Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 21 bis 27 von 27 Treffern

Muss der Arbeitgeber den von ihm benannten und ausgebildeten Ersthelfern eine entsprechende Hepatitis-Immunisierung anbieten und diese finanzieren?

Bei der Tätigkeit des Ersthelfer handelt es sich um eine nicht gezielte Tätigkeit nach Biostoffverordnung, da der Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen, also beispielsweise mit dem Hepatitis-B-Virus, nicht den eigentlichen Sinn und Zweck der Tätigkeit darstellt, sondern sozusagen beiläufig erfolgt. Die Tätigkeit als betrieblicher Ersthelfer ist in der Regel der Schutzstufe 1 nach Biostoffverordnu ...

Stand: 04.01.2007

Dialog: 4913

Ist eine Pertussisimpfung für Krankenschwestern einer Entbindungsstation Pflicht oder nur ein Angebot?

Keuchhusten Im Krankenhausbereich kann Pertussis zu nosokomialen Infektionen sowohl bei Patienten als auch bei Personal führen. Der Schutz des Patienten vor nosokomialen Infektionen ist Öffentlichkeitsschutz und wird in Infektionsschutzgesetzt (IfSG) geregelt. Die Ständige Impfkommission am Robert Koch Institut, STIKO, empfiehlt die Pertussis Schutzimpfung (Kategorie "B") auf Grund eines erhöhten ...

Stand: 15.08.2006

Dialog: 4579

Inwieweit ist ein Arbeitgeber von Kindergärten und Altenpflegeeinrichtungen verpflichtet, Schutzimpfungen anzubieten?

Die Beschäftigung in Kindergärten/Altenpflegeeinrichtungen ist als nicht gezielte Tätigkeit mit biologischen Arbeitsstoffen zu werten (BioStoffV, § 2 Abs. 5 Satz 2), so dass bei dem betroffenen Personenkreis die Biostoffverordnung (BioStoffV) anzuwenden ist.   §§ 5 – 8 der BioStoffV regeln die Bestimmungen bezüglich der Gefährdungsbeurteilung,welche der Arbeitgeber durchzuführen hat. Sie soll vor ...

Stand: 09.06.2006

Dialog: 267

Ist es sinnvoll, sich zum Schutz vor der aviären Influenza/klassischen Geflügelpest gegen die humane Influenza impfen zu lassen?

Eine Impfung gegen den Erreger der Klassischen Geflügelpest steht für den Menschen derzeit nicht zur Verfügung. Eine Impfung mit dem aktuellen humanen Influenza-Impfstoff bietet keinen Schutz vor Infektionen durch den Erreger der Klassischen Geflügelpest. Aus Gründen des Bevölkerungsschutzes ist dennoch eine Impfung mit diesem Impfstoff zu empfehlen, da damit die Gefahr von Doppelinfektionen mit ...

Stand: 26.05.2006

Dialog: 3852

Ist Mitarbeitern in Kindergärten die Impfung gegen Hepatitis A anzubieten?

Eine spezielle auf Hepatitis A ausgerichtete Vorschrift gibt es nicht, es bedarf nach der Rechtslage jedoch auch keiner solchen Vorschrift. Die bestehenden Vorschriften sind hier sehr eindeutig: Nach dem Arbeitsschutzgesetz muß der Arbeitgeber die Gefährdung der Beschäftigten so gering wie möglich (§ 4) halten, durch eine Gefährdungsbeurteilung (§ 5) ermitteln und beurteilen sowie (§ 6) dokumentie ...

Stand: 26.05.2006

Dialog: 579

Kann man Ärzten bei Ablehnung der Hepatitisimpfung, ohne Bedenken die gesundheitliche Eignung aussprechen?

Die wichtigsten arbeitsmedizinischen Maßnahmen sind die Vorsorgeuntersuchungen der Beschäftigten nach Biostoffverordnung -BioStoffV. Nach § 15 Abs. 1 BioStoffV soll dies vor Aufnahme der Tätigkeit, danach in regelmäßigen Abständen und am Ende der Beschäftigung erfolgen und beinhaltet unter anderem die Bestimmung von Antikörper und die Impfung . Ein Arzt, der auf einer Intensivstation arbeitet und ...

Stand: 26.05.2006

Dialog: 2918

Ist eine Zeckenschutzimpfung für eine Tierpflegerin, die Hunde im Freien ausführt, sinnvoll? Muss sie vom Arbeitgeber bezahlt werden?

Das Wort "Zeckenimpfung" ist unpräzise. Eine Impfung kann immer nur erfolgen gegen Erreger, die von Zecken auf den Menschen übertragen werden. Hier ist die FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) die einzige impfpräventable Erkrankung. Die wichtige Frage in diesem Zusamenhang lautet: Arbeitet die Betroffene in einem FSME-Risikogebiet? In NRW gibt es keine Risikogebiete. Eine Karte mit Risikogebieten ...

Stand: 15.05.2005

Dialog: 3295

Ergebnisseiten:
«12