Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ab welchem Temperaturbereich muss welche (Kälte)-Schutzkleidung zur Verfügung gestellt werden?

KomNet Dialog 9642

Stand: 27.01.2010

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Beschaffung und Bereitstellung von PSA

Dialog
Favorit

Frage:

In einem Betrieb mit mehrern Temperaturzonen (von normaler Umgebungstemperatur bis ca. 0° C) geht es darum, den Mitarbeitern geeignete Arbeitskleidung zur Verfügung zur stellen. Wie muss diese Kleidung jetzt geartet sein? Ab welchem Temperaturbereich muss welche (Kälte)-schutzkleidung zur Verfügung gestellt werden?

Antwort:

Der Einfluss von mäßiger Kälte (Lufttemperatur -5 Grad Celsius bis 15 Grad Celsius) auf den Menschen am Arbeitsplatz stellt einen bisher wenig untersuchten Arbeitsplatzumgebungsfaktor dar, obwohl dieser Temperaturbereich voraussichtlich die größte Anzahl an Kältearbeitsplätzen umfasst. Der Belastungsfaktor mäßige Kälte wird im allgemeinen unterbewertet, was sich u. a. in inadäquater Arbeitsbekleidung ausdrückt. Mögliche Folgen sind gesundheitliche Störungen, damit hoher Krankenstand, aber auch ungünstiger Einfluß auf die Arbeitssicherheit. Weitere Informationen zur Belastung an mäßig kalten Arbeitsplätzen können Sie dem Bericht von Müller-Arnecke, H. W. und Hold, U. entnehmen (http://www.baua.de/de/Publikationen/Forschungsberichte/1999/Fb845.html). Siehe auch die Informationen aus "ZEITSCHRIFT FÜR ARBEITSWISSENSCHAFT" (Ausgabe 4/2008) zur Kältearbeit (http://www.zfa-online.de/informationen/leser/kurzfassungen/kurzfassung2008/kurzfassungen_D2008.html#Ausgabe 4/2008).
Mit der Broschüre Technik 32 "Ergonomische Gestaltung von Kältearbeitsplätzen" der BAuA werden die Anforderungen an Kältearbeitsplätze beschrieben und Handlungsempfehlungen zur Einrichtung gegeben.
Auf die unter http://www.arbeitsministerium.bayern.de/arbeitsschutz/technisch/schutzkleidung.pdf gegebenen Informationen weisen wir hin. Konkrete Auswahlkriterien von Kälteschutzkleidung - PSA können den entsprechenden Normen, z.B. der DIN 33403 "Klima am Arbeitsplatz und in der Arbeitsumgebung - Teil 5: Ergonomische Gestaltung von Kältearbeitsplätzen" und DIN EN 342 "Schutzkleidung - Kleidungssysteme und Kleidungsstücke zum Schutz gegen Kälte", entnommen werden.
Das Arbeitsschutzgesetz fordert vom Arbeitgeber mittels einer Gefährdungsbeurteilung die Gefährdungen in seinem Betrieb zu ermitteln und dann Maßnahmen festzulegen, um Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit sicherzustellen. Bei der  Beurteilung, an der die Fachkraft für Arbeitssicherheit und der Betriebsarzt mitwirken sollen, sind auch die Regeln der Technik und Normen mit einzubeziehen.

Stand: November 2009