Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 81 bis 92 von 92 Treffern

Sind Kohlendioxyd-Pflanzenextrakte SONs?

Nein; ein SON = substance which occurs in nature = Naturstoff ist in Artikel 3, Absatz 37 der REACH-Verordnung klar definiert:  „Naturstoff: natürlich vorkommender Stoff als solcher, unverarbeitet oder lediglich manuell, mechanisch oder durch Gravitationskraft, durch Auflösung in Wasser, durch Flotation, durch Extraktion mit Wasser, durch Dampfdestillation oder durch Erhitzung zum Wasserentzug ver ...

Stand: 31.07.2007

Dialog: 5084

Wie könnten zulässige Begründungen für expositionsbasiertes Erlassen von Versuchen (`waiving`) nach Anhang XI Kapitel 3 aussehen?

Expositionsbasiertes Waiving beruht auf dem Konzept „no exposure - no risk“. Die Kommission hat sich verpflichtet bis zum 1. Dezember 2008 Kriterien zur Beurteilung der Angemessenheit einer Begründung zu erlassen. Diese Kriterien werden dann die Basis für die Akzeptanz von Waiving Begründungen sein. Derzeit werden im Rahmen von RIP 3.2.2 evtl. Kriterien für Waiving erörtert. Es ist z. Zt. unklar, ...

Stand: 01.02.2007

Dialog: 5213

Muss teilkalzinierter Dolomit nach REACH registriert werden?

Bestimmte Naturstoffe wie Mineralien sind gemäß Anhang V der REACH-Verordnung  von einer Registrierungspflicht ausgenommen, soweit sie chemisch nicht verändert wurden. Das bedeutet, dass Dolomit, wenn er z. B. bergmännisch abgebaut wurde, nicht registriert werden muss. Beim Kalzinierungsprozess von Dolomit findet jedoch eine chemische Reaktion statt, CO2 wird abgespalten, das Mineral wird chemisch ...

Stand: 26.01.2007

Dialog: 5079

Muss ein Kleber, der in der Produktion eingesetzt wird, registriert werden?

Als Zubereitung ist nicht der Kleber selbst, sondern die Inhaltsstoffe sind unter REACH zu registrieren. Dies betrifft registrierungspflichtige Stoffe, die in einer Menge ab 1 Tonne pro Jahr pro Hersteller (Dreijahresdurchschnitt, vgl.: Artikel 3 (30) der REACH-Verordnung 1907/2006) oder Importeur in der EU hergestellt oder in die EU importiert werden. Ihr Unternehmen ist von der Registrierung nur ...

Stand: 18.01.2007

Dialog: 5026

Muss ein in einer Zubereitung enthaltenes Salz in jedem Fall registriert werden?

Wird das in der Zubereitung enthaltene Salz von dem Unternehmen hergestellt oder importiert, so ist eine Registrierung erforderlich. Es ist jedoch zu beachten, dass Salze, z. B. in Zubereitungen, die als solche nicht hergestellt bzw. eingeführt werden und durch chemische Reaktion entstanden sind, in bestimmten Fällen gemäß Anhang V Nr. 4 nicht der Registrierungspflicht unterliegen. So ist ein Salz ...

Stand: 17.01.2007

Dialog: 5012

Gibt es ein Verzeichnis über die bei REACH registrierten Stoffe?

Die Zahl der vorhandenen Stoffe, die in Mengen von über einer Tonne in Verkehr gebracht werden, wird auf 30.000 geschätzt. Das Europäische Verzeichnis der auf dem Markt vorhandenen chemischen Stoffe (EINECS) listet über 100.000 vorhandene Stoffe auf, die zum Zeitpunkt der Erstellung des Verzeichnisses auf dem Markt waren. Das EINECS ist im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht ( ...

Stand: 15.01.2007

Dialog: 4968

Inwiefern müssen Enzyme registriert werden, die durch Fermentation hergestellt und anschließend in chemischen Reaktionen eingesetzt werden?

Enzyme werden u. a. über die von der IUBMB - Enzyme Commission vergebenen vierstelligen E.C.-Nr. charakterisiert. Die E.C.-Nr. wird abhängig von der katalysierten Reaktion sowie auf der Basis von Gemeinsamkeiten von Hemmbarkeit, Mechanismus und Struktur zugeteilt. Das bedeutet, dass ein Enzym, das z.B. in EINECS gelistet und über eine E.C.-Nr. näher beschrieben ist, über diesen Eintrag abgedeckt i ...

Stand: 10.01.2007

Dialog: 4961

Wie viele Stoffe müssen registriert werden?

Nach einer Schätzung der Kommission werden etwa 30.000 Stoffe (ohne Zwischenprodukte) registriert; diese Schätzung wird von Organisationen der Industrie gestützt. Viele dieser Stoffe werden von mehr als einem Unternehmen hergestellt und/oder importiert, so dass möglicherweise eine sehr viel größere Anzahl von Registrierungen eingehen wird. Bei ihrer Planung ist die Kommission davon ausgegangen, da ...

Stand: 10.01.2007

Dialog: 4967

Wie wird die Menge eines chemischen Stoffes in einem nachgeschalteten Erzeugnis berechnet, das ursprünglich nicht aus chemischen Stoffen hergestellt wurde?

Es dürfte relativ einfach sein, den Anteil eines Stoffes zu berechnen, der in einer chemischen Zubereitung, (d. h. in einem Stoffgemisch) wie Farbe, Klebstoff usw. enthalten ist. Nach der aktuellen EU-Gesetzgebung müssen die Bestandteile von importierten Zubereitungen bereits jetzt die geltenden Vorschriften gemäß der Altstoff-Verordung (Verordnung 793/93/EWG) ebenso wie die Vorschriften über die ...

Stand: 10.01.2007

Dialog: 4985

Wie würde ein Hersteller eine Zubereitung registrieren lassen, die zahlreiche unterschiedliche chemische Stoffe enthält?

Nach REACH sind nur Stoffe zu registrieren, jedoch keine Zubereitungen und auch keine Erzeugnisse. Für die in Zubereitungen und Erzeugnissen enthaltenen Stoffe besteht möglicherweise eine Registrierungspflicht. Wenn jedoch ein Stoffsicherheitsbericht (CSR) ganz oder in Teilen für einen anderen Stoff/mehrere andere Stoffe relevant ist, kann er für diese anderen Stoffe verwendet werden; z.B. wenn ei ...

Stand: 10.01.2007

Dialog: 4986

Wie kann der Importeur einer Zubereitung sicher sein, dass alle registrierungspflichtigen Stoffe tatsächlich angegeben sind?

Dem Verordnungsgeber ist bewusst, dass es gegenwärtig in einigen Fällen schwierig sein kann, Gewissheit darüber zu haben, welche Stoffe von einem nicht EU-Hersteller geliefert werden. Dennoch müssen Importeure nach geltendem EU-Recht (z. B. bezüglich der Einstufung und Kennzeichnung von Zubereitungen) darüber informiert sein, welche Stoffe in den Zubereitungen enthalten sind, die importiert werden ...

Stand: 10.01.2007

Dialog: 4991

Ist ein Naturprodukt, z. B. Kartoffelstärke sowie die daraus hergestellten Endprodukte, registrierungspflichtig?

Kartoffelstärke ist im Anhang IV der REACH-Verordnung genannt und somit entsprechend Artikel 2, Absatz 7a von der Registrierung ausgenommen. Werden daraus durch chemische Umwandlung andere Stoffe hergestellt, unterliegen diese der Registrierungspflicht. Anmerkung: Nur aus Stärke hergestellte andere Stoffe sind registrierungspflichtig, aus Stärke hergestellte Produkte können auch Zubereitungen sein ...

Stand: 08.01.2007

Dialog: 4923

Ergebnisseiten:
«12345