Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 21 bis 40 von 53 Treffern

Dürfen Arbeitnehmerinnen mit dem Stoff Triazolderovat umgehen?

Bei Triazol handelt es sich nach Einstufung in Anhang VI der CLP-Verordnung um einen fruchtschädigenden (entwicklungsschädigenden) Stoff der Kategorie 3. Kategorie 3 bedeutet, dass der Stoff wegen einer möglichen fruchtschädigenden Wirkung beim Menschen Anlass zur Besorgnis gibt. U. a. der GESTIS - Stoffdatenbank kann entnommen werden, dass der Stoff mit Xn (gesundheitsschädlich) zu kennzeichnen i ...

Stand: 22.03.2013

Dialog: 6620

Wie gefährlich ist Öldunst, der an Kurvenautomaten beim Drehen von Kleinteilen entsteht?

Gefährdungen für den Menschen durch Kühlschmierstoffe (KSS) oder deren Inhaltsstoffe sind möglich für die Haut durch Entwässerung und Entfettung, durch Irritationen, durch sensibilisierende Stoffe sowie durch Infektionserreger. Innere Organe oder die Atemwege können durch Hautresorption von KSS-Bestandteilen, Einatmen von KSS-Dämpfen und Aerosolen oder Verschlucken von KSS geschädigt werden. Eine ...

Stand: 22.03.2013

Dialog: 4176

Gehen von Dacromet beschichteten Produkten Gefährdungen aus?

Bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen (hier Chrom-VI-Verbindungen) sind neben den §§ 8 und 9 auch die folgenden ergänzenden Schutzmaßnahmen nach § 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen der Gefahrstoffverordnung" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) durchzuführen (Auszug): -Einhaltung von Arb ...

Stand: 28.02.2013

Dialog: 3470

Ist eine Aufnahme von Cadmium über die Haut möglich und müssen die besonderen Schutzmaßnahmen nach § 10 der GefStoffV eingehalten werden?

Cadmium ist ein glänzendes, silberweißes, weiches, leicht verformbares Metall. An der Luft ist es beständig, jedoch bildet sich beim Erhitzen Cadmiumoxid. Ebenso ist die Säurelöslichkeit, insbesondere in Salpetersäure, zu beachten. Folgende Hauptaufnahmewege in den menschlichen Körper sind bekannt: Cadmium und seine Verbindungen werden in erster Linie über die Lunge und den Darm aufgenommen. Über ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 4696

Müssen für Tätigkeiten im Bereich der Abfallentsorgung die besonderen Schutzmaßnahmen nach § 10 der Gefahrstoffverordnung getroffen werden?

Nach § 7 "Grundpflichten" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) darf der Arbeitgeber eine Tätigkeit mit Gefahrstoffen erst aufnehmen lassen, nachdem eine Gefährdungsbeurteilung vorgenommen wurde und die erforderlichen Schutzmaßnahmen getroffen wurden. Die mit den Tätigkeiten verbundenen inhalativen, dermalen und physikalisch-chemischen Gefährdungen sind unabhängig voneinander zu beurteilen und in ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 6628

Welche gesundheitsgefährdenden Stoffe können bei hochtourigem,somit hitzeerzeugendem Abschleifen alter Farbanstriche von Dielenböden entstehen?

Alte Farbanstiche bestehen aus einer Vielzahl von organischen/anorganischen Bestandteilen. Bei z. B. hochtourigen Schleifarbeiten kommt es zwangsläufig durch den mechanischen Abtrag zu einem reibungsbedingten Temperaturanstieg, der so hoch sein kann, dass Lackrückstände vollständig oder unvollständig verbrennen. Bei den entstehenden Stäuben/ Rauchen Handelt es sich um Verbrennungsrückstände von or ...

Stand: 22.08.2012

Dialog: 3467

Stellt der Umgang mit Borax eine Gefährdung dar?

Borax, auch als Tinkal, Natriumborat oder unter seiner chemischen Bezeichnung Dinatriumtetraborat-Decahydrat bekannt, ist ein in der Natur selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse Borate (http://de.wikipedia.org/wiki/Borax). Nach der GESTIS-Stoffdatenbank für Natriumtetraborat - Dinatriumtetraborat, mit der CAS-Nummer des wasserfreien Natriumtetraborat 1330-43-4, die des Pentahydrats 1332 ...

Stand: 12.06.2012

Dialog: 12279

Welche Anforderungen gelten beim Umgang mit wassermischbaren Kühlschmierstoffen?

"Ein Kühlschmierstoff - KSS setzt sich meist aus fünf bis zu dreißig Komponenten (Grundöle und eigenschaftsverbessernde Additive) zusammen. Davon weisen einige ein hohes Umweltgefährdungspotenzial auf (z.B. Biozide, Chlorparaffine, sekundäre Amine). Zusätzlich gelangen durch den Bearbeitungsprozess und über Fremdeinträge (Werkstücke, Luft, Mitarbeiter) Schadstoffe in die im Kreislauf geführten KSS ...

Stand: 31.01.2012

Dialog: 15430

Kann der beim Fräsen von Hartmetall-Rohlingen aus Kobalt und Wolframkarbid entstehende Staub über die Haut aufgenommen werden?

Zuerst sollte der Arbeitgeber im Rahmen der Substitution prüfen, ob die Werkstücke in gleicher Qualität auch ohne Cobalt als Binder hergestellt werden können. Cobalt steht im Verdacht, Krebs erzeugen zu können. Sowohl bei Cobalt- als auch bei Wolframcarbidstaub ist eine Aufnahme über die Haut möglich. Als Hauptaufnahmeweg werden jedoch die Atemwege angesehen. Sollte der Unternehmer in seiner Gefäh ...

Stand: 13.01.2012

Dialog: 15324

Ist Talkumpuder als krebsverdächtig einzustufen?

Wie in dem Bericht "Asbest in Talkumpudern und Speckstein - heutige Situation" unter www.dguv.de/ifa/de/pub/grl/pdf/2007_104.pdf erläutert, kann in Talkumpuder Asbest enthalten sein. Mineralische Rohstoffe und daraus hergestellte Zubereitungen und Erzeugnisse dürfen aber nach den Vorschriften der Chemikalienverbotsverordnung nicht in Verkehr gebracht werden, wenn diese einen Massengehalt von mehr ...

Stand: 21.10.2011

Dialog: 14787

Würde es wegen der geringen toxischen Eigenschaften von Halon ausreichen, den Sauerstoffgehalt in der Atemluft zu überwachen? Wo finde ich Anbieter von mobilen Gaswarngeräten?

Anforderungen an ortsfeste Feuerlöschanlagen mit sauerstoffverdrängenden Gasen als Löschmittel sind in der  berufsgenossenschaftliche Regel BGR 134 "Einsatz von Feuerlöschanlagen mit sauerstoffverdrängenden Gasen" genannt. In Nr. 5.7.1 der BGR 134 ist festgelegt, dass geflutete Räume erst wieder betreten werden dürfen, wenn nach eingehender Überprüfung die Freigabe durch eine vom Unternehmer beauf ...

Stand: 08.09.2011

Dialog: 14471

Wo finde ich Informationen über die Anforderungen bezüglich der Verarbeitung von PVC in Sprießgießmaschinen? Welche Maßnahmen des Brandschutzes sind zu beachten?

Umfangreiche Informationen für Arbeiten in der Kunststoffindustrie finden Sie in der BG-Regel BGR 223 "Sicheres Arbeiten in der Kunststoffindustrie". Die BGR weist auf Gefährdungen hin, die beim Umgang mit Roh- und Hilfsstoffen, deren Mischungen, Halbzeugen, Zubereitungen und Arbeitsmitteln auftreten können und beschreibt technische, organisatorische und persönliche Schutzmaßnahmen. Siehe auch die ...

Stand: 05.09.2011

Dialog: 14441

Gibt es für Aufwachräume im Krankenhaus Luftgrenzwerte für Gefahrstoffe oder Vorschriften zur Lüftung dieser Räume?

Das Institut für Arbeitsschutz der DGUV hat unter der Kennziffer 1018 Empfehlungen zur Gefährdungsermittlung nach Gefahrstoffverordnung u.a. für Anästhesiearbeitsplätze: Aufwachräume http://www.dguv.de/ifa/de/pra/bg_bgia_empfehlungen/liste/index.jsp veröffentlicht.   Informationen zu der Thematik bietet auch das Gesundheitsamt Baden-Württemberg unter http://www.gesundheitsamt-bw.de/oegd/gesundheit ...

Stand: 05.01.2011

Dialog: 4670

Umgang mit Vitamin-A Säure (Tretinoin)

Bewertung von Tretinoin als Arznei- und Gefahrstoff : Tetinoin (Vitamin-A-Säure, Retinsäure), CAS-Nummer 302-79-4, ist ein medikamentöser Wirkstoff, der zur Wirkstoffgruppe der Keratolytika gehört und äußerlich in Salben, Cremes und Lösungen, wie z. B. in Clinesfar@ (Salbe), AirolRoche@ Lösung und Epi-Abarel@ Gel, zur Behandlung von Akne und anderen Hauterkrankungen eingesetzt wird. Die übermäßige ...

Stand: 24.11.2010

Dialog: 1423

Hauterkrankungen durch synthetische Motorenöle und Schutzmaßnahmen

Eigenschaften und Zusammensetzungen von Motorölen:Motoröle sind speziell auf die Betriebsbedingungen vor allem von Kraftfahrzeug-Motoren - Viertakt- und Zweitakt-Ottomotoren sowie Dieselmotoren - abgestimmte Schmierstoffe. Sie bestehen aus konventionellen oder synthetischen Grundölen bzw. Mischungen daraus und enthalten meistens Additive zur Verbesserung der Schmierfähigkeit (Viskosität und Fließv ...

Stand: 15.11.2010

Dialog: 2009

Welche Arbeitsschutzmaßnahmen gibt es für den Umgang mit Formaldehyd in der Pathologie?

In der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) ist die Gefährdungsbeurteilung der zentrale Begriff und der Ausgangspunkt für alle Arbeitsschutzmaßnahmen durch die Gefährdungen der Beschäftigten vermieden oder vermindert werden sollen. Auf Grundlage dieser Gefährdungsbeurteilung sind die notwendigen Schutzmaßnahmen festzulegen. Die Gefährdungsbeurteilung ist vor der Aufnahme der Tätigkeit des Arbeitnehme ...

Stand: 14.11.2010

Dialog: 3456

Darf in einem EDV-Raum ein Gasheizstrahler aufgestellt werden?

Im Merkblatt "Sichere Benutzung von Terassenheizstrahlern" der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN) http://fluessiggasanlagen.portal.bgn.de/files/8704/Merkblatt_Terrassenheizstrahler_-_August_2009_1_.pdf ist u.a. erläutert, dass (Terassen-)Heizstrahler nur im Freien oder in gut belüfteten Bereichen (z.B. Räumen, Zelten) benutzt werden dürfen. Gut belüftet sind Bereiche, wenn m ...

Stand: 27.10.2010

Dialog: 12263

Gehen von Polypropylen-Faserseilen Gesundheitsgefahren aus?

Polypropylen (PP), ein thermoplastischer, teilkristalliner Kunststoff, wird durch Polymerisation von Propylen (Propen) mit Ziegler-Natta-Katalysatoren hergestellt und bildet isotaktische, syndiotaktische und ataktische Formen. Isotaktisches Polypropylen mit hoher Härte und Festigkeit ist zur Herstellung von Polypropylenfasern am besten geeignet. Nach Passage der Schmelze durch Spinndüsen sind durc ...

Stand: 22.08.2010

Dialog: 3614

Ist Zitronensäure mit einer Konzentrationsgrenze

Gemäß Gestis - Stoffdatenbank www.dguv.de/ifa/de/gestis/stoffdb/index.jsp ist Zitronensäure ein gefährlicher Stoff, der mit: Xi "Reizend" und dem R 41 "Gefahr ernster Augenschäden" zu kennzeichnen ist. In Zubereitungen ist gemäß Richtlinie 1999/45/EG Zitronensäure bei einer Konzentration >= 10 % ebenfalls als Xi "Reizend" und dem R 41 eingestuft. Bei 5% ≤ Konzentration < 10% ist Zitronensäure mit  ...

Stand: 24.06.2010

Dialog: 11300

Ist eine Zubereitung mit Xylol (10 %) noch hautresorptiv?

Wenn ein Gemisch 10 % Xylol enthält und keine weiteren gefährlichen Stoffe, ist es nicht mehr mit R20/21 zu kennzeichnen, da die Konzentrationsgrenze bei 12,5% liegt. Für die TRGS 401 ist die Einstufung der Zubereitung relevant und nicht die der einzelnen Inhaltsstoffe dieser Zubereitung. Z.B.: Für die Festlegung der Hautgefährdung einer Zubereitung sind nur die R-Sätze nach Anlage 4 der TRGS 401 ...

Stand: 26.05.2010

Dialog: 11116

Ergebnisseiten:
«123»