Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist das Stillsetzen einer gesamten Thermalölanlage nur durch Heizungsnotschalter ohne redundante Auswertegeräte und ohne direkte Unterbrechung der Energiezufuhr aller Pumpen zulässig?

KomNet Dialog 9730

Stand: 12.02.2010

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Gefährdungen durch Arbeitsmittel und Einrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

In unserem Unternehmen betreiben wir eine erdgasgefeuerte Thermalölanlage mit einer Heizleistung von 2,7 MW. Der Anlagenerrichter hat außerhalb des Heizraumes einen Heizungsnotschalter installiert, der bei Betätigung die Abschaltung des Brenners und der Umwälzpumpe bewirkt. Nun werden aus dem Hauptkreis auch noch weitere kleinere Kreise gespeist, jeder mit einer eigenen Pumpe. Die Steuerung für diese Abgänge ist von der Brennersteuerung separiert. Nun haben wir den Anlagenbauer gefragt, ob für die separaten Pumpen und deren Steuerung nicht ein eigener Not-Halt-Kreis erforderlich wäre, damit die Pumpen im Notfall spannungsfrei gesetzt werden können. Der wiederum meint, dass durch das Betätigen des Heizungsnotschalters und damit auch das Abschalten der Umwälzpumpe ein plötzlicher Druckabfall erzeugt wird, der von der Steuerung der separaten Kreise erkannt wird und die anderen Pumpen ebenfalls ausgeschaltet werden. Meine Frage ist jetzt, ob das Stillsetzen der gesamten Thermalölanlage nur durch Betätigen des Heizungsnotschalters ohne redundante sicherheitsgerichtete Auswertegeräte und ohne direkte Unterbrechung der Energiezufuhr aller Pumpen regelkonform ist.

Antwort:

Gemäß Anhang I, Pkt. 1.2.4.4 der alten Maschinen-Richtlinie muss bei Maschinen oder Maschinenteilen, die für ein Zusammenwirken konzipiert sind, der Hersteller die Maschine so konzipieren und bauen, dass die Befehlseinrichtungen zum Stillsetzen, einschließlich der Notbefehlseinrichtungen, nicht nur die Maschine stillsetzen können, sondern alle vor- und/oder nachgeschalteten Einrichtungen, falls deren weiterer Betrieb eine Gefahr darstellen kann.
Bei der Stillsetzung der Anlage durch den Not-Aus-Schalters muss die Energiezufuhr allpolig abgeschaltet werden. Das bedeutet, dass die gesamte Anlage durch den Not-Aus-Schalter von der elektrischen Energie getrennt werden muss und nicht nur Teilbereiche. Der Not-Aus bedeutet, dass aufgrund einer Störung oder eines Notfalls die Anlage schnellstmöglich von der einspeisenden Energie abgeschaltet werden kann.
In der neuen RL 2006/42/EG wird ebenfalls im Anhang I, Pkt. 1.2.4.4 bestimmt, dass Maschinen oder Maschinenteile die dazu bestimmt sind zusammenzuwirken, so müssen sie so konstruiert und gebaut sein, dass die Einrichtungen zum Stillsetzen, einschließlich der Not-Halt-Befehlsgeräte, nicht nur die Maschine selbst stllsetzen können, sondern alle damit verbundenen Einrichtungen, wenn von denen eine Gefahr ausgehen kann.
Das bedeutet, dass mit dem Heizungsnotschalter auch die nachgeordneten kleinen Kreise abgeschaltet werden müssen.

Informationen und Vorschriften zur alten und neuen Maschinenrichtlinie erhalten Sie unter www.maschinenrichtlinie.de.

Stand: November 2009