Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 10 von 10 Treffern

Welche Symptome gibt es bei Burnout?

Laut Maslach ...

Stand: 06.09.2017

Dialog: 13385

Welche Möglichkeiten habe ich, gegen Arbeitsüberlastung in der Altenpflege vorzugehen?

Ihr dargestelltes Problem ist in Pflegeeinrichtungen leider kein Einzelfall. Hohes Arbeitsaufkommen bei reduzierter Möglichkeit, Erholungspausen einzuhalten, werden in Altenpflegeeinrichtungen des Öfteren beschrieben. Bei permanent hoher Arbeitsbelastung ist es umso notwendiger, die gesetzlich bestimmten Pausen einhalten zu können. Ebenso wichtig ist es, dass der tägliche Arbeitsaufwand angemessen ...

Stand: 17.06.2016

Dialog: 26837

Wie kann ich feststellen, ob ein Arbeitnehmer mit seiner Arbeitsaufgabe überlastet ist und eventuell zusätzliche Pausen benötigt?

Aufgrund § 3 "Grundpflichten des Arbeitgebers" des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) ist "der Arbeitgeber verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten ...

Stand: 24.05.2013

Dialog: 18600

Wie sollte ein Vorgesetzter mit Burnout-Anzeichen seines Mitarbeiters umgehen?

Für Führungskräfte bieten sich zwei Ansatzpunkt für Gegenmaßnahmen an: 1. Arbeits- bzw. Organisationsgestaltung Organisationen sollten die Bedürfnisse und Interessen der Beschäftigten so weit es geht berücksichtigen. Nach Litzcke ...

Stand: 31.03.2011

Dialog: 13386

Burnout-Syndrom bei Arzthelferinnen und Ärzten in Arztpraxen

Das Burnout-Syndrom beschreibt einen Zustand des „Ausgebranntseins“, der durch eine unangemessene Gestaltung der Arbeitsbedingungen/-abläufe und der sozialen Beziehungen am Arbeitsplatz gekennzeichnet ist. Neben vielfältigen Befindensbeeinträchtigungen und psychosomatischen Beschwerden (z.B. Konzentrationsmängel, Schlafstörungen, psychische Verstimmungen, Magen-Darm-Probleme, Herz-Kreislauf-Störun ...

Stand: 14.08.2008

Dialog: 1630

Arbeitsbelastung im Krankenhaus

Das Arbeitsschutzgesetz betont die Verantwortung des Arbeitgebers, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen die dazu beitragen, Leben und Gesundheit der Arbeitnehmer zu schützen, ihre Arbeitskraft zu erhalten und die Arbeit menschengerecht zu gestalten. Eine wesentliche Verpflichtung des Arbeitgebers ist das Ermitteln und Beurteilen der Gefährdungen am Arbeitsplatz sowie das Festlegen der sich da ...

Stand: 23.01.2006

Dialog: 1408

Hilfe gegen Stress

Zunächst ist an die Arbeitszeit- bzw. Pausenregelung zu denken: Aus arbeitspsychologsicher Sicht ist bekannt, dass Kurzpausen von 3 bis 5 Minuten, alle 50 Minuten eingelegt, zur Erhaltung der Leistungfähigkeit und des Wohlbefindens beitragen. Das Arbeitszeitgesetz sieht ab sechs Stunden Arbeitszeit 30 Minuten und ab 9 Stunden 45 Minuten Pause vor. Diese Pausenzeit kann in Zeitabschnitte von je 15 ...

Stand: 29.06.2005

Dialog: 549

Personalbemessung in einem Rechenzentrum

Aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht existieren keine Bedenken, dass der Arbeitsbereich nur durch eine Person besetzt ist. Dies begründet sich darin, dass keine `gefährlichen Arbeiten` im Sinne der BGV A1 § 36 durchgeführt werden. Eine permanente Überwachung der Systeme ist jedoch durch einen Mitarbeiter nicht zu gewährleisten. In wie weit dies erforderlich ist bzw. vom Kunden gefordert wird, kann v ...

Stand: 14.10.2004

Dialog: 493

Wie verhalte ich mich bei Arbeitsüberlastung in einer Firma, die verstärkt Stellen abbaut?

Der beschriebene Stellenabbau innerhalb des Unternehmens scheint beschlossen zu sein. Die entstehenden Lücken werden durch Mehrarbeit und Überstunden der verbleibenden Mitarbeiter kompensiert. Da keine entsprechenden Informationen vorliegen, ist der Grund des Stellenabbaus nicht klar. Dieser kann in einer wirtschaftlichen Krise des Unternehmens, einer sonstigen Kosten mindernden Ausrichtung oder a ...

Stand: 14.11.2002

Dialog: 1459

Willkürliche Verkürzung der Vorgabezeiten bei Prozeßabläufen. Hat das Auswirkungen auf die psychische Belastung/Streß bei den Mitarbeitern und den Gesundheitsschutz?

Bei einer willkürlichen Verkürzung von Vorgabezeiten wird gleich mehreren psychischen Belastungsfaktoren Vorschub geleistet. 1. Willkür – Die Kontrolle der eigenen Arbeit wird dem Mitarbeiter entzogen. Der Zusammenhang zwischen Verkürzung der Vorgabezeiten und den dahinter stehenden Anlässen wird nicht dargestellt,die Mitarbeiter können Veränderungen nicht nachvollziehen. Willkür bedeutet,dass kom ...

Stand: 23.05.2002

Dialog: 160