Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 19 von 19 Treffern

Wie gefährlich ist der Rauch beim Aluminiumschweißen für den Schweißer? Welche Maßnahmen sind zu treffen?

Zur möglichen Wirkung von Aluminiumpartikeln im Schweißrauch auf die menschliche Gesundheit wird in der DGUV- Information 209-016   "Schadstoffe beim Schweißen und bei verwandten Verfahren" (bisher BGI 593) folgendes ausgeführt: "Aluminiumoxid (Al2O3) - kann zu einer Staubablagerung in der Lunge führen. Unter bestimmten Umständen kann eine Aluminose (Pneumokoniose) auftreten, die nicht reversibel ...

Stand: 26.04.2016

Dialog: 8120

Ist das Schweißen verzinkter Metalle zulässig?

Das Schweißen von verzinkten Metallen führt zu nicht unerheblichen Schadstoffkonzentrationen im Schweißrauch. Bei der Bearbeitung verzinkter Stähle enthalten die Rauche hohe Anteile von Zinkoxid, die aus der Beschichtung durch Verdampfen und Oxidation entstehen. Siehe dazu die DGUV Information 209-016 - Schadstoffe beim Schweißen und bei verwandten Verfahren (bisher BGI 593). Bei Verfahren der Sch ...

Stand: 26.04.2016

Dialog: 12486

Nach welchen Kriterien ist die Absaugung beim Wolframinertgasschweißen zu gestalten?

Bei Verfahren der Schweißtechnik, bei denen mit hohen Schadstoffkonzentrationen und/oder mit kritischen Stoffen in der Luft am Arbeitsplatz gerechnet werden muss, ist der Einsatz von Absaugeinrichtungen zum direkten örtlichen Erfassen der entstehenden Schadstoffe die wirksamste Schutzmaßnahme. Das WIG-Schweißverfahren ist im Vergleich zu anderen Schweißverfahren das schadstoffärmste Verfahren. Sch ...

Stand: 25.04.2016

Dialog: 7883

Gibt es Vorschriften / Informationen darüber, ob benzinbetriebene Kehrmaschinen in Hallen betrieben werden dürfen?

Benzinbetriebene Motoren erzeugen Abgas, das neben Kohlenmonoxid (CO) ein großes Spektrum von Gefahrstoffen, unter anderem Kohlenwasserstoffe, Benzol, Kohlendioxid sowie Stickoxide enthält. Sollen Benzinmotoren in Innenräumen betrieben werden, ist die Forderung der Gefahrstoffverordnung -GefStoffV nach einer Substitutionsprüfung zu beachten, d.h. der Arbeitgeber hat Gefahrstoffe oder Verfahren dur ...

Stand: 18.08.2014

Dialog: 15627

Wie gehe ich mit gehäufter Exposition von Dieselmotoremissionen im Freien um?

Die TRGS 554 "Abgase von Dieselmotoren" gilt für Arbeitsbereiche, in denen Dieselmotoremissionen (DME) in der Luft am Arbeitsplatz auftreten können. Es wird in der TRGS bezüglich des Anwendungsbereiches nicht unterschieden zwischen umschlossenen Arbeitsbereichen und Arbeitsbereichen im Freien. In der TRGS 906 "Verzeichnis krebserzeugender Tätigkeiten oder Verfahren nach § 3 Abs. 2 Nr. 3 GefStoffV" ...

Stand: 21.03.2013

Dialog: 5728

Welche Möglichkeit besteht, den Einsatz von dieselbetriebenen Hubkränen in einer geschlossen Halle zu verbieten?

Dieselmotoremissionen (DME) sind krebserzeugende Gefahrstoffe. Beim Umgang mit krebserzeugenden Gefahrstoffen sind daher die Maßnahmen des  § 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen" (einschließlich der Maßnahmen nach den §§ 8 und 9) der Gefahrstoffverordnung (GefstoffV) zu treffen (Ausnahmen siehe § 6 "Inf ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 4970

Fragen zur Ausstattung einer Feuerwehrfahrzeughalle mit einer Abgasabsauganlage

Dieselmotoremissionen (DME) sind krebserzeugende Gefahrstoffe. Beim Umgang mit krebserzeugenden Gefahrstoffen sind daher die Maßnahmen des  § 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen" (einschließlich der Maßnahmen nach den §§ 8 und 9) der Gefahrstoffverordnung (GefstoffV) zu treffen (Ausnahmen siehe § 6 "Inf ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 3725

Welche Maßnahmen sind beim Betrieb von Benzin- und Dieselgeneratoren bzgl. der Abgase zu treffen?

Diesel- oder benzinbetriebene Generatoren erzeugen Abgas, das je nach Ausgangsprodukt unterschiedliche Mengen Gefahrstoffe, wie z. B. Kohlenmonoxid (CO), Kohlendioxid, Rußpartikel, Kohlenwasserstoffe, Benzol, Stickoxide etc. enthalten kann. Gemäß § 5 "Beurteilung der Arbeitsbedingungen" des Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG - in Verbindung mit § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" de ...

Stand: 16.01.2013

Dialog: 17722

Ist es zulässig, dass der Fahrer eines dieselbetriebenen Aufsitzmähers dauerhaft die Dieselemissionen einatmen muss?

Rechtliche Grundlagen: In der TRGS 906 "Verzeichnis krebserzeugender Tätigkeiten oder Verfahren nach § 3 Abs.2 Nr. 3 Gefahrstoffverordnung" (GefStoffV) sind im Verzeichnis unter Ziffer 2 Dieselmotoremissionen (DME) aufgeführt. D. h. DME sind krebserzeugende Gefahrstoffe. Beim Umgang mit krebserzeugenden Gefahrstoffen sind neben den Maßnahmen nach §8 und §9 der Gefahrstoffverordnung (GefstoffV) auc ...

Stand: 17.09.2012

Dialog: 17039

Dürfen dieselbetriebene Stapler in geschlossenen Hallen fahren?

Dieselmotoremissionen (DME) sind krebserzeugende Gefahrstoffe. Beim Umgang mit krebserzeugenden Gefahrstoffen sind grundsätzlich Maßnahmen entsprechend der Gefahrstoffverordnung – GefstoffV zu treffen (§ 10 Gefahrstoffverordnung). Dem Minimierungsgebot (§ 7 Abs. 4 GefStoffV) entsprechend, sind die Gefährdungen der Beschäftigten durch DME so gering wie möglich zu halten. Nach § 9 Abs. 2 der Gefahrs ...

Stand: 02.08.2011

Dialog: 14236

Inwiefern hat sich durch das Inkrafttreten der neuen Gefahrstoffverordnung der Umgang mit Dieselmotorenemissionen geändert?

Grundsätzlich haben sich durch Bekanntmachung der "neuen" Gefahrstoffverordnung (2010) für den Umgang mit Dieselmotoremissionen (DME) keine wesentlichen Änderungen ergeben. Bereits in der vorherigen Gefahrstoffverordnung war eine Ersatzstoffprüfung vorgesehen, welche für dieselbetriebenen Maschinen eine alternative Antriebsart bzw. eine Ausrüstung der Dieselmotoren mit Dieselpartikelfiltern zur Em ...

Stand: 15.05.2011

Dialog: 3116

Dürfen gasbetriebene Gabelstapler für Arbeiten in Containern eingesetzt werden?

In der Vergangenheit konnte davon ausgegangen werden, dass Gasstapler keine krebserzeugenden Emissionen freisetzen. Damit war die Aussage verbunden, dass bei Einhaltung der damaligen MAK-Werte keine Beeinträchtigungen der Gesundheit zu befürchten waren. Mittlerweile existiert die MAK-BAT-Werte-Liste 2012 der ständigen Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe (vgl. hierzu u ...

Stand: 15.11.2010

Dialog: 3224

Welche Maßnahmen sind beim Starten von LKW in Hallen zu treffen?

In der TRGS 554 "Dieselmotoremissionen" www.baua.de/trgs  werden in der Anlage 4 Abschnitt 5 Erläuterungen zu den Anforderungen an Abstellbereiche von dieselbetriebenen Maschinen und Fahrzeugen  gegeben: (2) In ganz oder teilweise geschlossenen Abstellbereichen, in denen mit Dieselmotoren angetriebene Fahrzeuge, Flurförderzeuge, Maschinen oder Geräte abgestellt werden, sind die insbesondere beim ...

Stand: 11.08.2010

Dialog: 11674

Gesundheitsgefährdung oder nur Geruchsbelästigung durch „Ausgasung“ nach Kellerbrand?

Abhängig von Ausdehnung, Temperatur und Dauer eines Brandes, von Art und Menge der Materialien, die am Brand beteiligt sind, sowie von der Zufuhr an Luftsauerstoff kann eine große Vielfalt von nieder- und hochmolekularen Gefahrstoffen gebildet und freigesetzt werden. Zur Prävention und Sanierung von Bränden und ihren Folgen wurden insbesondere von der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brands ...

Stand: 08.08.2010

Dialog: 1662

Ist es richtig, die Dieselmotoremissionen gemäß TRGS 554 zu ermitteln und mit dem Grenzwert von 0,1 mg/m³ zu vergleichen?

Mit der ab dem 01.01.2005 geltenden Gefahrstoffverordnung (GefStoffV vom 23. Dezember 2004) sind die TRK-Grenwerte entfallen. Somit ist aus rein rechtlicher Sicht der Vergleich mit diesem Grenzwert nicht mehr möglich. Allerdings war es auch in der bisherigen Gefahrstoffverordnung schon so, dass die Einhaltung eines TRK -Wertes beim Umgang mit krebserzeugenden Stoffen nicht ausreichend war, es galt ...

Stand: 30.06.2006

Dialog: 4287

Wie gefährlich ist der Rauch beim Edelstahlschweißen?

Die Gefährdungen beim Schweißen sind davon abhängig, welches Schweißverfahren angewendet wird. Gefährdungen durch Schadstoffe (Gase/Rauche/Stäube) treten sowohl beim Lichtbogenschweißen als auch beim Gasschweißen auf. Besonders stark ist die Gefährdung durch Gase/Rauche/Stäube (ggf. enthalten diese krebserzeugende Bestandteile bei hochlegierten Zusatzwerkstoffen) beim Lichtbogenhandschweißen sowie ...

Stand: 15.10.2005

Dialog: 345

Regelungen für Druckerei bezogen auf Gefährdung (Brandschutz), die von Rauchen am Arbeitsplatz ausgeht? Welche Gefahrstoffe können sich in Verbindung mit Rauchen als sicherheitsgefährdend erweisen?

Im Rahmen der nach § 5 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) durchzuführenden Gefährdungsbeurteilung sind die erforderlichen Maßnahmen festzulegen, um Gefährdungen für den Arbeitnehmer zu beseitigen oder zu minimieren. Beim Umgang mit gefährlichen Stoffen, z.B. mit leichtentzündlichen Stoffen, wie es in Druckereien häufig üblich ist, besteht prinzipielles Rauchverbot gemäß § 43 Abs. 3 und § 44 Abs. 3 der ...

Stand: 11.07.2005

Dialog: 263

Welche Regelungen gelten für KFZ-Abgase in Arbeitsräumen? Wie kann eine Gefährdung ermittelt werden?

Bei Verbrennungsmotoren werden die freigesetzten Schadstoffe im Wesentlichen vom Motortyp und der Kraftstoffart bestimmt. Bei Ottomotoren sind dies im Wesentlichen Aldehyde, Benzol und weitere Aromate, Kohlenmonoxid und PAK (polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe); bei Dieselmotoren Rußpartikel, PAK und Aldehyde. Einen Summenarbeitsplatzgrenzwert für Abgase von Verbrennungsmotoren gibt es ni ...

Stand: 23.05.2005

Dialog: 3039

Wie hoch ist der Grenzwert (TRK) bei Arbeiten im Verkehrstunnel, wenn in dem Tunnel Diesellokomotven verkehren?

Grundsätzlich gilt in Arbeitsbereichen eine TRK von 0,1 mg/m3. Sofern es sich bei den Arbeiten in dem Verkehrstunnel um Bauarbeiten unter Tage handelt, gilt abweichend eine TRK von 0,3 mg/m3. Die TRK ist zu ermitteln durch coulometrische Bestimmung des elementaren Kohlenstoffes im Feinstaub (Verfahren 2 nach BGI 505-44). Sofern die von Ihnen verwendete Diesellokomotive überwiegend im öffentlichen ...

Stand: 08.06.2004

Dialog: 2662