Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Fallen Sprinkleranlagen und Wasserdruckbehälter unter die Ausnahmen der BetrSichV und müssen diese alle 10 Jahre einer inneren Prüfung unterzogen werden?

KomNet Dialog 7335

Stand: 28.11.2013

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Druckbehälter > Prüfung von Druckbehältern und Zubehör

Dialog
Favorit

Frage:

Zum Teil besteht bei uns Diskussionsbedarf über die Handhabung besonderer Druckbehälter nach Anhang 5 der BetrSichVO. Druckspeicher von Sprinkleranlagen und insbesondere die Wasserdruckbehälter (ehemalig TRB 801) sind hiermit gemeint. Meiner Meinung nach fallen diese Geräte unter die Ziffer 2 Anhang 5 "Druckgeräte mit Gaspolster in Druckflüssigkeitsanlagen" und müssen alle 10 Jahre einer inneren Prüfung unterzogen werden. Der TÜV hält sie für normale Anlagen mit den Prüfpflichten 5 und 10 Jahre. Dies würde bedeuten, dass alle Druckwasserspeicher in Warmwasserversorgungsanlagen keine erleichterten Prüfbedingungen mehr besitzen und damit einer völlig anderen Betrachtung als vorher unterliegen. Als Beispiel ist ein Wasserdruckspeicher mit 6 bar und 300 Liter Volumen zu nennen.

Antwort:

Die Prüffristen des Druckwasserbehälters in Sprinkleranlagen unterliegen den Bestimmungen der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV: § 15 Abs. 5 in Verbindung mit § 17).

Die inneren Prüfungen sind in maximalen Abständen von 5 Jahren durchzuführen.

Bei der nach 10 Jahren zusätzlich anstehenden Festigkeitsprüfung kommt der Ausnahmetatbestand des Anhanges 5 Ziffer 7 der Betriebssicherheitsverordnung zur Anwendung. Danach kann auf die Festigkeitsprüfung verzichtet werden, wenn bei der inneren Prüfung keine Beschädigungen der Auskleidung festgestellt werden. 

Die Beschichtung ist als Auskleidung akzeptiert und zugelassen.