Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Sind Stockwinden Arbeitsmittel nach Betriebssicherheits-Verordnung und wie sind diese zu prüfen?

KomNet Dialog 9215

Stand: 27.10.2009

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Prüfpflichtige Arbeitsmittel und Einrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Wir setzen in unserem Betrieb einige Stockwinden ein. Sind diese Stockwinden Arbeitsmittel nach Betriebssicherheitsverordnung, oder fallen diese unter die BGV D8? Wer darf diese Stockwinden prüfen, welche Vorraussetzung muss der Mitarbeiter haben und gibt es Prüffristen dazu?

Antwort:

Eine Stockwinde wird zum Heben oder (seltener) Ziehen von Lasten durch manuelle Kraft benutzt (ähnlich Wagenheber; siehe auch http://www.windenmacherei.ch/573.html).
Es handelt sich um eine Maschine im Sinne der Maschinenrichtlinie. Vergleiche dazu Artikel 1 Abs. 3 erster Spiegelstrich der Maschinenrichtlinie 98/37/EG zum Einschluss von Maschinen zum Heben von Lasten. Danach gilt, dass Hebemaschinen aufgrund der durch sie verursachten speziellen Gefahren selbst bei geringem Hub in den Anwendungsbereich der Richtlinie fallen, auch wenn sie, wie Wagenheber, handbetriebene Flaschenzüge oder Winden, durch menschliche Arbeitskraft angetrieben werden. Siehe auch die FAQ zur neuen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG unter http://www.maschinenrichtlinie.de/ce-faq-frei.html .

Sofern die Stockwinde durch Beschäftigte bei der Arbeit benutzt wird handelt es sich um ein Arbeitsmitttel im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung.
Nach § 3 Abs. 3 i. V. mit Anhang 2 der BetrSichV hat der Arbeitgeber auf Grund der Gefährdungsbeurteilung, der Herstellerinformationen und der vorgesehenen Betriebsweise Art, Umfang und Fristen von Prüfungen sowie die prüfende Person festzulegen. Dabei hat er insbesondere die Gefährdungen zu berücksichtigen, die mit der Benutzung des Arbeitsmittels selbst verbunden sind und die am Arbeitsplatz durch Wechselwirkungen der Arbeitsmittel untereinander oder mit Arbeitsstoffen oder der Arbeitsumgebung hervorgerufen werden. Relevant sind zur Konkretisierung der Betriebssicherheitsverordnung die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS), z..B. die TRBS 1201 "Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen" und TRBS 1203 "Befähigte Personen - Allgemeine Anforderungen". Zur Ermittlung der Prüffristen und des Prüfumfangs sollten die berufsgenossenschaftlichen Vorschriften und Regeln herangezogen werden. 
Nach der BGV D 8 sind "Winden, Hub- und Zuggeräte im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift Geräte, die allein oder in Verbindung mit anderen Einrichtungen zum Heben, Senken, Ziehen oder Drücken von Lasten oder zum Spannen oder zum Heben und Senken von Personen verwendet werden und bei denen
1. ......
3. Zahnstangen, Spindeln, Kolben oder deren Gegenstücke bewegt werden." (§ 2 Abs. 1)
In der Durchführungsanweisung zum § 2 Abs. 1 werden als Winden explizit "Zahnstangenwinden und ähnliche Geräte" genannt.