Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Unterliegen die an den Stirnwänden von Kühlcontainern montierten Dieselstromgeneratoren der Pflicht einer Abgasuntersuchung?

KomNet Dialog 7232

Stand: 26.03.2009

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Zulässige Belastungen > Belastungen, Belastungsreduktion

Dialog
Favorit

Frage:

Unterliegen die an den Stirnwänden von Kühlcontainern montierten Dieselstromgeneratoren der Pflicht einer Abgasuntersuchung?

Antwort:

Für Tätigkeiten in Arbeitsbereichen, in denen Abgase von Dieselmotoren in der Luft an Arbeitsplätzen auftreten können, ist die technische Regel für Gefahrstoffe "Abgase von Dieselmotoren"  - TRGS 554, http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/TRGS/TRGS.html?__nnn=true&__nnn=true relevant. Unter Ziffer 4.2.4 "Wartungskonzept" wird u.a. gefordert, dass die Abgasemission der vom Arbeitgeber in ganz oder teilweise geschlossenen Arbeitsbereichen eingesetzten Dieselmotoren entsprechend den Festlegungen der Anlage 3 TRGS 554 zu überwachen sind:
"Wartungskonzept, Abgasmessung
(1) Sofern die Abgase eines Dieselmotors nicht ständig durch ein On-BoardDiagnostic-
System (OBD) mit Partikelsensor überwacht werden, ist der Motorzustand nach
1. spätestens 1500 Betriebsstunden,
2. mindestens jedoch jährlich,
durch Messungen im unverdünnten Abgas des Dieselmotors in reproduzierbaren Betriebszuständen, z. B. oberer Leerlauf oder freie Beschleunigung, die Schwärzungszahl bzw. der Trübungswert 7 durch einen Fachkundigen zu ermitteln...."

In jedem Fall ist Ziffer 4.1.1 "Rangfolge der Maßnahmen" TRGS 554 einzuhalten, wonach das Arbeitsverfahren so zu gestalten ist, dass "DME nicht frei werden, soweit dies nach dem Stand der Technik möglich ist. Dies bedeutet, zu prüfen, ob die anstehenden Aufgaben und Tätigkeiten auch durch andere Antriebstechniken erfüllt werden können. Werden nach dieser Prüfung weiterhin Dieselmotoren eingesetzt, sind Maßnahmen zur Minderung der DME zu treffen. Expositionsminderungen können durch die Absaugung der DME direkt an der Entstehungsstelle und den Einsatz von DPF sowie ferner durch lüftungstechnische Maßnahmen erreicht werden."

Werden die Emissionen ins Freie abgeleitet, sind ggf. Immissionsschutzmaßnahmen zu treffen. Dieses sollte mit der örtlich zuständigen Umweltbehörde geklärt werden.