Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 20 von 51 Treffern

Welche Qualifikation benötigt man für die sicherheitstechnische Abnahme eines Lasermarkierungssystems?

Grundsätzlich sind die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen davon abhängig, in welche Laserklasse das Lasermarkierungssystem eingestuft ist. Die Risikobewertung von Lasereinrichtungen wird unter Heranziehung der Klassifizierungsregeln für Laser nach DIN EN 60825-1:2008-05 „Sicherheit von Lasereinrichtungen, Teil 1: Klassifizierung von Anlagen und Anforderungen“ durchgeführt. Die Einteilung von Lasern i ...

Stand: 29.03.2017

Dialog: 28942

Sind LED-Lampen gesundheitsschädlich für die Augen?

Im Jahr 2013 haben Forscher der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Licht emittierende Dioden (LED), die als Leuchtmittel verwendet werden, untersucht. Die Analysen haben u. a. ergeben, dass Licht aus LEDs eine photochemische Gefährdung für die menschliche Netzhaut darstellen kann. Dabei ist Licht aus LEDs, die rotes oder gelbes Licht emittieren, für die Augen nicht gefährlic ...

Stand: 25.01.2017

Dialog: 28270

Wie gehe ich bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung bzgl. hoch leistungsfähiger LED- und Entladungslampen vor, wenn keine Risikogruppeneinstufung vorliegt?

Gemäß § 3 "Gefährdungsbeurteilung" der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung - OStrV - hat der Arbeitgeber die nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes - ArbSchG - erforderlichen Arbeitsbedingungen zu beurteilen. Bei fehlender eigener Fachkunde hat er sicherzustellen, dass die Gefährdungsbeurteilung, die Messungen und die Berechnungen nur von fachkundigen Personen durchgeführt werde ...

Stand: 03.11.2016

Dialog: 20169

Was ist in einem Unternehmen, das dermatologische Studien durchführt, beim Umgang mit UV-A- und UV-B-Lampen bezüglich des Arbeitsschutzes zu beachten?

Für den Umgang mit mit UV-A- und UV-B- Lampen werden keine speziellen Beauftragten gefordert.   Strahlenschutzbeauftragte werden in der Strahlenschutzverordnung  und in der Röntgenverordnung gefordert. Die Strahlenschutzbeauftragten dieser Verordnungen sind auf optische Strahlungen im Sinne der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung - OStrV nicht anzuwenden. Die  OStrV fordert ...

Stand: 02.11.2016

Dialog: 14500

Gibt es ein Schild, welches visualisiert, dass an einem UV-Prüfplatz langärmelige Kleidung vorgeschrieben ist?

Die TROS IOS Teil 3 "Maßnahmen zum Schutz vor Gefährdungen durch inkohärente optische Strahlung" beschreibt das Vorgehen bei der Festlegung von Schutzmaßnahmen nach dem Stand der Technik, wie es in der "Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung" (OStrV) gefordert wird. In der Anlage 2 der TROS IOS Teil 3 sind die entsprechenden Warn- und Hinweisze ...

Stand: 21.09.2016

Dialog: 6966

Sind Flammen zur Bearbeitung von Material künstliche optische Strahlen nach OStrV?

Optische Strahlung entsteht durch natürliche Strahlenquellen (insbesondere die Sonne) sowie künstliche Strahlenquellen wie z.B. Glüh- und Halogenlampen, lichtemittierende Dioden (LED), Laser und Schweißlichtbogen. Die optische Strahlung zur Glasbearbeitung entsteht durch einen Gasbrenner. Daher stammt die Strahlung aus einer künstlichen Quelle und gehört entsprechend der Arbeitsschutzverordnung z ...

Stand: 21.09.2016

Dialog: 14172

Muss das Reinigungpersonal beim Reinigen von Sonnenbänken zum Schutz der Augen eine entsprechende Brille tragen?

Allgemein gilt: Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG hat der Arbeitgeber die mit der Arbeit verbundene Gefährdung zu ermitteln und geeignete Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer zu ergreifen. Dabei gehen technische und organisatorische Maßnahmen individuellen Schutzmaßnahmen vor (§ 4 Ziffer 5 ArbSchG). Informationen zur Gefährdungsbeurteilung erhalten Sie un ...

Stand: 13.09.2016

Dialog: 12268

Sind bei Prüftätigkeiten mit Schwarzlichtlampen besondere Schutzmaßnahmen erforderlich? Ist arbeitsmedizinische Vorsorge angezeigt?

Bei der Magnetpulverprüfung (zerstörungsfreie Werkstoffprüfung) wird UV-Strahlung zur visuellen Kontrolle eingesetzt. Dabei sind insbesondere die Hände des Prüfers der UV-Bestrahlung ausgesetzt. Ob eine Gefährdung vorliegt, hängt von der Expositionszeit, der Bestrahlungsstärke, dem Spektrum der UV-Lampe und von der frequenzabhängigen Absorption des UV-Filters ab. Grundsätzlich ist UV-Strahlung sow ...

Stand: 03.08.2016

Dialog: 2618

Wie kann Ultraviolettstrahlung gemessen werden? Welche Vorschriften bestehen bezüglich gesundheitlicher Risiken?

Expositionsgrenzwerte für optische Strahlung, also auch für UV-Strahlung, ergeben sich aus der Richtlinie 2006/25/EG über "Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch physikalische Einwirkungen (künstliche optische Strahlung)". Die Richtlinie wurde durch eine auf das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) gestützte, neue Rechtsverordnung umgesetzt, ...

Stand: 08.06.2016

Dialog: 6795

Was ist zu beachten, wenn ein Beschäftigter mit seinen Händen 8 Stunden am Tag unter UV-Licht arbeitet?

Zunächst einige prinzipielle Hinweise: Optische Strahlung aus künstlichen Lichtquellen (Beleuchtung, Schweißen) tritt im Handwerk und an industriellen Arbeitsplätzen in vielfältiger Form auf. Häufig wird dabei auch UV-Strahlung emittiert. Diese kann zu unmittelbaren Schäden der Haut und des Auges führen. Zu den akuten gesundheitlichen Beeinträchtigungen gehören Hautrötung (Sonnenbrand) sowie Hornh ...

Stand: 07.06.2016

Dialog: 2546

Besteht durch normales Fensterglas bei Schweißarbeitsplätzen ausreichender UV-Schutz?

Natürliche ultraviolette Strahlung wird nach ihrer Wellenlänge in UVA-, UVB- und UVC- Strahlung einteilt. UVA-Strahlen können tief in die Haut eindringen, bräunen nur wenig und nur kurzzeitig, wobei die Haut keinen Lichtschutz aufbaut. Sie ist außerdem für die vorzeitige Alterung der Haut verantwortlich und kann die Entstehung von sehr bösartigen Hauterkrankungen (Melanome) auslösen. UVB-Strahlen ...

Stand: 02.03.2016

Dialog: 5727

Welche Gefährdungen und Gesundheitsrisiken gehen von Infrarotheizungen bzw. Wärmewellenheizungen aus?

Ihre Frage enthält keine Aussage über die Bedingungen, unter denen Ihre Infrarotheizungen / Wärmestrahler zum Einsatz kommen. Deshalb kann unsererseits nur eine grobe Skizzierung der Gefährdung vorgenommen werden:   Von Infrarotheizungen geht zunächst die Gefahr der Erwärmung, Berührung evtl. heißer Oberflächen sowie die Gefährdung der Augen und Haut durch künstliche optische Strahlung aus.   Im R ...

Stand: 12.01.2016

Dialog: 25683

Ist ein Laserschutzbeauftragter für alle Laser im Betrieb zuständig?

Sie als LSB sind, wenn Sie als LSB vom Betrieb (Arbeitgeber) schriftlich bestellt wurden, für die Laser der Klassen 3R,3B und 4 nach OStrV zuständig.   In dem  Bestellschreiben Ihres Arbeitgebers müssen die Verantwortungsbereiche/Aufgaben klar von denen anderer  fachkundiger Personen getrennt, z.B. der Fachkraft für Arbeitssicherheit, benannt werden. Da die Fachkraft für Arbeitssicherheit zusammen ...

Stand: 06.11.2015

Dialog: 25218

Wo kann ich den Betrieb und die Standortverlegung einer medizinischen Laseranlage anzeigen?

Seit 2010 regelt die "Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung (Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung - OStrV)" den Schutz der Beschäftigten u. a. vor Gefährdungen durch Laserstrahlung. Diese Verordnung sieht im Gegensatz zur DGUV Vorschrift 11 "Laserstrahlung" (bisher BGV B 2) keine Anzeige von Lasereinrichtungen vor. Dennoc ...

Stand: 10.05.2015

Dialog: 23814

Gibt es Erkenntnisse, ob Hochleistungs-Permanent-Magnete (oder auch starke elektromagnetische Felder) eine schädigende Wirkung auf den Menschen haben?

Elektrische, magnetische sowie elektromagnetische Felder, kurz als elektromagnetische Felder bezeichnet, können schädigende Wirkungen auf den Menschen haben. Ist eine Person einem starken statischen Magnetfeld ausgesetzt kann dies als direkte Wirkung eine Verlangsamung des Blutflusses zur Folge haben. Eine weitaus größere Gefährdung geht von den indirekten Wirkungen statischer Magnetfelder aus, wi ...

Stand: 30.04.2015

Dialog: 23741

Kann die Lasersicherheitsunterweisung für Zeitmitarbeiter auch durch einen speziell unterwiesenen Mitarbeiter erfolgen, der kein Laserschutzbeauftragter ist?

Die Gesamtverantwortung für die Durchführung der Unterweisung trägt der Arbeitgeber. Er hat die Möglichkeit diese Verantwortung an direkte Vorgesetzte der Beschäftigten seines Unternehmens zu übertragen. Diese Pflichtübertragung muss schriftlich erfolgen. Weitere Informationen zur Unterweisung bietet die DGUV Information 211-005 (bisher: BGI 527). Der Laserschutzbeauftragte hat die Aufgabe den Arb ...

Stand: 11.03.2015

Dialog: 23306

Muss in einer Produktionshalle beim Einsatz von Lasern der Klasse 4 auf der Anlage eine Warnleuchte installiert werden?

Der Einschaltzustand der Lasereinrichtung muss eindeutig angezeigt werden, so auch innerhalb des Laserbereiches. Daher sollte sich auch an der Anlage z. B. am Steuerpult eine Warnleuchte befinden. Der Entwurf der Technischen Regeln Laserstrahlung (TROS Laser) ist auf der Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin abrufbar (in der Suchmaske auf der Homepage „TROS Laser“ eingebe ...

Stand: 19.02.2015

Dialog: 23148

Müssen Laserschutzunterweisungen jährlich durchgeführt werden ?

Ja. Gemäß § 8 der Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung - OStrV - muss die Unterweisung vor Aufnahme der Beschäftigung, danach in regelmäßigen Abständen, mindestens jedoch jährlich, und sofort bei wesentlichen Änderungen der gefährdenden Tätigkeit erfolgen. ...

Stand: 03.02.2015

Dialog: 23001

Wie ist mit einem Laser, der nach der IEC 60825 3. Ed. klassifiziert ist, umzugehen?

In der internationalen Norm IEC 60825-1 aus dem Jahr 2001 sind die damaligen Laserklassen 1, 2, 3A, 3B und 4 neu geordnet worden: Die Laserklassen 1M, 2M und 3R kamen hinzu, wobei die Klasse 3A entfiel. Die Vorgaben dieser internationalen Norm wurden unverändert in die europäische (En 60825-1) und damit auch in die deutsche Norm DIN EN 60825-1:2001-11 übernommen. Mit der Veröffentlichung der inter ...

Stand: 27.11.2014

Dialog: 22392

Welche Maßnahmen müssen zum Schutz der Mitarbeiter beim Einsatz von Barcode-Scannern der Laserklasse 2 getroffen werden?

Laser werden nach DIN EN 60825-1 in Klassen eingeteilt. Je höher die Klassennummer, desto höher ist die Gefährdung, die von dem Laser ausgeht. Für die Klassifizierung des Lasers ist der Hersteller verantwortlich. Laser der Klasse 2 emittieren ausschließlich sichtbare Strahlung und weisen eine maximale Dauerstrichleistung von 1 Milliwatt auf. Ein thermischer Netzhautschaden wird bei Bestrahlungsdau ...

Stand: 31.03.2014

Dialog: 20776

Ergebnisseiten:
123»