Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 281 bis 300 von 302 Treffern

Inwieweit ist die Einhaltung der EMV-Richtlinie bei EDV-Arbeitsplätzen in Gemeindeverwaltungen sowie in EDV-Unterrichtsräumen von Schulen vorgeschrieben?

Bildschirmgeräte fallen in den Geltungsbereich der EMV-Richtlinie. Diese wurde im Jahr 1992 durch das „Gesetz über elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten (EMVG)“ in deutsches Recht umgesetzt. Es soll gewährleisten, dass sich die elektromagnetischen Felder von elektrischen und elektronischen Geräten nicht gegenseitig stören. Das EMVG bezieht sich auf die Geräte und gilt somit auch für Bilds ...

Stand: 18.08.2006

Dialog: 1256

Welche Arbeits- und Erholungsphasen gelten bei für Arbeiten unter extremen klimatischen Bedingungen?

Zur Beantwortung der Frage ist primär folgendes zu bemerken: Aus ergonomischer Sicht sollten die Einsatzphasen und Erholungspausen individuell geregelt werden, da eine Adaptation des Körpers an Hitzearbeit über einen längeren Zeitraum stattfindet. Eine generelle Aussage können wir nicht treffen, diese sollte unter Berücksichtigung einerseits der konkreten Arbeitsplatzverhältnisse in diesem speziel ...

Stand: 06.08.2006

Dialog: 22

Haben Sie Informationen über die Auswirkung einer künstlichen Beschallung eines CallCenters auf die dort tätigen Mitarbeiter?

Grundsätzlich gilt auch für Call-Center zunächst das Arbeitsschutzgesetz und die Arbeitsstättenverordnung. Bei überwiegend geistiger Tätigkeiten darf der Beurteilungspegel am Arbeitsplatz 55 dB(A) nicht überschreiten; d.h. das alle Geräusche, die auf den jeweils zu beurteilenden Arbeitsplatz innerhalb einer 8 Stunden Schicht einwirken, in der Summe diesen Grenzwert nicht überschreiten dürfen. Ausg ...

Stand: 09.06.2006

Dialog: 1884

Wie ist bei der Gefährdungsbeurteilung die in der EG-Lärmrichtlinie genannte Wechselwirkung von Lärm und ototoxischen Stoffen zu beurteilen?

Die angesprochene Problematik (Kombinationswirkung von Lärm und anderen ototoxischen Einwirkungen) kann nur in enger Zusammenarbeit zwischen Betriebsarzt und Sicherheitsfachkraft konkret bearbeitet werden. Hierzu dient vor allem die Gefährungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz. Folgende allgemeine Anmerkungen können gegeben werden: 1. Die EU hat nicht nur den Lärm als Einzelnoxe mit dem Ziel ...

Stand: 08.06.2006

Dialog: 4201

Ich suche Informationen zum Thema Lärmschutzverordnung in öffentlichen Schulen.

Grenzwerte für die Lärmbelastung an Arbeitsplätzen sind in der Arbeitsstättenverordnung enthalten. Gehörgefährdender Lärm liegt ab einem Beurteilungspegel von 85 dB(A) vor (siehe auch Unfallverhütungsvorschrift "Lärm" GUV-V B3). Dieser Beurteilungspegel ist allerdings der Mittelwert über ein 8h Arbeitstag und wird nach DIN 45645 Teil 2 ermittelt. Rechnerisch müsste ein Pegel von ca. 92 dB(A) über ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 2446

Wie kann man leise Maschinen auswählen und beschaffen?

Die Hersteller von Maschinen sind gesetzlich verpflichtet, über die Geräuschabstrahlung ihrer Maschinen (Geräuschemission) in Form einer Geräuschangabe zu informieren und die Werte der Geräuschemission in der Betriebsanleitung und in den Verkaufsunterlagen anzugeben.Der Käufer und Betreiber von Maschinen soll bei der Beschaffung der Maschinen eine solche Geräuschangabe vom Hersteller verlangen und ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 786

Gibt es festgelegte Normen für die Geräuschkulisse innerhalb der Bedienerkabinen von Großstaplern?

Für die Geräuschbelastung in Fahrzeugkabinen, die auf einem Betriebsgelände (also nicht im öffentlichen Straßenverkehr) betrieben werden, gilt allgemein § 15 der Arbeitsstättenverordnung und parallel hierzu die berufsgenossenschaftliche Vorschrift BGV B 3 Lärm. Demnach darf der Beurteilungspegel auch unter Berücksichtigung der von Außen einwirkenden Geräusche 85 dB(A) nicht überschreiten. Der Beur ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 2488

Messen unde Bewerten von Lärm am Arbeitsplatz

Die Lärmbelastung (Geräuschimmission) ist die Summe aller Schalleinwirkungen am betrachteten Arbeitsplatz.Die Höhe der Lärmbelastung hängt ab* von der Höhe der Geräuschabstrahlung (Geräuschemission) der Schallquellen, d.h. der eingesetzten Maschinen und Geräte, Arbeitsverfahren sowie Zusatzausrüstungen, wie z.B. Absauganlagen, * von der Höhe der Schallpegelabnahme von der Quelle zum Arbeitsplatz, ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 783

Lärmminderung hochfrequenter Schallquellen - Bsp. Schneiden von Alu-Profilen. Was kann man tun?

Bei der Durchführung von Lärmminderungsmaßnahmen kommt es entscheidend auf die Analyse der Geräuschentstehung an. Es muss eindeutig geklärt sein, welche Schallanteile wo entstehen. Ob am Sägeblatt oder ob die Maschinenoberfläche Lärm abstrahlt oder die Profile zu Schwingungen angeregt werden, ist von erheblicher Bedeutung. Für eine effektive Lärmminderung muss immer der lauteste Teilbereich einer ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 2230

Können auch firmenfremde Personen als Strahlenschutzbeauftragte nach StrlSchV bzw. RöV bestellt werden?

Grundsätzlich ist die Bestellung von externen Strahlenschutzbeauftragten (SSB) möglich. Bei Genehmigungen nach § 15 StrlSchV wird diese Möglichkeit häufiger in Anspruch genommen, da eine ständige Anwesenheit bzw. kurzfristige Erreichbarkeit des SSB nicht erforderlich ist. Auch beim Betrieb von z.B. Gepäckdurchleuchtungseinrichtungen ist die Bestellung eines externen SSB denkbar. In diesen Fällen m ...

Stand: 07.02.2006

Dialog: 3844

Wo kann ich prüfen lassen, ob ein Zusammenhang zwischen vorhandenen Hochspannungsmasten und aufgetretenen Krebserkrankungen besteht?

Der Krankheitsbegriff „Krebs“ umschreibt eine weitgefächerte Erkrankungsgruppe, deren begriffliche Gemeinsamkeit in der Art des „bösartigen“, in der Regel lebensbedrohlichen Krankheitsverlaufes zu sehen ist. Von daher ergibt sich hieraus zunächst die Frage, ob die betroffenen Kollegen an gleichartigen bzw. artverwandten Tumoren erkrankt sind. Bei „Krebs“ handelt es sich um eine der häufigsten, anl ...

Stand: 18.01.2006

Dialog: 2563

Muss für eine horizontale Vernetzungsanlage eine EMS-Messung durchgeführt werden; welche Vorschriften bestehen?

Die einschlägige Vorschrift ist die BGV B 11 iVm. der BGR B11 "Elektromagnetische Felder". Hier sind zulässige Werte für Anlagen mit magnetischen oder elektrischen Feldern festgelegt. Um die bei der Anlage erzeugten Gefährdungen zu ermitteln, können Berechnungen oder Messungen durchgeführt werden. Wichtig sind dabei die Prozessbedinungen der Anlage. Besondere Gefährdungen können für Personen mit K ...

Stand: 10.01.2006

Dialog: 3749

Wie soll ein Beschäftigter reagieren, wenn sein Herzschrittmacher durch ein elektromagnetiches Feld gestört wird?

Die Frage der Störbeeinflussung von Herzschrittmachern (HSM) ist in zahlreichen Untersuchungen erforscht worden. Generell lässt sich sagen, dass die modernen HSM praktisch störfest unter Alltagsbedingungen sind. Selbst wenn es zu einer Beeinflussung durch äußere elektromagnetische Felder kommt, schaltet der HSM auf einen speziellen Modus und arbeitet weiter. Wenn es zu Funktionsstörungen (aus welc ...

Stand: 09.01.2006

Dialog: 3957

Ist es schädlich, zwischen mehreren Funknetzwerksendern zu sitzen?

Das hängt stark von der Leistung der Sender ab. Außerdem spielen der Abstand und die Abstrahlrichtung eine wesentliche Rolle. Gängige Sicherheitsabstände von Mobilfunkbasisstationen für Daueraufenthalt betragen - vor allem in Abhängigkeit von der Kanalzahl und der Leistung pro Kanal - zwischen 1 und 10 m. Gesetzliche Regelung: 26. BImSchV - Verordnung über elekltromagnetische Felder - 26. Verordnu ...

Stand: 12.12.2005

Dialog: 752

Elektrosmog, Richtfunkantennen

zu 1. Zuständig für Elektrosmog ist die Bundesnetzagentur (Nachfolgerin der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation (RegTP). Richtfunkantennen benötigen für einen ungestörten Empfang einen freien Abstrahl- und Empfangsbereich. Gebäude und damit auch Büroarbeitsplätze dürfen deshalb aus technischen Gründen nicht den unmittelbaren Abstrahl bzw. Empfangsbereich verbauen. Die einzuhaltenden ...

Stand: 09.11.2005

Dialog: 368

Messgeräte zur Ermittlung der Normaleffektivtemperatur (NET)

Bei der Normaleffektivtemperatur (NET) handelt es sich um ein Klimasummenmaß, also eine Zusammenfassung der gleichzeitigen Wirkung verschiedener Faktoren auf die Empfindung des Menschen. Die Effektivtemperatur nach Yaglou setzt sich aus den drei messbaren Faktoren Trockentemperatur, Feuchttemperatur bzw. relative Luftfeuchte und der Luftgeschwindigkeit zusammen. Geräte zur orientierenden Messung d ...

Stand: 26.10.2005

Dialog: 1072

Steigt durch die Nutzung Funktelefonen und Handys die Tumorhäufigkeit an? Falls dieses stimmt, können Arbeitgeber den Einsatz solcher Geräte verlangen?

In einer umfangreichen epidemiologischen Fall-Kontroll-Studie aus dem Jahr 2004, basierend auf dem dänischen Krebsregister, wurde der Frage nachgegangen, ob eine Korrelation zwischen einem speziellen Krebs am Hörnerv und der Nutzung von Mobiltelefonen besteht. Danach konnte kein statistischer Zusammenhang gefunden werden. Die deutsche Strahlenschutzkommission sieht deshalb zur Zeit keinen Bedarf d ...

Stand: 18.10.2005

Dialog: 2791

Ist das Tragen von Kontaktlinsen an Kältearbeitsplätzen mit besonderen gesundheitlichen Risiken verbunden?

Kontaktlinsen stellen trotz heute guter Verträglichkeit nach wie vor einen Fremdkörper im Auge dar. Meistens sind sie medizinisch nicht erforderlich, sondern werden aus anderen Gründen (kosmetisch) getragen. Von daher ist zunächst unter Beteiligung der/des Betroffenen, der Sicherheitsfachkraft und des Betriebsarztes (und nach Rücksprache mit dem behandelnden Augenarzt) zu überlegen, ob am Arbeitsp ...

Stand: 16.07.2005

Dialog: 3491

Jährliche Belehrung der Beschäftigten bei Lasern Klasse 1?

Für Klasse-1-Laser ist keine besondere Belehrung erforderlich. Grundsätzlich ist jedoch jeder Beschäftigte MINDESTENS einmal jährlich in Bezug auf Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit zu unterweisen. (Stand: 30.05.2001) ...

Stand: 23.06.2005

Dialog: 481

Inwieweit unterscheiden sich die Normen ISO 7779 und ISO 9296 in Bezug auf Geräuschemissionen von PC-Systemen?

Die DIN EN ISO 7779 (Oktober 2002) legt Verfahren zur Messung und Angabe des Geräusches fest, das von Geräten der Informationstechnik und Telekommunikation abgestrahlt wird. Als Basis dienen die Geräuschemissions-Grundnormen ISO 3741, ISO 3744, ISO 3745 und ISO 11201. Als Grundgröße dient der A-bewertete Schalleistungspegel, der zum Vergleich herangezogen werden kann. In dieser Internationalen Nor ...

Stand: 15.05.2005

Dialog: 3108

Ergebnisseiten:
«12345678910111213141516»