorgeuntersuchungen der Beschäftigten nach Biostoffverordnung -BioStoffV. Nach § 15 Abs. 1 BioStoffV soll dies vor Aufnahme der Tätigkeit, danach in regelmäßigen Abständen und am Ende der Beschäftigung erfolgen und beinhaltet unter anderem die Bestimmung von Antikörper und die Impfung . Ein Arzt, der auf einer Intensivstation arbeitet und ...

Stand: 26.05.2006

Dialog: 2918

Staubmilbenallergie im Büro - Ist der Arbeitgeber zur täglichen Nassreinigung der Räume verpflichtet.

In Arbeitsräumen muss stets gesundheitlich zuträgliche Arbeitsluft vorhanden sein. Die Kommentierung von Nöthlich zur Arbeitsstättenverordnung (Erläuterungen 4205 , ZH 1/140 (§5 Lüftung)) bemerkt auf S.12: "In Arbeitsräumen muß unabhängig von den angewandten Arbeitsverfahren stets gesundheitlich zuträgliche Arbeitsluft vorhanden sein...." In 2.14: "Gesundheitsgefährliche Stoffe im Sinne dieser Reg ...

Stand: 26.05.2006

Dialog: 457

Was passiert, wenn der Amtsarzt eine gegenteilige Meinung zu der des Facharztes/Betriebsarztes hat?

Für die neue Rente wegen Erwerbsminderung ist grundsätzlich das gesundheitliche Leistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt maßgebend. Es wird von einem Arzt im Auftrag der Rentenversicherung festgestellt. Es ist durchaus denkbar, dass sich Auffassungsunterschiede bei der medizinischen Beurteilung zwischen Hausarzt, Facharzt und Betriebsarzt sowie von der Rentenversicherung beauftragtem Arz ...

Stand: 26.05.2006

Dialog: 1319

Gibt es außer SGB III, SGB V, SGB IX und ArbSchG noch andere gesetzliche Grundlagen für die Rehabilitation?

Gesetzliche Grundlage für berufliche Rehabilitation sind in erster Linie das SGB IX, Gesetz zur Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen einschließlich des Schwerbehindertenrechts, sowie das SGB III, das Regelungen zur Arbeitsförderung beinhaltet. Unter Rehabilitation versteht man alle Maßnahmen, die darauf abzielen, körperliche Schäden oder Gesundheitsschäden zu beseitigen bzw. zu mindern ...

Stand: 26.05.2006

Dialog: 2175

Was ist der Unterschied zwischen einem ermächtigter Arzt und einem ermächtigter Augenarzt bzgl. der Augenuntersuchung?

Regelungen zu Vorsorgeuntersuchungen bei Bildschirmarbeitsplätzen sind in dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz für Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung, BGI 785, "Bildschirmarbeitsplätze" G 37 getroffen. Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird unterschieden in Erstuntersuchung und Ergänzungsuntersuchung. Voraussetzung eine Erstuntersuchung vornehmen zu dürfen ist ein entsprechender Qualifikati ...

Stand: 26.05.2006

Dialog: 677

Arbeiten mit potentiell infektiösem Material: Welche medizinischen Maßnahmen sind nach einer Stich- oder Schnittverletzung erforderlich?

Bei Stich- und Schnittverletzungen während des Arbeitens mit biologischen Arbeitsstoffen, die potentiell infektiös sind, sollte umgehend ein Durchgangsarzt (sog. D-Arzt), d.h. ein speziell für das berufsgenossenschaftliche Verfahren zugelassener Arzt (zumeist niedergelassene Unfallchirurgen, chirurg. Ambulanzen der Krankenhäuser) aufgesucht werden, welcher dann über das weitere Vorgehen, z.B. eine ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 2253

Vogelgrippe: Wo finde ich Informationen zu Schutzmaßnahmen für Beschäftigte, die infiziertes Geflügel keulen müssen?

Schutzmaßnahmen für diese Beschäftigten werden in der Biostoffverordnung und insbesondere im Beschluss 608 des ABAS „Empfehlung spezieller Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten vor Infektionen durch hoch pathogene Erreger der Vogelgrippe (Klassische Geflügelpest)“ (www.baua.de > Biologische Arbeitsstoffe > Technische Regeln).   ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 3848

Unter welchen Bedingungen ist eine Freistellung vom Nachtdienst bei Migräne gerechtfertigt?

Bei Migräne handelt es sich um ein weit verbreitetes Krankheitsbild mit vielfältigen Erscheinungsformen und Differenzialdiagnosen. Zur Ätiologie sind neben einer idiopathischen Migräne verschiedene Auslösemechanismen, zu denen auch ein gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus zählt, bekannt. Die Abgrenzung von anderen Kopfschmerzerkrankungen erfordert eine ausführliche Anamnese und körperliche Untersuchung. ...

Stand: 20.01.2006

Dialog: 3061

Belastung durch Lichtmangel an Dauer-Rissprüfplätzen

Grenzwerte für niedrige Beleuchtungsstärken sind nicht bekannt. Sicherlich ist eine dauerhaft niedrige Beleuchtungsstärke belastend. Im Wesentlichen sinkt bei niedriger Umgebungsbeleuchtung das allgemeine und psychosoziale Aktivierungsniveau. Die Folgen sind herabgesetzte Aufmerksamkeit, Schläfrigkeit, Störung des Tagesrhythmus. Es gibt eine Vielzahl von Untersuchungen, die sich mit sog. photobiol ...

Stand: 17.01.2006

Dialog: 3773

Gibt es Fördermittel für innnerbetriebiche Rückenschulen?

Unter Berücksichtigung der Zielvorgaben sind die Krankenkassen, bei denen die Beschäftigten versichert sind, die Ansprechpartner für eine mögliche Förderung des Vorhabens "Einrichtung eines Rückentraining-Centers". Eine isolierte Förderung innerbetrieblicher Rückenschulen erscheint aus unserer Sicht nicht sinnvoll. Sie sollten Teil eines betrieblichen Gesundheitsmanagements sein. Stand: 28.07.04 ...

Stand: 24.11.2005

Dialog: 2722

Ist eine Zeckenschutzimpfung für eine Tierpflegerin, die Hunde im Freien ausführt, sinnvoll? Muss sie vom Arbeitgeber bezahlt werden?

Das Wort "Zeckenimpfung" ist unpräzise. Eine Impfung kann immer nur erfolgen gegen Erreger, die von Zecken auf den Menschen übertragen werden. Hier ist die FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) die einzige impfpräventable Erkrankung. Die wichtige Frage in diesem Zusamenhang lautet: Arbeitet die Betroffene in einem FSME-Risikogebiet? In NRW gibt es keine Risikogebiete. Eine Karte mit Risikogebieten ...

Stand: 15.05.2005

Dialog: 3295

Ergebnisseiten:
«123456789101112131415