Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 20 von 99 Treffern

Darf in einem Labor anstatt einer Körpernotdusche eine Handbrause vorgesehen werden?

Für den Umgang mit Gefahrstoffen in Laboratorien ist die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) einzuhalten und die dazu bekannt gegebene TRGS 526 "Laboratorien" zu beachten. Die DGUV Information 213-850 "Sicheres Arbeiten in Laboratorien - Grundlagen und Handlungshilfen" (bisher: BGI 850-0) ist weitestgehend inhaltlich identisch mit der TRGS 526 und beinhaltet zusätzliche Erläuterungen. Auf die entspr ...

Stand: 15.11.2017

Dialog: 15956

Dürfen Notduschen an das Betriebswassernetz angeschlossen werden?

Wenn in der DIN EN 15154 keine weiteren Bestimmungen über die Aussage "Trinkwasser oder Wasser ähnlicher Qualität" hinaus getroffen ist, muss vor Ort mit Hilfe der Techniker entschieden werden, ob dies mit Hilfe des Betriebswassernetzes gewährleistet werden kann. Ist nicht auszuschließen, dass cmr-Stoffe zurückfließen bzw. zurückgesogen werden, ist u. E. nicht mehr von Trinkwasser bzw. Wasser ähnl ...

Stand: 14.11.2017

Dialog: 17417

Darf in Abhängigkeit von der Menge der Gefahrstoffe auf die Gefährdungsbeurteilung und das Gefahrstoffverzeichnis verzichtet werden?

Beim Umgang mit Gefahrstoffen muss nach § 7 "Grundpflichten" Absatz 1 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) generell eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden. In der TRGS 400 "Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen" ist unter dem Punkt 5.8 "Gefahrstoffverzeichnis" in Bezug auf § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" Absatz 12 GefStoffV folgendes erläutert: ...

Stand: 18.09.2017

Dialog: 14531

Ist es bei der Herstellung von Zytostatika in einem Reinraum erforderlich, eine Notdusche für den Fall einer größeren Kontamination vorzuhalten?

Der Umgang mit Gefahrstoffen (hierzu zählen auch Zytostatika) unterliegt den Bestimmungen der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV). Generell gilt, dass der Arbeitgeber eine Tätigkeit mit Gefahrstoffen erst aufnehmen lassen darf, nachdem eine Gefährdungsbeurteilung vorgenommen wurde und die erforderlichen Schutzmaßnahmen getroffen wurden (§ 7 "Grundpflichten" Abs. 1 der GefStoffV). Weiterhin sind beso ...

Stand: 18.08.2017

Dialog: 30047

Muss in einem Labor, in dem mit Gefahrstoffen gearbeitet wird, eine Augendusche vorhanden sein?

Die Augennotdusche muss sich direkt in dem Labor befinden. Die Installation im danebenliegenden Raum ist nicht ausreichend. Grundsätzliche Anforderungen beim Umgang mit Gefahrstoffen ergeben sich aus der Gefahrstoffverordnung -GefStoffV-. Konkretisiert werden die Anforderungen in den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS), hier TRGS 526 Laboratorien. Unter dem Punkt 6.6.2 Augennotduschen ist d ...

Stand: 11.08.2017

Dialog: 29771

Ist eine Isocyanat-Absaugung gesetzlich vorgeschrieben?

In arbeitsschutzrechtlichen Gesetzen oder Verordnungen werden keine Absaugungen für einzelne Stoffe oder Stoffgruppen gefordert, sondern in der Regel Schutzziele und sich daraus ergebende Maßnahmen formuliert. Für Isocyanate gibt es daher keine gesetzliche Vorschrift, die speziell hierfür eine Absaugung fordert. Regelungen bezüglich der vom Arbeitgeber zu treffenden Schutzmaßnahmen beim Umgang mit ...

Stand: 08.08.2017

Dialog: 15215

Besteht eine Pflicht, zur Überwachung und Prüfung von Kühlschmierstoffen in der mechanischen Fertigung eine sachkundige Person einzusetzen?

Gemäß der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) und den konkretisierenden Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS), hier insbesondere die TRGS 611 "Verwendungsbeschränkungen für wassermischbare bzw. wassergemischte Kühlschmierstoffe, bei deren Einsatz N-Nitrosamine auftreten können" und die TRGS 552 "N-Nitrosamine" bestehen bei dem Einsatz von Kühlschmierstoffen (KSS) Mess- und Prüfpflichten für den ...

Stand: 05.07.2017

Dialog: 14092

Welche Staubklasse muss ein Industriestaubsauger aufweisen, mit dem bleihaltige Stäube und Späne beseitigt werden können? Welcher AGW ist für bleihaltige Stäube zu verwenden?

Zu Frage 1: Blei-Metall (bioverfügbar) ist laut TRGS 905 u. a. als fruchtbarkeitsgefährdend und entwicklungsschädigend eingestuft. Gemäß TRGS 560 Abschnitt 3 (6) und (7) müssen für CMR-Stäube Geräte der Staubklasse H eingesetzt werden. Zu Frage 2: Für Blei gibt es in Deutschland derzeit keinen Arbeitsplatzgrenzwert (AGW). In der TRGS 903 ist ein biologischer Grenzwert (BGW) festgelegt, der zur Wir ...

Stand: 21.06.2017

Dialog: 29405

Wie dürfen kleine Druckgasflaschen mit einem Füllgewicht von weniger als 5 kg innerhalb eines geschlossenen Gebäudes transportiert werden?

In der TRBS 3145/TRGS 745 "Ortsbewegliche Druckgasbehälter - Füllen, Bereithalten, innerbetriebliche Beförderung, Entleeren" finden sich unter dem Punkt 4.7 folgende Aussagen zur Innerbetriebliche Beförderung von ortsbeweglichen Druckgasbehältern: "(1) Ortsbewegliche Druckgasbehälter dürfen 1. nur mit geschlossenem Absperrventil und dem erforderlichen Ventilschutz (z. B. Schutzkappe oder Ventilsch ...

Stand: 24.04.2017

Dialog: 18831

Kann durch die Benutzung von PSA der Kontakt zu einem Gefahrstoff ausgeschlossen werden, so dass keine arbeitsmedizinische Vorsorge erforderlich ist?

Nach dem Punkt 2.1 der TRGS 401 "Gefährdung durch Hautkontakt - Ermittlung, Beurteilung, Maßnahmen" ist Hautkontakt  der direkte Kontakt der Haut mit Flüssigkeiten, Pasten, Feststoffen, einschließlich der Benetzung der Haut mit Spritzern oder der Kontakt mit kontaminierter Arbeitskleidung einschließlich persönlicher Schutzausrüstung oder kontaminierten Arbeitsflächen bzw. Arbeitsmitteln. Zum Hautk ...

Stand: 05.01.2017

Dialog: 28221

Werden durch die Aufnahme von Milch die aufgenommenen Gefahrstoffe im Körper gebunden?

Es gibt keine arbeitsschutzrechtliche Grundlage, dass Beschäftigten der Chemiebranche Milch oder Milchprodukte zur Verfügung gestellt werden müssen. Im Arbeitsschutz stehen Maßnahmen im Vordergrund die gewährleisten sollen, dass Beschäftigte mit gefährlichen Stoffen und Zubereitungen erst gar nicht belastet werden: - Ersatzstoffprüfung - Gestaltung des Arbeitsverfahrens - technische Schutzmaßnahm ...

Stand: 15.12.2016

Dialog: 4858

Wann ist eine Vorsorgeuntersuchung beim Tragen von Handschuhen erforderlich?

Nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) sind vom Arbeitgeber arbeitsmedizinische Vorsorgemaßnahmen als Pflichtvorsorge zu veranlassen bzw. als Angebotsvorsorge zu unterbreiten. Pflichtvorsorge bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen ist -unabhängig von der Frage, ob persönliche Schutzausrüstung (PSA) getragen wird - durchzuführen, wenn Arbeitsplatzgrenzwerte der aufgelisteten St ...

Stand: 09.12.2016

Dialog: 14743

Wie ist die Abluftleistung eines Laborabzuges zu bemessen?

In Laboratorien stellt der Abzug in der Regel die wichtigste Sicherheitseinrichtung dar. Daher sind die Anforderungen an dieses Arbeitsmittel – insbesondere an die sicherheitstechnischen Kenntnisse – auf eine breitere Basis durch die neue europäische Norm DIN EN 14175, Teil 1 bis 3 gestellt worden. Bislang erhielt der Verwender einen entsprechenden Anschlusswert für den benötigten Mindest-Abluft-V ...

Stand: 28.11.2016

Dialog: 4959

Was versteht man unter einer allgemeinen arbeitsmedizinisch-toxikologischen Beratung nach der Gefahrstoffverordnung?

Grundsätzlich darf die allgemeine arbeitsmedizinisch-toxikologische Beratung nach der GefStoffV durch den Arbeitgeber oder von ihm hierzu beauftragten Personen durchgeführt werden. Hinweise zu Gesundheitsgefährdungen durch bestimmte Gefahrstoffe können beispielsweise den EG-Sicherheitsdatenblättern entnommen werden oder sind vom Hersteller zu erfragen. Die allgemeine arbeitsmedizinisch-toxikologis ...

Stand: 12.07.2016

Dialog: 4162

Welche Anforderungen muss eine Absauganlage in Kfz-Werkstätten erfüllen?

Eine umfassende Information zu den Arbeitsschutzmaßnahmen, die in einem KFZ-Betrieb zur Anwendung kommen erhalten Sie aus den berufsgenossenschaftlichen Vorschriften und Regeln. Relevant ist z.B. die DGUV-Information 209-056: Gefährdungen in der Kraftfahrzeug-Instandhaltung (bisher BGI 808) und DGUV-Regel 109-009: Fahrzeug-Instandhaltung (bisher BGR 157) Nach Ziffer 4.7.1 der DGUV Regel 109-009 "F ...

Stand: 01.06.2016

Dialog: 8974

Für welche Wassermenge sind Körpernotduschen, die in chemischen Laboratorien eingesetzt werden, auszulegen?

Grundsätzliche Anforderungen beim Umgang mit Gefahrstoffen ergeben sich aus der Gefahrstoffverordnung -GefStoffV-. Konkretisiert werden die Anforderungen in den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS), hier TRGS 526 Laboratorien. Dort lässt sich unter Punkt 6.6.1 folgendes nachlesen: 6.6.1 Körpernotduschen (1) In Laboratorien müssen mit Wasser – möglichst von Trinkwasserqualität – gespeiste Kör ...

Stand: 24.05.2016

Dialog: 26662

Ist für einen Staubsauger, der Aramidstaub aufnehmen soll, die Staubklasse "L" ausreichend?

Die Frage kann nicht konkret beantwortet werden, ohne die örtlichen Gegebenheiten und weitere Detailkenntnisse zu kennen wie z. B. handelt es sich um Grobstaub oder Feinstaub, Technische Angaben (z. B. Sicherheitsdatenblatt) des Herstellers über das Produkt, ggf. schon durchgeführte Gefahrstoffmessungen usw. Grundsätzlich hat der Arbeitgeber für jeden Arbeitsplatz in seinem Betrieb eine Gefährdung ...

Stand: 07.01.2016

Dialog: 25658

Welche Anforderungen sind an das Tragen von Arbeitskleidung zum Schutz gegen Gefahrstoffe zu stellen?

Zunächst wollen wir auf die Abgrenzung zwischen persönlicher Schutzausüstung (PSA) und Arbeits- oder Berufskleidung hinweisen: Siehe hierzu den DGUV-FAQ "Was versteht man unter Schutzkleidung im Gegensatz zur Arbeitskleidung, die am Arbeitsplatz verwendet wird?". Laut TRBA 250 "Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege" ist die Arbeitskleidung eine Ergänzung oder Er ...

Stand: 25.11.2015

Dialog: 5488

Welche Schutzmaßnahmen sind bei der Desinfektion eines Raumes mittels Wasserstoffperoxid-Vernebelung erforderlich?

Raumdesinfektionen mit Wasserstofperoxid müssen sehr speziell auf die jeweilige Situation angepasst werden. Es gibt daher keine allgemeingültige Verfahrensanweisung, welche Maßnahmen bei der Desinfektion mit Wasserstoffperoxid zu treffen sind, wie es z. B. bei Formaldehyd mit der TRGS 522 geschehen ist. Im Vorfeld einer Desinfektion mit Wasserstoffperoxid ist immer eine Validierung des Verfahrens ...

Stand: 28.10.2015

Dialog: 25128

Welche Vorschriften sind beim Umgang mit CFK-Werkstoffen zu beachten?

Glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK) und Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (CFK) sind Faser-Kunststoff-Verbund (FKV) -Werkstoffe, die aus den Verstärkungsfasern und einer Kunststoffmatrix bestehen. Glas- und Carbonfasern gehören zu den künstlich hergestellten Synthesefasern; vgl. Wikipedia Seiten Glasfaserverstärkter Kunststoff und Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff Kohlenstoff- und Grap ...

Stand: 23.09.2015

Dialog: 13809

Ergebnisseiten:
12345»