Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie kann ein Unternehmen seine enormen Ersatzbedarfskapazitäten der nächsten Jahrzehnte heute schon vorausschauend abfedern?

KomNet Dialog 5810

Stand: 07.03.2013

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Besondere Zielgruppen > Demografischer Wandel - Ältere Beschäftigte

Dialog
Favorit

Frage:

Wie kann ein Unternehmen seine enormen Ersatzbedarfskapazitäten der nächsten Jahrzehnte heute schon vorausschauend abfedern?

Antwort:

In der Tat ist es so, dass viele Betriebe in NRW etwa ab dem Jahr 2012 aufgrund der wandernden Alterskohorte jährlich hohe verrentungsbedingte Abgänge haben. Im Extremfall müssen Betriebe innerhalb von 10 Jahren ca. 50-60% ihrer gesamten Belegschaft ersetzen und dies vor dem Hintergrund eines knapper werdenden Arbeitsmarktes. Aus diesem Grund bildet bspw. die Polizei in NRW für die nächsten 5 Jahre jährlich über Bedarf 450 Anwärter aus, um die hohen Verrentungszahlen des nächsten Jahrzehnts vorausschauend abzufedern. Solch eine Vorgehensweise ist in der Privatwirtschaft nicht ohne weiteres möglich.

Es gilt: Je kleiner ein Unternehmen (unterkritische Masse) und je geringer die Aufgabenteilung, desto schwieriger für ein Unternehmen vorausschauend tätig zu sein. Weiterhin gilt mittels Zukunftsszenarios den jährlichen Ersatzbedarf der nächsten 5 (10) Jahre abzuschätzen und mit eigenen Ausbildungskapazitäten und Rekrutierungserfahrungen auf dem Arbeitsmarkt abzugleichen. Beispiel: Kommt man zu dem Schluss, dass der Ersatzbedarf von Fachkräften zwischen 2010 und 2015 nicht problemlos rekrutierbar ist, dann müssen betriebseigene Möglichkeiten geprüft werden. Diese können darin bestehen
- durch rechtzeitige Nachfolgeplanung andere jüngere Mitarbeiter für die freiwerdende Arbeitsposition anzulernen
- das Potenzial an multifunktional einsetzbaren Springern zu erhöhen, um spätere Vakanzen zumindest kurzfristig abdecken zu können
- durch neue Aufgabenzuschnitte sogenannte Hybrid - Qualifikationen zu entwickeln.
Alle diese Möglichkeiten sind für sich suboptimal, aber können helfen die Problematik der Personalbestandserhaltung zu verringern. Auf der anderen Seite sollten Unternehmen selbstverständlich auch an ihrer Arbeitgeberattraktivität arbeiten, um im Rekrutierungswettbewerb mit anderen genügend geeignete Fachkräfte an ihr Unternehmen binden zu können.

Hinweis:
Die Initiative DEMOGRAFIE AKTIV unterstützt Betriebe und Beschäftigte bei der Gestaltung des demografischen Wandels. Mit dem Management-Instrument DEMOGRAFIE AKTIV können praxisgerechte Demografie-Prozesse in Betrieben aller Branchen gestaltet werden. Im Land Nordrhein-Westfalen kann die Gestaltung betrieblicher Demografie-Prozesse mit dem Förderangebot Potentialberatung unterstützt werden.