Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Muss ich eine Einzugstelle an einer Walze, welche sich mit < 1 Meter/Minute bewegt gegen sichern oder reicht eine Unterweisung der Mitarbeiter?

KomNet Dialog 9321

Stand: 16.11.2009

Kategorie: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Allgemeine Beschaffenheitsanforderungen

Dialog
Favorit

Frage:

Muss ich eine Einzugstelle an einer Walze, welche sich mit < 1 Meter/Minute bewegt speziell gegen Eingriff sichern, oder reicht es die Mitarbeiter zu unterweisen und auf die aus der Gefährdungsbeurteilung erkannten Mängel hinzuweisen? Es besteht konkret eine Quetsch- und Scherstelle, welche, wenn Sie den Mitarbeiter erfasst, irreversible Schäden verursacht.

Antwort:

Bei einer laufenden Walzen besteht die Gefahr, dass Personen, Körper- oder Kleidungsteile eingezogen werden können. Wie konkret diese Gefahr ist und welche Maßnahmen dagegen erforderlich sind, hat der Arbeitgeber im Rahmen der zu erstellenden Gefährdungsbeurteilung (vergl. § 5 Arbeitsschutzgesetz, § 3 Betriebssicherheitsverordnung) zu bestimmen.
Hilfestellung geben ihnen dabei die Technischen Regeln für Betriebssicherheit - TRBS 2111 "Mechanische Gefährdungen - Allgemeine Anforderungen" und TRBS 2111 Teil 1 "Mechanische Gefährdungen - Maßnahmen zum Schutz vor
kontrolliert bewegten ungeschützten Teilen" sowie die "ältere" berufsgenossenschaftliche Information BGI 653 "Sicherung von Gefahrstellen an Walzen" .

Gemäß der TRBS 2111 treten z.B. Gefährdungen auf, hinsichtlich der Zugänglichkeit kontrolliert bewegter Teile oder von gefährlichen Oberflächen wenn die/das:
"3.1.1 Einhaltung der Sicherheitsabstände z. B. nach DIN EN 294, Ausgabe 1992, und nach DIN EN 811, Ausgabe 1996, zu bewegten Teilen, die Quetschstellen, Scherstellen, Schneid- und Stichstellen, Einzug- und Fangstellen sowie Stoßstellen bilden können und zu gefährlichen Oberflächen,
3.1.2 Einhaltung der Mindestabstände zur Vermeidung von Quetschstellen zwischen zwei bewegten Teilen oder zwischen einem bewegten und feststehenden Teil z. B. nach DIN EN 349, Ausgabe 1993, differenziert nach Körperteilen,
3.1.3 Vorhandensein trennender oder nicht trennender Schutzeinrichtungen z. B. nach DIN EN 953, Ausgabe 1997."
nicht gegeben ist.

In Abhängigkeit von den ermittelten und bewerteten Gefährdungen sind Maßnahmen, einzeln oder kombiniert, entsprechend den Grundsätzen von § 4 des Arbeitsschutzgesetzes (grundsätzliche Rangfolge: technische Maßnahmen vor organisatorischen Maßnahmen vor persönlichen Maßnahmen) zu treffen.
Arbeitsschutzvorschriften sowie weitere Rechtsvorschriften können Sie unter  oder www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16032 aufrufen. Normen können über den Beuth-Verlag (www.beuth.de) bezogen werden. 

http://www.arbeitsschutz.nrw.de/service/rechtsvorschriften/index.php