Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Inwieweit fällt die Berufsgruppe der festangestellten Redakteure an Tageszeitungen unter die Ausnahmeregeln unter § 8 Absatz 4 Mutterschutzgesetz?

KomNet Dialog 7013

Stand: 10.02.2009

Kategorie: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Beschäftigungsverbote und -beschränkungen

Dialog
Favorit

Frage:

Es geht um Sonn- und Feiertagsdienste während der Schwangerschaft (§ 8 Abs. 1 Mutterschutzgesetz). Inwieweit fällt die Berufsgruppe der festangestellten Redakteure an Tageszeitungen unter die Ausnahmeregeln des Mutterschutzgesetzes?

Antwort:

Im Mutterschutzgesetz wird unter § 8 Abs. 4 die Tätigkeit von Redakteuren der Tageszeitungen nicht explizit genannt. In den Kommentaren zum Mutterschutzgesetz ist zum Geltungsbereich der Ausnahmeregelung des § 8 Abs. 4 immer nur vom VERTRIEB von Presseerzeugnisse die Rede, nicht jedoch von der redaktionellen Arbeit. Eine generelle Ausnahme vom Sonn- und Feiertagsarbeitverbot ist daher für redaktionelle Tätigkeiten bei Tageszeitungen nicht gegeben. 
Eine gebührenpflichtige Ausnahmemöglichkeit besteht aber auf Antrag im Einzelfall gemäß § 8 Abs. 6 MuSchG .
Weitere Informationen zum Thema Mutterschutz bietet die Arbeitsschutzverwaltung NRW im Internet unter http://www.arbeitsschutz.nrw.de/Themenfelder/mutterschutz/index.php an.