Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Sehr geehrte Damen und Herren, da ich mithilfe der BGI 739 `Holzstaub` meine Frage nicht eindeutig klären kann, bitte ich um Ihre Einschätzung. Muss - wie ich meine - eine elektrische Dekupiersäge, die - zur Zeit - in einer Beschäftigungst

KomNet Dialog 8232

Stand: 27.05.2009

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Zulässige Belastungen > Belastungen, Belastungsreduktion

Dialog
Favorit

Frage:

Muss eine elektrische Dekupiersäge, die nicht täglich (ca. 2-3x/Woche für maximal 1 - 1 1/2 Stunden) benutzt wird, mit einer Absaugung versehen sein? Es handelt sich um einen ca. 30 qm großen Raum mit 4 - 6 Arbeitsplätzen, natürliche Fensterlüftung, außer der Feinschnittsäge keine weiteren Holzbearbeitungsmaschinen. Es werden allerdings noch Holzteile per Hand geschliffen. Es handelt sich nicht um eine leistungsorientierte Arbeit sondern um eine Beschäftigungstherapie (Bastelarbeiten mit Holz und anderen Werkstoffen). An Hölzern werden überwiegend Birkenholz verarbeitet, keine Harthölzer wie Eiche oder Buche. Bei der Arbeit mit der Feinschnittsäge (vergleichbar mit Laubsäge) entsteht eher feiner Holzstaub, keine groben Späne.

Antwort:

In der Technischen Regel für Gefahrstoffe - TRGS 906 „Verzeichnis krebserzeugender Tätigkeiten oder Verfahren nach § 3 Abs. 2 Nr. 3 Gefahrstoffverordnung" ist in der Anlage 1 „Verzeichnis einiger Hartholzarten nach Anhang I Nr. 5 der Richtlinie 2004/37/EG u. a. Birke aufgeführt.
Grundsätzlich sind Stäube an ihrer Austritts- oder Entstehungsstelle möglichst vollständig zu erfassen und gefahrlos zu entsorgen. Bei den Stäuben ist zu unterscheiden zwischen aveolgängigen und lungengängigen Stäuben.
Bei Arbeiten an der Dekupiersäge entstehen größtenteils lungengängige Stäube. Hingegen entstehen beim Schleifen der Holzteile von Hand eher aveolgängige Stäube. Nach Ihrer Darstellung der Arbeitsverfahren entstehen keine großen Mengen an Holzstäuben.
In der Praxis sollte so verfahren werden:
Unter Berücksichtigung der Sägearbeiten ist die Erfassung der Stäube durch einen ortsbeweglichen Staubsauger, der für krebserzeugende Stoffe / Holzstäube zugelassen ist, angebracht. Dieser Staubsauger kann an dem Erfassungselement der Dekupiersäge unter Verwendung einer lösbaren Verbindung angebracht werden. Eventuell ist das Erfassungselement noch zu optimieren.
Des Weiteren sollte die Reinigung der Dekupiersäge unter Verwendung des v.g. Staubsaugers erfolgen. Ebenso auch der Bereich der Schleifarbeitsplätze, um hier den Feinstaub zu entfernen. Das Abfegen oder Zusammenfegen von Holzstäuben oder Spänen entspricht nicht dem Stand der Technik.