Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 21 bis 26 von 26 Treffern

Muss für die beschriebenen Caesium-Prüfstrahler eine Umgangsgenehmigung beantragt, und müssen für die Strahler Dichtheitsprüfungen durchgeführt werden?

Beim Radionuklid Caesium wurden die Freigrenzen bei der Neufassung der Strahlenschutzverordnung 2001 herunter gesetzt. Beim Cs 137 ist die Freigrenze bei 1E+4 Bq festgelegt. Für Strahler, die vorher schon benutzt wurden, hat der Gesetzgeber im § 117 der Strahlenschutzverordnung Übergangsregelungen geschaffen. Nach § 117 Abs. 7 dürfen bauartzugelassene Vorrichtungen - hierzu zählen die genannten Pr ...

Stand: 20.06.2012

Dialog: 10959

Besteht ein Strahlenrisiko bei Seecontainern aus Japan?

Aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht ist für einen Arbeitgeber auch in Bezug auf die Fragestellung die Grundpflicht des § 3 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG relevant. Danach ist der Arbeitgeber verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen au ...

Stand: 19.06.2012

Dialog: 13495

Darf mit einem nach der StrSchVO 89 ehemals nur anzeigepflichtigen Strahler, der damals ordnungsgemäss angezeigt wurde, jedoch keine bauartzugelassene Quelle zu sein scheint, weiter ohne Genehmigung umgegangen werden?

Der Umgang mit einem radioaktiver Strahler, Cs-137 mit 3,7 MBq, war nach der Strahlenschutzverordnung von 1989 (StrlSchV 1989) gemäß § 4 Abs. 1 in Verbindung mit Anlage II Nr. 1 StrlSchV 1989 genehmigungsfrei, wenn der Beginn des Umgangs der zuständigen Behörde vorher angezeigt wurde, da die Aktivität unter der Grenze von 10 Freigrenzen (Freigrenzen nach Anlage IV der StrlSchV 1989) lag. Mit der S ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 10984

Welche Anforderungen werden in einem Krankenhaus an die Lüftung eines "Abkling"-Lagerraumes für radioaktive Stoffe gestellt?

Je nachdem, um welchen Umgang es sich handelt, ist die DIN 6844 Teil 1 (nuklearmedizinische Diagnostik), DIN 6844 Teil 2 (nuklearmedizinische Therapie) oder die E DIN 25425-1 (Entwurf Radionuklidlaboratorien) www.beuth.de anzuwenden. Die Normen verweisen gegenseitig aufeinander. Der Entwurf der E DIN 25425 lässt keinen Zweifel daran, dass der Raum für radioaktive Abfälle entweder an die Abluftanla ...

Stand: 17.04.2012

Dialog: 16031

Besteht für die behandelnde Ärztin ein Gefährdung durch ionierende Strahlung, wenn einer Patientin zuvor ein radioaktives Medikament gespritzt wurde?

Die Strahlenschutzkommission hat zu diesem Thema eine Ausarbeitung erlassen mit dem Titel: „Strahlenexposition von Personen durch nuklearmedizinisch untersuchte Patienten“. Die Ausarbeitung wurde im Bundesanzeiger Nr. 208 vom 05. November 1998 erlassen www.ssk.de/de/werke/1998/volltext/ssk9804.pdf . Bei einer sonographischen Untersuchung des Patienten besteht der längste und engste Arzt-Patienten- ...

Stand: 08.02.2012

Dialog: 15508

Welcher persönliche Schutz ist für die Überprüfung von Seecontainern auf Radioaktivität empfehlenswert?

Ihre Frage bezieht sich auf zwei Themenbereiche: Schutz vor Radioaktivität Sichere Nutzung eines Fahrkorbes Zur Radioaktivität finden Sie im folgenden Link umfangreiche Informationen: http://www.dguv.de/ifa/de/pra/container/gefaehrdungen/radioaktive_kontamination/index.jsp . Es läßt sich zusammenfassen: Da an Seecontainern keine größere Kontamination zu erwarten ist, ist im Normallfall keine beson ...

Stand: 29.09.2011

Dialog: 14626

Ergebnisseiten:
«12